Forum: Politik
Notverbindung über Ärmelkanal: London vergibt Brexit-Auftrag an Reederei ohne Schiffe
AFP

Neue Panne im Brexit-Chaos: Die britische Regierung sucht Schiffe, die nach dem EU-Austritt die Verbindung über den Ärmelkanal aufrechterhalten - doch die jüngste Auftragsvergabe sorgt für Spott.

Seite 4 von 7
Markus Frei 31.12.2018, 22:28
30. Klare Linie

Ich verstehe die Häme nicht ganz. Die Briten verfolgen doch eine ganz klare Linie, man überlegt sich was ein normal denkender, verantwortungsbewusster Mensch tun würde der über einen gesunden Menschenverstand verfügt und macht dann ganz genau das Gegenteil. So arbeitet die britische Politik seit 2 Jahren und es funktioniert doch hervorragend.

Beitrag melden
oceang 31.12.2018, 22:50
31. Gerne noch einmal

Es wird keinen Brexit geben...
Wetten?

Beitrag melden
chrismuc2011 31.12.2018, 23:27
32.

Soll das düstere Bild von Dover deutlich machen, dass bald die Lichter in Großbritannien ausgehen? Wer hat denn dieses Bild ausgesucht?

Beitrag melden
TontonTombi 01.01.2019, 01:37
33. Tunnel

Diese Reederei braucht keine Schiffe: sie hat einen Tunnel.

Beitrag melden
hausfeen 01.01.2019, 01:45
34. Nach meiner Logik benötigen die nicht mehr Schiffe, sondern weniger.

Was fehlen wird, wird Parkraum sein. Und Übernachtungsplätze für Trucker.

Beitrag melden
zynischereuropäer 01.01.2019, 01:46
35.

Da hat der gute Chris Grayling mal wieder zugeschlagen. Aber passt zum ehemaligen Brexit Minister, der vor ein paar Wochen aufgefallen ist, dass der Transportweg über Dover für das UK lebenswichtig ist.
Frohes Neues!

Beitrag melden
jupiter_jones 01.01.2019, 02:10
36. Wenn soll man denn sonst beauftragen?

Mag sein dass seaborne nich nie eine tonne fracht verschifft hat, aber ist es maritimen bereich nicht auch schon ueblich dass man jemanden beauftragt, der andere reedereien unter vertrag hat? Wenn ich vodafone als mein internetprovider beauftrage, nutze ich ja nicht die vodafone netzinfrastruktur, denn die wird ja faktisch von der telekom bereitgestellt. Ich denke das ist im maritimen bereich nicht anders. Gibts ja sogar im aviation mit “hahn air”. Insofern fuer mich ersteinmal nichts anstoessiges.

Beitrag melden
schmic79 01.01.2019, 02:52
37. Ich wuerde sowieso...

...gerne mal wissen, welche Fährschiffkapazitäten man jetzt so kurzfristig anmieten kann?

Die sollten doch fast alle bereits im Einsatz sein... vertraglich gebunden ...und so schnell wird man keine neuen Schiff bauen koennen....

Also doch "Leerverkäufe" ... ??

Beitrag melden
binibona 01.01.2019, 02:56
38. Bestimmt ein...

Londoner Spekulant??

Beitrag melden
eikefechter 01.01.2019, 03:19
39. Was soll ...

die Häme? Flixbus hat auch keine eigenen Busse, sondern arbeitet mit Vertragspartnern.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!