Forum: Politik
Notwehr im Nahverkehr: Bürger, fahrt schwarz!
Marco Krefting / DPA

Viele fragen sich, warum so viele Menschen im Alltag die Nerven verlieren. Als S-Bahn-Kunde stellt sich mir eine andere Frage: Weshalb geschieht es nicht viel öfter?

Seite 25 von 41
fritzberg1 18.04.2019, 18:05
240.

Zitat von ichichichich
Wenn man täglich mit der S-Bahn München fährt, dann sollte einem schon aufgefallen sein, das der BETREIBER nicht der MVV ist, sondern die Deutsche Bahn. Und diese fährt auch nicht im Auftrag des MVV, sondern des Bestellers und der ist der Freistaat Bayern... Der MVV ist, wenn man so will, nur der Vertriebsmantel um alle Betreiber. Und gefahren wird auf den Gleisen der DB Netz AG... auch nicht MVV. Und jetzt einfach nochmal drüber nachdenken, wer für welche Verspätungen Schuld sein kann... wsl. nicht der MVV.
Nun wenn der MVV eigentliche gar nichts macht, für nichts zuständig ist, nichts betreibt, wofür ist der denn da? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 18.04.2019, 18:07
241. Sie antworten mit EINEM exotischen Urteil,

Zitat von quidquidagis1
..das Urteil vom Langericht Giessen vom 18. April 2016.Dort wurde genau gegenteilig entschieden,und seien Sie vorsichtiger mit dem Wort "Fake": http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Freispruch-fuer-Bergstedt-im-Schwarzfahrer-Prozess-_arid,638691_regid,1_puid,1_pageid,113.html
die geltende aktuelle Rechtsprechung sagt da anderes, wie ich mit dem vorgeschlagenen Suchbegriff belegt habe.
Und FAKE trifft hier dennoch zu, denn der Beitrag, auf den ich geantwortet habe, suggerierte genau das Gegenteil.
Nein, es ist nicht so, dass Schwarzfahrer mit Freispruch rechnen dürfen. Sie dürfen hoffen, auf einen Richter zu treffen, der dieser Argumentation folgt.
Das sind aber momentan nicht allzu viele!
Im Übrigen stammt mein Link von
"Juraexamen.info",
diesen Link sollten Sie sich mal anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 18.04.2019, 18:07
242. 20 Minuten

entscheiden bei vernünftiger Reiseplanung nicht über das Verpassen eines Fluges. Ich habe zudem Zweifel, ob die Aufforderung zum Schwarzfahren rechtlich unbedenklich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther.kukla 18.04.2019, 18:09
243. Nicht nur der MVV...

genauso mies wie der Service und die Zuverlässigkeit der Münchner S-Bahn ist DB Regio Bayern. ich fahre seit fast 3 Jahren täglich Kaufering - München. in dieser Zeit gab es nicht einen einzigen Tag an dem beide Richtungen pünktlich waren. und es sind nahezu immer die gleichen Ursachen, glaubt man der Ansage im Zug. Absolut unverständlich. Und Schuld ist nicht das Zugpersonal. Die Verantwortlichen dieser Miesere gehören unverzüglich fristlos entlassen, weil der Fisch beginnt immer am Kopf zu stinken. Deshalb wäre es wichtig, dass Der Spiegel bei diesem Thema nicht locker lässt. Es muss wesentlich mehr über die Missmanagement der Bahn berichtet werden, sonst passiert gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karin.italienfan 18.04.2019, 18:16
244. Als Münchnerin

mache ich auch tagtäglich leidvolle Erfahrungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, egal ob Bus, S-Bahn oder U-Bahn. Nur ein Beispiel: Obwohl es beim MVV eine Beschwerdestelle (Lob und Tadel) gibt, hält man es dort nicht für nötig, auf meine Email, die ich bereits vor 1 Monat (!) geschickt hatte, zu antworten. Aber soll ich mich deshalb aufregen? Ich bin alt und relativ gelassen, für meine noch verbleibende Lebenszeit verschwende ich nicht meine Energie :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauern-muenchen 18.04.2019, 18:16
245. @160

"Bürger, fahrt schwarz!" ist ganz klar eine Aufforderung und keine "bloße Befürwortung". Oder andersherum: was muss denn gesagt oder geschrieben werden, damit es eine Aufforderung ist? Deutlicher geht es wohl kaum. Aber lassen Sie uns doch einfach warten, bis ein Gericht das geklärt hat, denn ich beabsichtige die Chefredaktion von Spiegel-Online und Fleischhauer anzuzeigen. Ansonsten: schließe mich ihrem letzten Satz an;0)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 18.04.2019, 18:24
246. Ihr Beispiel einer heroischen Tat

Zitat von Hans-Dampf
Ich habe schon Selbstverteidigung gesehen: eine Stadtbahn sollte auf der Vorgebirgsbahn von Köln bis Bonn Hbf fahren und in Hürth-Hermülheim blieb der Zug stehen und der Tf teilte mit, dass der Zug nun dort gewendet werden sollte und der nächste in 30 Minuten kommen sollte. Einige stellten sich in den Türbereich, damit die Türen nicht geschlossen werden konnten, während einige zum Tf gingen und ihm mitteilten, dass alle ungewollt seien, den Zug zu verlassen, bis die Fahrt Richtung Bonn fortgesetzt wird. Da der Zug proppevoll war und der nächste nicht minder voll sein sollte, hielten die Fahrgäste zusammen. Nach etwa 10 Minuten Diskussion ging die Fahrt dann endlich weiter. So müsste es öfter passieren, statt hinzunehmen, dass die Verkehrsvertriebe nicht planen können.
zeigt den Egoismus der heutigen Gesellschaft.
Ein Zug wird nicht vorzeitig gekehrt, weil die Bahner zu blöd sind oder um die Kunden zu ärgern!
Dies geschieht in der Regel zum Abbau einer Umlaufstörung.
Irgend ein Ereignis hat dafür gesorgt, dass der Regelbetrieb beeinträchtigt wurde. Nun befindet sich kein Fahrzeug mehr am Endbahnhof, um die Fahrt in Gegenrichtung aufzunehmen.
Sie und die anderen Personen haben also mit Ihrem Verhalten dafür gesorgt, dass alle Personen in Gegenrichtung erheblich länger auf einen Transport warten mussten!
Glückwunsch!
Nur mal so zum Nachdenken: Schienengebundene Fahrzeuge können, außer an besonderen Ausweichstellen, weder überholen noch an einem im Fahrweg liegenden Hindernis vorbeifahren.
Sie haben ja jetzt vermutlich 4 Tage Zeit, sich der Konsequenzen bewusst zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glocknerkönig 18.04.2019, 18:24
247. sehr guter Vorschlag

Sie sprechen mir aus der Seele, Herr Fleischhauer. Im Vergleich mit Berlin ist der Münchner MVV unverschämt teuer und bietet für das viele Geld einen Service, auf den man sich nicht verlassen kann. Die Fahrt mit dem MVV zum Flughafen ist jedesmal ein Glücksspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauerkater 18.04.2019, 18:28
248. Interessenausgleich

Es wär treffender den "Fahrschein" durch einen "Beförderungsvertrag" zu ersetzen. Dann wäre manches anders. Das fahren ohne BV kostet den doppelten Fahrpreis, mindestens jedoch 60€uro? OK. Dann gilt natürlich dasselbe im Umkehrschluss. Mehr als drei Minuten Verspätung. Voila, die Kasse klingelt. Ich als Verkehrsbetrieb würde alles daran setzt, pünktlich zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 18.04.2019, 18:29
249.

Zitat von RalfWenzel
"landen Etwa tausend Menschen jedes Jahr im Gefängnis, weil sie eine S- oder U-Bahn benutzt haben, ohne eine gültige Fahrkarte zu besitzen." Das ist FALSCH. Diese Leute landen im Gefängnis, weil sie einen Bußgeldbescheid (eben den wegen Beförderungserschleichung) nicht bezahlt haben und alle Vollstreckungs- und Beitreibungsversuche fehlgeschlagen sind. Wenn man die Ersatzhaft abschafft, bedeutet das: Man muss nur einen Bußgeldbescheid (wegen zu schnellem Fahren, wegen Umweltverschmutzung, etc.) lange genug nicht bezahlen, dann erledigt er sich von selbst. Ich bin als Viel-ÖPNV-Fahrer (ich habe das Auto abgeschafft) eindeutig GEGEN kostenlosen Nahverkehr für alle. Weil dann noch mehr Obdachlose Schutz vor Kälte oder Hitze in den Bahnen suchen und man sie nichtmal mehr vertreiben kann (was jetzt noch geht, weil sie keinen Fahrschein besitzen).
Bei aller Liebe aber Sie haben jetzt gerade mal rund 11 Tage (!) Erfahrung mit dem ÖPNV und wollen schon andere belehren? Finde ich ein bisschen dreist ...

Vor allem das Sie Bus und Bahn offensichtlich als Ihr Privateigentum betrachten. Sie können schon mal überhaupt niemanden von irgendwo vertreiben. Ob der einen Fahrschein hat oder nicht spielt überhaupt keine Rolle für Sie - Hausrecht hatten Sie in Ihrem Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 41