Forum: Politik
NPD-Hochburg Koblentz: Dorf am rechten Rand

In den Dörfern Vorpommerns fischt die NPD immer mehr Wähler, und der 200-Seelen-Ort*Koblentz ist ihre neue*Hochburg: 33 Prozent haben die*Neonazis hier bei der Landtagswahl geholt. Die Bürgermeisterin ist entsetzt - selbst ihr Sohn hat die Rechten gewählt.

Seite 1 von 11
Koolau 10.09.2011, 15:33
1. ...

Wer NPD wählt hat mein Verständnis und meine Solidarität verspielt.

Beitrag melden
Hesekiel 10.09.2011, 15:38
2. Auf Thema antworten

Also, 32 Leute haben NPD gewählt und das ist bei SPON einen Artikel wert? Selbst im Miniaturdörfchen wird sich die Veränderung nach der Wahl in engen Grenzen halten, die Restwelt drumrum wird garnichts bemerken, gerade bei der schlechten Busverbindung.

Beitrag melden
latinistin 10.09.2011, 15:46
3. ...

Zitat von sysop
In den Dörfern Vorpommerns fischt die NPD immer mehr Wähler, und der 200-Seelen-Ort*Koblentz ist ihre neue*Hochburg: 33 Prozent haben die*Neonazis hier bei der Landtagswahl geholt. Die Bürgermeisterin ist entsetzt - selbst ihr Sohn hat die Rechten gewählt.
wenigstens sind es "nur" 32 npd wähler - die quote ist zwar peinlich für das dorf und sicher auch für mcpomm, das das nazi-image so wohl nie loswerden wird, aber auf der anderen seite sind es eben nur ein paar hanseln, die sich jetzt mit den stammtischparolen der rechten locken lassen. schade nur, dass es nichtmal mehr den stammtisch gibt.

mich würde nur mal die zusammensetzung des dorfes interessieren....bildungsstand, alter etc.

junge leute ohne perspektiven müsste es nicht geben....in der schule ordentlich reingehauen, ein paar semester studiert, ne ausbildung woanders u.ä. würde die perspektiven verändern und den tellerrand erweitern....und wenns dann im heimatbundesland nicht mit dem job klappt, üer alternativen nachdenken....das machen die meisten jungen menschen in deutschland, egal wo sie wohnen...

wäre besser als die arbeitslosenmisere mit npd-plakaten ( ausländer nehmen die arbeitsplätze weg) zu verteidigen, oder zumindest zu akzeptieren (das wahlergebnis spricht dafür) in einem bundesland wo es bis auf den zigarettenverkäufer asiatischer herkunft vor dem supermarkt (wo auch die rechts-wähler ihre fluppen kaufen) kaum ausländer gibt!!!

Beitrag melden
blogotronic 10.09.2011, 15:51
4. ...

Zitat von Hesekiel
Also, 32 Leute haben NPD gewählt und das ist bei SPON einen Artikel wert? Selbst im Miniaturdörfchen wird sich die Veränderung nach der Wahl in engen Grenzen halten, die Restwelt drumrum wird garnichts bemerken, gerade bei der schlechten Busverbindung.
Das ist zurecht einen Artikel wert. Ich kenne Leute hier im tiefen Südwesten, die das Ergebnis da hinten mit «Wird schon einen Grund haben, warum die an der polnischen Grenze so gewählt haben, die haben vermutlich ihre Erfahrungen gemacht!» kommentieren. Und dieser Artikel zeigt, dass es darum wohl gerade nicht ging.

Beitrag melden
linkslibero 10.09.2011, 15:57
5. nix

NPD wählen ist kein Kavaliersdelikt und ausschließlich 'was für Doofe oder Unapettitliche. Halbwegs Schlaue und halbwegs Anständige wählen keine saudummen Nazis, die außer im Parlament rumpöbeln nix, aber auch gar nix Konstruktives zustande bringen.

Beitrag melden
Emil Ule 10.09.2011, 16:06
6. Die "Demokraten"...

...haben uns gezeigt, was sie von Demokratie und Recht halten. Und zeigen es gerade wieder. Wenn dann solche Leute, die dafür stehen, das Volk zu belügen und zu betrügen, mit dem Finger auf jemanden zeigen und sagen "Das ist ein Gauner", dann ist die selbstverständliche Reaktion: der wird interessant.
Die Frage ist nicht, warum so viele Leute die NPD wählen. Die Frage ist, warum noch so viele Leute "demokratisch" wählen. Wobei ja mittlerweile gut die Hälfte der Deutschen das nicht mehr tut. Gar nicht mehr. Wenn es mal wieder eine glaubwürdige, demokratische Partei gäbe, wären 32 NPD-Wähler kein Problem, sondern eine Lappalie.

Beitrag melden
Death666Angel 10.09.2011, 16:11
7. Naja

Mich würde mal der Bildungsdurchschnitt interessieren. Dürfte eher unterdurchschnittlich sein.
32 Idioten an einem Fleck ist jetzt nichts besonderes. Wer in einem 200-Seelen-Dorf wohnen möchte sollte mit den angesprochenen Konsequenzen (schlechte Busanbindung, wenig Arbeit etc.) auch leben, denn dafür dürfte ja auch die Miete und Grundstückspreise usw. sehr günstig sein.
Und der Junge, der denkt die NPD interessiere sich wirklich für seine Nöte ist naiv, die interessiert auch nur Macht und ihre Weltsicht durchzusetzen.

Beitrag melden
Wattläufer 10.09.2011, 16:13
8. Koblentz

Denen ist der See übergelaufen und niemand hat geholfen.
Es war halt nicht der 'Starnberger See'.
Da wäre Veronica Ferres und der FC Bayern dabei.

Das sind eher Protestwähler, die eine Aufmerksamkeit wollen wie damals bei der Berliner Rütli-Schule.
Lasst doch die Leute in Ruhe dort, die haben es schon schwer genug in Ostvorpommern.
Wenn man die Gegend, sie schwierige Situation und die Leute dort kennt ist man auch Sachargumenten zugänglich.
Fahrt mal nach Ueckermünde ...! Eine schöne Altstadt.

Beitrag melden
marthaimschnee 10.09.2011, 16:19
9. zu einfach

Zitat von Koolau
Wer NPD wählt hat mein Verständnis und meine Solidarität verspielt.
Die Sichtweise ist mir ein klein wenig zu einfach. Zum einen ist die NPD ein Teil der demokratischen Struktur und da eine relevante Masse der Wähler ihnen die Stimmen geben, repräsentieren sie (leider) einen Teil der Bevölkerung. Zum anderen hat die Realpolitik einen gewaltigen Anteil an deren Erfolg. Bisher wurde vor Wahlen immer das Blaue vom Himmel versprochen und kaum gehalten. Den unrühmlichen Höhepunkt hat sich die FDP geleistet, die nun die Quittung dafür bekommt. Dieses Verhalten sorgt für einen enthemmten Wahlkampf, beinahe ohne Tabus, wo selbstverständlich die im Vorteil sind, die sich über die Realisierung ihrer Parolen keine Gedanken machen müssen. Auch haben die etablierten Parteien massiv an Glaubwürdigkeit verloren, die Menschen suchen nach Parolen, die ihnen zusagen und das finden sie bei den etablierten nicht, schon aus taktischen Gründen, zb traut sich kaum ein Politiker knallhart zu sagen, daß wir den Euro unter allen Umständen retten müssen, weil es sonst eine Katastrophe für Deutschland gibt. Als Antwort auf die folgende Frage nach dem Warum würde man nämlich die ganze Ungeheuerlichkeit der Wirkung der deutschen Arbeitsmarkt, Sozial- und Lohnpolitik zugeben müssen und das wäre noch viel weniger wählerködernd, als die Griechenlandhilfen.
Ein weiterer Punkt ist, daß die Realpolitik offen mit Kollateralschäden rechnet, zB werden ländliche Gegenden im Osten schon beinahe selbstverständlich bei Infrastruktur, Kultur und Versorgung ignoriert oder gänzlich abgeschrieben. Das macht die Menschen sauer!
Und dabei trifft die Realität auf den Menschen, der die Eigenschaft hat, viel weniger zu protestieren, wenn es ihm gut geht, der dagegen sehr ungehalten wird, wenn man ihm etwas wegnimmt. Die einhellige Meinung der "Weisen" ist, daß man den braunen Parolen am besten mit Bildung die Wirkung nehmen kann. Tja, Bildung in der Breite, Wohlstand für alle, Lebensqualität der Masse, werden gerade mit der Behauptung, wir lebten über unsere Verhältnisse (was speziell auf Deutschland bezogen glatt gelogen ist) auf dem neoliberalen Altar geopfert!
Also würde ich den Satz eher so formulieren: "Ich kann nicht akzeptieren, daß die NPD gewählt wird, aber ich kann es verstehen!"

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!