Forum: Politik
NPD-Konkurrenz: Extreme Rivalen
AFP

Noch ist die NPD nicht verboten, doch die rechten Führungskader sichern sich schon ihre Pfründe. Parteichef Holger Apfel und sein Widersacher Christian Worch, Vorsitzender der Partei "Die Rechte", liefern sich offen einen Konkurrenzkampf - es geht um Mitglieder und Einfluss.

Seite 1 von 2
poseidonner 07.12.2012, 14:55
1. Noch ist die NPD nicht verboten?

Woher weiß man denn, dass sie verboten wird? Komische Berichterstattung, links-tendenziös und billig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 07.12.2012, 15:15
2.

Zitat von poseidonner
Woher weiß man denn, dass sie verboten wird? Komische Berichterstattung, links-tendenziös und billig!
Wenn sie links wäre, müsste die aktuelle Regierung mehr kritisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychologiestudent 07.12.2012, 15:17
3.

das "noch" ist hier angebracht, weil die Innenminister der Bundesländer ein Verbot fordern,. "noch nicht" kann auch als Konjunktiv (also "es ist möglich dass es passiert, noch ist sie aber nicht verboten") gesehen werden. Aber wenn man die kommunistische Weltverschwörung finden will, findet man sie auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 07.12.2012, 15:17
4. .

Zitat von poseidonner
Woher weiß man denn, dass sie verboten wird? Komische Berichterstattung, links-tendenziös und billig!
Wären Sie des Lesens mächtig, hätten Sie erfahren können, dass nirgendwo behrauptet wird, dass die NPD verboten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 07.12.2012, 15:59
5. Wer mag schon Faschisten?

Zitat von poseidonner
Woher weiß man denn, dass sie verboten wird? Komische Berichterstattung, links-tendenziös und billig!
NPD Leute sind diejenigen die das Gedankengut der Faschisten weitertragen wollen.
Auch wenn man sie so gerne verboten haben möchte und diesen Leuten nicht noch mit Steuergeldern unterstützen will, so ist aber auch das rechte Gedankengut immer eine Folge der schlechten gesellschaftlichen und sozialen Politik unserer etablierten Parteien selbst.
Imgrunde liegt es am Versagen unserer Politiker und der Gesellschaft, es reicht eben nicht mal aus eine Partei zu verbieten und sie aus dem Register zu streichen.
Es ist genau so unsinnig wie mit der Griechenlandpolitik, ein nur sparen reicht da auch nicht aus, sondern man muss Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft bringen.
Das extreme Gedankengut und das nicht nur in Deutschland findet doch bei vielen Bürgern und das hauptsächlich bei vielen jüngeren einen Nährboden, denn die Jugend wir in großen Teilen der Gesellschaft total vernachlässigt.
Wer für seine Bürger was zu bieten hat und das ist eine Zukunft, der entzieht dann auch all diesen radikalen Gruppen ihre Anhänger, aber das werden und wollen die etablierten Parteien und Gruppierungen nie begreifen.
Wer keine Zukunftchance für sich sieht, der lässt sich dann von diesen vermeintlichen Heilsbringern schnell einfangen.
Ein Verschwinden der faschistischen Gruppen wäre schon gut, aber das kann man mit Verboten nicht durchsetzen, sondern man hilft diesen Leuten nur noch weiter sich zu festigen.
Liebe Politiker, tut endlich mal was für die Masse der Bürger und unterstützt nicht nur immer das Finanzkapital und schickt eure Soldaten nicht in jeden Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supulsinac 07.12.2012, 16:32
6.

Hubert... mir gefällt Dein Kommentar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychologiestudent 07.12.2012, 17:03
7. optional

natürlich bringt ein Parteiverbot nicht direkt etwas gegen den Rechtsextremismus; aber bei einem Verbot würden die Deppen wenigstens nicht mehr mit Steuergeldern finanziert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vipix 07.12.2012, 17:08
8. nur mal so

mal ganz platt gesagt, was hat die Troika und die Struktur Reformen fuer die, den Griechen gebracht, der immer arbeitete. Dem Baecker, dem Autoschlosser, denen die Eure folkloristische Ferien Pension machten, Verarmung. Wurden die Alten dort vorsaetzlich alt oder krank? Nein. Wer wurde gerettet? Diese Leute nicht, von der besten Regierung in der Kriese. Das befluegelt Marine le Pen und auch die Rechten woanderns in Europa. Das ist einfach ein Fakt. Zum Glueck sehen das noch nicht viele so, denn die Rechten wissen auch nicht was sie da machen sollen, Parolen bringen nichts, gar nichts von keiner politischen Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 07.12.2012, 17:47
9. Die längst überfällige Distanzierung der NPD-Spitze

von nationalsozialistischen Gedankengut ist für die "Nationalen" ebenso richtig, wie sie es auch für die "Sozialisten" einmnal war. Wie glaubhaft das ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Nationale Gesinnung ist mir jedenfalls in einer kontrolierbaren an der Demokratie und Wahlen teilnehmenden Partei wie der NPD bedeutend lieber, als in einem parteilosen verschwörerischem, antidemokraischen und teilweise gewaltbereiten rechten Untergrund. Die etablierten politischen Kräfte der Republik sollten besser die politische Auseinandersetzung mit den Nationalen wieder aufnehmen, statt diesen gegenüber immer wieder auf die Rechtsebene auszuweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2