Forum: Politik
NPD in Mecklenburg-Vorpommern: Brauner Spuk macht die Parteien ratlos

Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern hat selbst in ihren Hochburgen Stimmen verloren. Doch für Entwarnung gibt es keinen Grund: Den Rechtsextremisten gelang der Wiedereinzug ins Schweriner Landesparlament. Künftig werden in fast allen Kreistagen Neonazis sitzen. Die Parteien reagieren ratlos.

Seite 1 von 20
Barksdale 05.09.2011, 14:05
1. ...

Knapp über 5 %, das ist weit entfernt von jeglichem Spuk. Sie werden auch weiterhin keine Rolle spielen. Viel mehr Angst machen die 17,3 % der Kommunisten.

Beitrag melden
seenoevil 05.09.2011, 14:08
2. Ratlos?

Zitat von sysop
Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern hat selbst in ihren Hochburgen Stimmen verloren. Doch für Entwarnung gibt es keinen Grund: Den Rechtsextremisten gelang der Wiedereinzug ins Schweriner Landesparlament. Künftig werden in fast allen Kreistagen Neonazis sitzen. Die Parteien reagieren ratlos.
"Sellering möchte mit CDU und Linke reden", zwei Zeilen darunter.
Solange die Linke voll koalitionsfähig zu sein scheint, brauchen wir uns um die NPD doch keine Sorgen zu machen, oder?

Beitrag melden
Phonomatrix 05.09.2011, 14:09
3. Kurzes zu Koblentz und Poslow

Koblentz und Poslow haben zusammen weniger als 700 Einwohner. Auf Wikipedia findet sich zu Koblentz folgender Eintrag:

"Haupterwerbszweig in Koblentz ist die Landwirtschaft - insbesondere die Milchviehhaltung."

Hier ist die Frage, was Vieh und was Halter ist sicher nicht sehr leicht zu beantworten.

Sollen Sie doch da oben Raps ernten. Das interessiert die Republik nicht. Ich bin mir absolut sicher, dass derartige Nester niemals die Keimzelle einer Wiedererstarkung rechten Gedankenguts auf nationaler Ebene sein werden.

Beitrag melden
kurtwied 05.09.2011, 14:09
4. Nun ...

... dass die Linke 18 % bekommt - die Nachfolgepartei der SED, die immer noch an Zwangsenteignungen und der im Sozialismus immanenten Gewalt glaubt - das ist nicht minder skandalös.

Beitrag melden
watermark71 05.09.2011, 14:09
5. Den Wähler verstehen lernen

Wie meistens springen die Analysen zu kurz: der typische NPD Wähler scheint eher ein Protestwähler zu sein. Tief enttäuscht von den etablierten Parteien macht er sein Kreuzchen in gefühlter Hilflosigkeit an der NPD Stelle.

Verhalten der Etablierten a la "mit Ihnen reden wir nicht" wird ihn in seiner Reaktanz bestärken. Unbewiesene Aussagen der etablierten Presse wie "meistens geringere Bildungsschicht" ebenso.

Wer mit der NPD fertig werden will, muss sich inhaltlich auseinandersetzen - oder sie verbieten. Diffuses bis lächerliches Herumlamentieren stärkt sie nur.

Beitrag melden
distributer 05.09.2011, 14:10
6. Normal

Zitat von sysop
Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern hat selbst in ihren Hochburgen Stimmen verloren. Doch für Entwarnung gibt es keinen Grund: Den Rechtsextremisten gelang der Wiedereinzug ins Schweriner Landesparlament. Künftig werden in fast allen Kreistagen Neonazis sitzen. Die Parteien reagieren ratlos.
das ist die Tea-Party in Deutschland?

Beitrag melden
Timeslider 05.09.2011, 14:19
7. Uer

Ich war vor 3 Wochen in meiner alten Heimat, die mal wieder traurige Berühmtheit durch die Wahlergebnisse erlangt hat.
Diesmal hat es mich aber nicht so verwundert.
Musste ich doch in der lokalen Presse Vorort lesen, dass ein großer Arbeitgeber (der als Vorzeigeobjekt meiner Stadt diente) viele Arbeitnehmer entlassen wollte(hat) und dafür osteuropäische Arbeitskräfte einsetzen wollte(eingesetzt hat).
Diese Meldung, so denke ich, hat sicherlich einiges zum Ergebnis beigetragen.
Wer in der Region ein Einkommen von 1000€/Netto und mehr hat, zählt schon zu den besser Verdienenden. Nur um sich mal davon ein Bild zu machen. Traurig aber wahr. Hier wo ich jetzt leben bekommt fast jede Hilfskraft mehr. Auch wenn die Mieten ein wenig günstiger sind. In den Discountern stehen die gleiche Preise....
:-(

Beitrag melden
Borella 05.09.2011, 14:19
8. Achtung, die Grünen kommen.

Zitat von sysop
Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern hat selbst in ihren Hochburgen Stimmen verloren. Doch für Entwarnung gibt es keinen Grund: Den Rechtsextremisten gelang der Wiedereinzug ins Schweriner Landesparlament. Künftig werden in fast allen Kreistagen Neonazis sitzen. Die Parteien reagieren ratlos.
Die Grünen ließen ja schon verlauten, dass sie jetzt, da in den Landtag von MV gewählt, die NPD entzaubern werden. Da bin ich aber mal sehr gespannt, was denn da Neues kommt, und die NPD wird ab sofort vor Grünenangst sprachlos sein.

Beitrag melden
frubi 05.09.2011, 14:22
9. .

Zitat von sysop
Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern hat selbst in ihren Hochburgen Stimmen verloren. Doch für Entwarnung gibt es keinen Grund: Den Rechtsextremisten gelang der Wiedereinzug ins Schweriner Landesparlament. Künftig werden in fast allen Kreistagen Neonazis sitzen. Die Parteien reagieren ratlos.
Die Parteien sind ratlos? Sie sind vor allem mitverantwortlich für diesen Zustand. Bei 53 % Wahlbeteiligung sind wir beinahe an der Grenze, an der es selbst für eine gewählte Regierung schwierig wird, sich durch die Wahl zu legitimieren. Wieso bleiben soviele Menschen zu Hause? Weil das Vertrauen in die Parteien auf allen Ebenen seit Jahren sinkt. Es traut sich nur kaum einer der Betroffenen, dies offen zu vertreten. Lammert ist einer der wenigen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!