Forum: Politik
NRW-Wahl: Krafts Werk und Röttgens Beitrag
DPA

Hannelore Kraft hat gute Aussichten darauf, nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin zu bleiben. Die spannende Frage ist, mit wem die Spitzengenossin das Land nach der Wahl am Sonntag regieren wird? Reicht es für Rot-Grün, gibt es eine Große Koalition - oder gar eine Ampel?

Seite 1 von 8
cwoller 13.05.2012, 13:45
1.

Zitat von sysop
Hannelore Kraft hat gute Aussichten darauf, nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin zu bleiben. Di
Eine Ampel wäre amüsant, würde wieder einmal zeigen, dass die Linke recht behält und Rot-Grün immer mehr auf FDP Kurs einschwänkte, weshalb sie nicht mehr zustimmen konnten.

Aber wenn es zur Ampel kommt, hat es NRW auch nicht besser verdient. Ein paar weitere Jahre Sozialabbau und dennoch steigenden Schulden werden es schon lehren, sofern es überhaupt noch zu neuen Wahlen kommt innerhalb der BRD und sich diese nicht auflöst. Bei so viel Ignoranz in Politik und auch im Volk würde längst nichts mehr verwundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lucanus 13.05.2012, 13:51
2.

Zitat von sysop
Hannelore Kraft hat gute Aussichten darauf, nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin zu bleiben. Di
hoffentlich große Koalition!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfunk3000 13.05.2012, 14:00
3. Unglaublich...

...dass die Deutschen jetzt schon wieder die FDP wählen. Bei dem Müll den die auf Bundesebene abliefern. Das ist absolut nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mironicus 13.05.2012, 14:02
4. Auch frustrierte Stammwähler sollten wählen

Eine Nachbarin von mir die ihr Leben lang CDU wählte, hat mir vorhin stolz mitgeteilt, dass sie jetzt erstmals die SPD gewählt hat, weil sie der CDU mal einen Denkzettel erteilen wollte.

Das ist immerhin besser als gar nicht zu wählen. Frustrierte Stammwähler sollten auch wählen gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekannter 13.05.2012, 14:09
5.

Zitat von lucanus
hoffentlich große Koalition!
Hoffe auch auf große Koalition.
Aber eigentlich am spannendsten ist die Frage, ob die Wahlbeteiligung in NRW die historisch niedrigste Wahlbeteiligung von etwas über 56 % von der LW 2000 unterschreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
junikinder 13.05.2012, 14:11
6. ...

John Irving lässt herzlich grüßen1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doytom 13.05.2012, 14:19
7. Umso grösser die Lüge und die Wahlplakate...

Zitat von superfunk3000
...dass die Deutschen jetzt schon wieder die FDP wählen. Bei dem Müll den die auf Bundesebene abliefern. Das ist absolut nicht nachvollziehbar.
Dem oben genannten Statement eines Foristen stimme ich gänzlich zu. Hinzuzufügen ist ein Zitat eines österreichischen Gefreiten der damals in Deutschland katastrophale Politik betrieb `Umso grösser die Lüge ist umso mehr Anhänger findet sie ` . Bezogen auf den Landtagswahlkampf der FDP in SH und NRW hiesse die das aktualisierte Zitat `Umso grösser die Lüge und die Wahlplakate sind umso mehr vergesslichere Anhänger findet sie`

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roostercockburn 13.05.2012, 14:21
8. und tschüß...

Zitat von superfunk3000
...dass die Deutschen jetzt schon wieder die FDP wählen. Bei dem Müll den die auf Bundesebene abliefern. Das ist absolut nicht nachvollziehbar.
Viel bemerkenswerter und damit wichtiger ist, was die Deutschen im Moment NICHT wählen. Die Linkspartei wird wieder zur Ossi-Regionalpartei und dass Sie das nicht nachvollziehen können, liegt wohl eher an der erbarmungswürdigen Performance der Herrschaften selber und ihrer unterentwickelten Fähigkeit zur Selbstreflektion.
Eine (Sozial-) Protestpartei, die in der Krise nicht punktet, braucht eh kein Mensch. Wenn die Damen und Herren Protestwähler lieber hohle Hosen aus dem Reiche Klickibunti wollen, ist mir das allemal lieber als abgehalterte (Alt-)Kommikader.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 13.05.2012, 14:21
9.

Es ist wirklich ein absolutes Unding, wie SpOn hier mitten während einer laufenden Wahl noch Wahlkampf macht und versucht, in letzter Minute noch die Wähler zu beeinflussen, um ein knappes Ergebnis in die eine oder andere Richtung zu verschieben. Meines Wissens nach ist es Konsens, dass sich die Medien an Wahltagen mit politischer Berichterstattung, vor allem mit parteipolitisch angehauchten Artikeln, zurückhalten, bis um 18 Uhr die Wahllokale geschlossen sind. Normalerweise wäre das ein Fall für den Medienrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8