Forum: Politik
NS-Entschädigungen für Griechenland: Das reiche Deutschland wirkt peinlich
REUTERS

Mit juristischen Winkelzügen argumentiert die Bundesregierung gegen Entschädigungs-Zahlungen an Griechenland. Diese Position seht beispielhaft für den feindseligen Kurs Berlins gegenüber Athen. Es braucht ein klares Signal der Versöhnung.

Seite 63 von 71
allonsenfants 17.03.2015, 19:41
620.

Was Herrn Schäuble betrifft, so halte ich den Mann angesichts der Krisenlage für völlig überfordert. Da führt es auch nicht weiter, dass dieser Politiker inzwischen ein "Dauer-Minister" geworden ist.
Was seine GR-Kommentare betrifft, so glaube ich davon kein einziges Wort. Das machen auch die Wiederholungen seiner Sprüche nicht besser. Schon vor einigen Jahren - ich meine es war 2010/11 bei der Regierung Papandreou - stellte er bereits fest, dass ein Land, das die gemeinsamen Regeln nicht eingehalten hat, dafür einen hohen Preise bezahlen muss. Gegenwärtig kommt er wieder mit diesem Spruch und da frage ich mich schon, was er denn angesichts seiner damaligen "profunden Kenntnis" in den letzten Jahren getan hat bzw. welche Konsequenzen von ihm gezogen wurden. Ich denke nicht die richtigen - denn jedenfalls bis heute ist nichts weiter passiert als die Routine-Bewilligungen von Hilfskrediten und nicht zu vergessen heute gibt es sogar die quasi Schuldenvergemeinschaftung.
Was die Reparationsforderungen betrifft, so bin ich für eine Pauschalzahlung an GR - vorausgesetzt die Forderungen sind rechtmäßig (lieber Milliarden an GR als Gelder für die Aufrüstung der Ukraine!).
Nur ein Punkt ist bei den Reparationen zu beachten und das ist der Anteil Italiens. Tatsache ist, dass Mussolini Oktober 1940 seinen GR-Feldzug begann. Mussolinis Blitzkrieg scheiterte jedoch und es begann der deutsche GR-Feldzug. Nach dem Sieg wurde Griechenland von den Achsenmächten in Besatzungszonen aufgeteilt und Italien besetzte den größten Teil.

Sehr verwunderlich ist es schon, dass GR nie Forderungen an Italien gestellt hat, obwohl es Mittäter war und demzufolge auch mitzahlen muss. Ich denke ca. 30% der Gesamtsumme wären sicherlich angemessen.
Warum aber keine Forderungen an Italien? - sicherlich weiß GR, dass dort nicht viel zu holen ist und zum anderen wird zumindest seit der Samaras-Regierung als Gegengewicht zur Nord-EU eine EU-Südachse zwecks Durchsetzung gemeinsamer Interessen angestrebt und dazu gehört eben auch Italien.

Beitrag melden
rainer.witte 17.03.2015, 19:43
621. NS-Entschädigung

Na, endlich ist es soweit: Die ersten deutschen Politiker knicken in dieser Frage ein. Ich frage mich nur, warum sich diese Politiker nicht schon früher für eine NS-Entschädigung so lautstark eingesetzt haben. Die Antwort ist klar: Jeder ist davon ausgegangen, dass die Angelegenheit durch diverse Abkommen und Verträge finanziell und juristisch geregelt ist, auch die heutigen Besserwisser. Doch nun wendet sich das Blatt. Einige möchten, so wie Frau Schwan, im vorauseilenden Gehorsam die Schatulle großzügig öffnen. Der Schutz des deutschen Steuerzahlers ist anscheinend zweitrangig. Über seine Interessen kann man sich in aller Ruhe hinwegsetzen. Die deutsche Bevölkerung ist 60 Jahre davon ausgegangen, dass die Entschädigungsfrage völkerrechtlich geregelt ist, was durch die Ratifizierung der 2+4-Verträge nochmals festgezurrt worden ist. Jeder hat die deutsche Bevölkerung auch in diesem Glauben belassen. Dass die politische Klasse nun anfängt, das anders zu sehen, ist ein Skandal. Es entsteht außerdem der Eindruck, und zwar durch deutsche Politiker, dass die Griechen im Recht sind und wir sie 60 Jahre ausgetrickst haben. Einige finden es wohl toll, dass wir uns nun selbst wie einen Ganovenstaat darstellen und vor der Konzeptionslosigkeit der Griechen einknicken. - Sehr bedauerlich. Mit uns kann man es ja machen.

Beitrag melden
pivot567 17.03.2015, 19:43
622. zur Ergänzung

Zitat von Piri
Dauerschlaglöcher auf der Autobahn, marode Schulgebäude, jede Menge Unterrichtsausfall, überfüllte Hörsäle, bis auf Mondlichtstärke gedimmte Straßenlaternen, vom Schließenn bedrohte Schwimmbäder, klamme Kassen in Jugendmusikschulen...wer will kann die Liste ergänzen.
Rentenniveau mittlerweile unter 50 %.
Oder rechnen Sie sich bitte mal den Mindestlohn aus, von dem eigentlich auch kein Mensch leben kann ...

Beitrag melden
holzbocki 17.03.2015, 19:44
623. Schwan

hat einen Artikel erstellt der dümmer nicht sein könnte.

Beitrag melden
bill_dauterive 17.03.2015, 19:44
624.

Zitat von Lütt_Matten
Sagen Sie das auch den Auschwitz-Überlebenden ins Gesicht, die wir alle vor ein paar Wochen bei den Gedenkfeierlichkeiten sehen konnten??
Ja. Ich würde denen ohne mit der Wimper zu zucken erzählen; auf deutsch, englisch, spanisch oder französisch; dass ich 1970 geboren bin und die Familie meiner Mutter ausgebombt und die meines Vaters vertrieben wurde. Ich habe mir gegenüber den Opfern des NS-Regimes NICHTS, aber auch gar nichts vorzuwerfen! Null.

Beitrag melden
abtg.d 17.03.2015, 19:45
625. Peinlich ist allein Frau Schwan

Und das nicht erst seit diesem Artikel. Gottseidank ist sie uns als Präsidentin erspart geblieben. Wer weiss, welche Selbsterniedrigungsorgien sie uns sonst auferlegt hätte. Frau Schwan ist wirklich als devoter Gast in einem Domina-Studio besser aufgehoben als im Palais Schaumburg.

Beitrag melden
kw62 17.03.2015, 19:46
626. Genau solche Kommentare,

Zitat von theroofisonfire
richtiger Kommentar von Gesine Schwan. Aber es ist immer wieder unfassbar was für ein brauner, geschichtsvergessener und auch egoistischer Sumpf hier im Forum versammelt ist. Man möchte meinen Deutschland ist tatsächlich arm: Arm an politischer Bildung.
wie Ihrer hier, lässt die Volksseele kochen. Man möchte Ihnen für diese unverschämte Beschimpfung doch tatsächlich links und rechts eine runterhauen!!!!

Beitrag melden
so what? 17.03.2015, 19:47
627. Einer geht noch -

Warum nicht auch noch die Italiener für die verlorene Varus-Schlacht entschädigen?

Beitrag melden
raber 17.03.2015, 19:47
628. Nazi-Raubzüge weiterhin beschützt

Viele wollen lieber so viele Hürden wie möglich aufstellen un keinerlei Rückzahlungen zu erstatten. So wie bei den Kunstwerken, Gold, Ländereien und anderen Werten die die Nazi-Deutschen den rechtmässigen Eigentümern stahlen oder "abkauften". Vieles wurde (und wird) versteckt und selbst beim Auffinden ist die Bürokratie dem Nazi-Raub weiterhin behilflich. Wieviele der nun vermögenden Familien haben sich mit dem Nazitum anhand von jüdischen und anderen Menschen bereichert und z.T. nicht einmal im Gefängnis hocken müssen? Viel zu viele. Es ist traurig und peinlich wie Deustchalnd sich wieder benimmt.

Beitrag melden
reizwolf 17.03.2015, 19:48
629. Gutmensch Gesine Schwan

Wie lange müssen wir uns noch mit solchen Fragen beschäftigen? Normalerweise verjähren Forderungen auf Schadensersatz spätestens in 30 Jahren. Wir können und sollten nicht die nächsten Generationen mit den Verbrechensfolgen unserer Vorfahren belasten. Und dann die Frage: ist es nicht pervers, für Ermordete zu bezahlen ? So nach dem Motto " ich bin reich, was kost' mich Du als Leich' ?

Beitrag melden
Seite 63 von 71
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!