Forum: Politik
NS-Verbrechen: Deutsche Politiker wollen Griechenland entschädigen
picture-alliance/ akg-images

Bisher stellt sich die Bundesregierung stur - doch nun drängen Politiker von SPD und Grünen darauf, Griechenland für die Folgen der Nazi-Besatzung zu entschädigen. Es könnte um Milliarden-Summen gehen.

Seite 1 von 31
Miere 17.03.2015, 06:58
1. Umfrage ungeschickt

Ob Griechenland einen bestehenden Anspruch auf Reparationen/Entschädigungen/Kreditrückzahlung hat, oder ob der schon irgendwann abgegolten oder aufgegeben wurde, das kann ich nicht beurteilen. Gibt es keine neutrale juristische Stelle, wo Griechenland diesen Anspruch geltend machen kann, wenn sie meinen, handfeste Beweise zu haben? Europäischer Gerichtshof oder so?
Ich meine, eine neutrale Stelle, die rein nach Gesetzeslage entscheidet, könnte da Ruhe reinbringen.

Insofern finde ich Ihre Umfrage ungünstig formuliert. Da fehlt mindestens ein "Weiß nicht".

Beitrag melden
schlachtross 17.03.2015, 07:07
2. Wähler und Steuerzahler, bitte aufpassen,

wer hier das Fass Reparationszahlungen aufmacht. Wie immer sind es wieder diejenigen (linken) Vertreter ihrer Parteien, die überlegen, wie man das viele Geld unter die Menschen bringt.

Hier sei es nochmal gesagt: Lasst die internationalen Gerichte klären was los ist. Dann kann man gerne zahlen.

Beitrag melden
elwu 17.03.2015, 07:13
3. Deutschland

hat Griechenland über die Umverteilugstöpfe der EU über die Jahrzehnte hin bereits etliche Milliarden gegeben. Sollte man mal klar sagen. Und die grotesk guten Konditionen der bilateralen Kredite sowie Kredite über ESM/ESFS sind weitere Milliarden an eingesparten Zinsen für Griechenland wert.

Was die Reparationssache an sich betrifft, sollte man nicht die Büchse der Pandora öffnen. Sonst kommen Russland, Polen und die halbe Welt mit Forderungen in Billionenhöhe daher.

Beitrag melden
captainpetrov 17.03.2015, 07:15
4. ich vermisse....

... In der Umfrage die Möglichkeit zu stimmen wieviel Deutschland zahlen sollte. Die elf Milliarden können wir gerne mit dem bereits gegebenen verrechnen. Die sollten wir auch geben. Aber manche Griechen reden ja von dreistelligen Milliarden. Und vergessen dabei, dass sie im Zuge der EU Leistungen bereits Milliarden bekommen haben. Wäre es möglich für Sie eine Aufstellung über die verschiedenen Variationen zu machen wieviel angeblich geschuldet wird, inklusive von uns geleisteten Transferzahlungen innerhalb der EU und was wir für die Rettungspakete gezahlt haben?

Beitrag melden
Hilfskraft 17.03.2015, 07:15
5. alles 100 x ...

... verhandelt und geregelt.
Gebe Schäuble völlig recht.
GR zieht an den Haaren herbei, was ihnen gerade einfällt.

Was besagte "Deutsche Politiker" wollen, die eh keiner ernst nimmt, ist ziemlich egal.
Die haben nicht das Recht unser Geld für längst geregelte Dinge zum Fenster rauszuschmeissen.
Es steht diesen Herrschaften frei, privat einen Spenden-Fonts einzurichten und IHR Geld dort zu versenken ...

Beitrag melden
ka117 17.03.2015, 07:16
6.

Was ist dann mit all den anderen Ländern? Was, wenn sie es auch verlangen werden?

Beitrag melden
wolle0601 17.03.2015, 07:17
7. Sollen nun ein Land

und seine Bürger verantwortlich für ihre vergangenen Aktionen (also iauch hrer Wahlentscheidungen bzw. ihr Nicht-Handeln, wenn etwas schiefläuft) verantwortlich sein oder nicht? Falls ja, wird es Zeit für Herrn Varoufakiou, dies auch auf sein eigenes Land anzuwenden.

Beitrag melden
nisaluau 17.03.2015, 07:18
8. Nein!

Erstens ist es eine Frechheit zu sagen, dass die Opfer und ihre Nachfahren ein längeres Gedächtnis haben als die Täter und ihre Nachfahren, haben wir doch niemals die Gelegenheit zu vergessen was für schreckliche Dinge im 2. Weltkrieg gescehen sind. Weder Spon noch andere Medienvertreter werden müde, dieses Thema immer und immer wieder auf den Tisch zu bringen. Die zweite Frechheit ist nicht das Anliegen an sich, aber der Zeitpunkt und die Art und Weise wie es vorgebracht wird. Es kann doch einfach nicht sein, dass ein Land das von deutschen Steuern eine 2. und 3. Chance bekommen hat, es dinfach nicht schafft auch mal "Danke" zu sagen. Da werden alte Wunden aufgerissen und in altbewährter Machoart blindlings irgendwelche Ansprüche rausgebrüllt. Die Regierung in Athen sollte doch den Stolz haben, erstmal ihre Probleme in den Griff zu bekommen und später in ruhigerer Atmosphäre das Thema erneut zu verhandeln. Langsam erinnert mich die griechische Regierung an ein quengeliges Kleinkind, das man zu sehr verwöhnt hat. Es will immer noch mehr...

Beitrag melden
sitiwati 17.03.2015, 07:20
9. ok die dafür sind

können ja einen Fond bilden, alle geben zuerst mal 10% ihres Privatvermögens und alle was sie über 5000 €uromonatlich an Geld bekommen!

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!