Forum: Politik
NS-Verbrechen in Griechenland: Merkels Entschädigungs-Problem
AP

Auf die Bundesregierung wächst der Druck, sich in der Entschädigungs-Frage zu bewegen. Noch hält die Kanzlerin am harten Kurs gegenüber der Regierung in Athen fest - vor allem aus Sorge vor Forderungen aus anderen Ländern.

Seite 1 von 44
BettyB. 17.03.2015, 18:09
1. Eben...

Peinlich...

Beitrag melden
fafnir 17.03.2015, 18:10
2. Kauder liegt richtig!

Man möge bitte bedenken wieviel Schulden Deutschland alleine brim letzten Schildenschnitt erlassen hat.
Zu befürchten ist, dass 83 Mrd. € folgen werden.
Ich bin vollständig dagegen auch nur noch 1€ in Richtung Griechenland zu geben.

Beitrag melden
Öhrny 17.03.2015, 18:11
3. Erpressung...

...bleibt Erpressung.

Beitrag melden
hirzer68 17.03.2015, 18:12
4. jetzt meinen alle

die sich öffentlich profilieren wollen, sie müssten auf den Reparationszug aufspringen. man kann nur noch den Kopf schütteln.

Beitrag melden
schwyz 17.03.2015, 18:13
5.

Im Herbst 1945 fand in Paris die erste Konferenz statt, in der über die Reparationen verhandelt wurde. Griechenland forderte damals zehn Milliarden US-Dollar, was von allen Konferenzteilnehmern als überzogen angesehen wurde. Vor allem die USA waren immer gegen zu hohe Reparationsansprüche, um die Entwicklung der Demokratie in Deutschland nicht zu gefährden. Und um ein zweites Weimar zu verhindern. So wurden Griechenland lediglich Sachleistungen zugesprochen: 30.000 Tonnen deutsche Industriegüter im Wert von rund 25 Millionen Dollar (heute ungefähr zwei Milliarden Euro). Diese Waren haben Griechenland jedoch nie erreicht.

Beitrag melden
sitiwati 17.03.2015, 18:14
6. ganz klar

irgendwann , wenn alle genug gejemmert haben, wir bezahlt, und Herr Gysi, für die Verbrechen der DDR hat auhc der deutsche Steuerzahler bezahlt, Sie haben nur die grosse Klappe

Beitrag melden
TangoGolf 17.03.2015, 18:15
7. das Thema ist durch

und zwar schon lange. Unglaublich ist vielmehr, dass die Griechen aus Eignnutz versuchen dieses Fass zu öffnen und es doch tatsächlich deutsche Politiker aus dem linken Spektrum gibt, die bereitswillig auf diesen Zug aufspringen. Deutschland hat über Jahrzehnte Unsummen nach Europa transferiert - gerade auch deswegen bereitwillig, um Schuld abzutragen.

Wenn jetzt Entschädigungsforderungen aufkommen, dann geht es nicht um die damals betroffenen Menschen - die sind größtenteils schon tot, so tragisch das ist. Es ist vielmehr so, dass besonders von der griechischen Seite das damalige Leid schamlos benutzt wird, um eigene politische Versäumnisse zu kaschieren und eine utopische Politik zu subventionieren.

Beitrag melden
gandhiforever 17.03.2015, 18:17
8. Frau Merkel hat sich fuer die

schwaechste Argumentation entschieden.

Anstaendige Regierungen akzeptieren die Folgen der Schandtaten von Vorgaengern nicht nur verbal sondern tatsaechlich.

Nur weil Kohl mit Tricks glaubte, um Entschaedigungszahlungen herumzukommen aendert sich nichts , absolut nichts, an dem Umstand, dass das Nazi-Regime den Griechen Vermoegen gestohlen hat (das bestreitet auch niemand).

Wer sich weiterhin drueckt, muss dann auch damit leben, in die Naehe zum Unrechtsregime gerueckt zu werden.

Beitrag melden
karl-wanninger 17.03.2015, 18:17
9.

Weder ich noch meine Kinder haben Griechenland irgendeinen Schaden zugefügt. Ganz im Gegenteil, der Betrug Griechenlands beim Eintritt in den Euro hat Deutschland Milliarden an Steuergeldern gekostet, auch meine Steuergeldern.
Ich verlange dafür Entschädigung von Griechenland.

Beitrag melden
Seite 1 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!