Forum: Politik
NSA-Abhörskandal: Bundeswehr soll schon 2011 von Prism gewusst haben
DPA

Das Bundeswehr-Kommando in Afghanistan soll schon 2011 über das US-Spähprogramm Prism informiert worden sein. Das geht aus einem Dokument der Nato hervor, berichtet die "Bild"-Zeitung. Das Verteidigungsministerium prüft den Vorgang.

Seite 13 von 18
spiekr 17.07.2013, 11:59
120. "wurden Sie von Google geschädigt?"

Zitat von johny walker
Bei Betrug wird jemand geschädigt, wurden Sie von Google geschädigt? Oder meinen Sie den seelischen Schaden der Ihnen durch die Affäre zugefügt wurde? Nehmen Sie sich einen amerikanischen Anwalt und verklagen Sie die Firma auf $ 10000000.
Ja, ich vertraute GOOGLE meine emails an, weil dessen Inhalte dort angeblich sicher sind vor Diensten ausserhalb von GOOGLE.
Die Klage kann ich mir nicht leisten und benötige als kleiner Kacker die Unterstützung unserer zuständigen Behörden, was GOOGLE und Co. auch erheblich mehr unter Druck setzen wird.
"Seelisch" geschädigt sind eher jene, welche diese Überwachung kalt läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 17.07.2013, 12:01
121. Geheimdiensten kann man nicht trauen,

Zitat von kdshp
Oder hat nichts wissen wollen? Wenn wirklich soviel überwacht wird warum ist man der NSU nicht viel früher auf die schliche gekommen? Ich kann unseren geheimdiensten nicht mehr trauen und da ist aus der sicht alles möglich selbst das man bei den thema NSU bewußt nichts gemacht hat. Fragen über fragen tuen sich da auf!
denn Vertrauen setzt Transparenz und die Möglichkeit der Kontrolle voraus, das Gegenteil davon wäre blindes Vertrauen.
Im Moment verhält sich unsere Regierung wie ein Geheimdienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HJK42 17.07.2013, 12:02
122. Großartig, es wird immer besser...

Zitat von sysop
Das Bundeswehr-Kommando in Afghanistan soll schon 2011 über das US-Spähprogramm Prism informiert worden sein. Das geht aus einem Dokument der Nato hervor, berichtet die "Bild"-Zeitung. Das Verteidigungsministerium prüft den Vorgang.
Wenn das stimmt, dann haben wir eine Kanzlerette und Minister, die Schaden nicht vom deutschen Volk abwenden (es sei denn, es ist eine diffuse Terrorgefahr, die alles rechtfertigt), sondern munter eine Schädigung der Grundrechte des deutschen Volkes durchgehen lassen. Zudem haben wir Geheimdienste, die sich anscheinend ebenso um ihrer selbst und der Macht willen halten, Terrorabwehr nur gegen Bärtige versteht und nicht gegen andere Staaten, die behaupten, sie seien unsere "Freunde", uns aber mit Totalüberwachung terrorisieren. Außerdem haben wir dann jetzt auch noch ein Heer, das laut Ex-Bundespräsident Köhler in Wirtschaftskriegen instrumentalisiert wird, und es kann seinen Verteidigungsaufgaben nicht nachkommen, weil es von oben und anderswoher Maulkörbe verpasst bekommt.

Wissen Sie was? Sparen wir uns doch den ganzen Klimbim. Wenn Mutti meint, Daddy O knows best, dann sollte Mutti sich, ihr Regierungsensemble, die Geheimdienste und die Bundeswehr auflösen. Kostet eh alles nur Geld, das da anscheinend sinnlos rausgeworfen wird. Lassen wir doch lieber die so heiß geliebte Schutzmacht diese Funktionen ausleben, die uns de facto eh schon kolonialisiert hat. Beispielsweise mit Mc Donalds. Man wollte uns doch weis machen, man habe fünf Terroranschläge dank der NSA vereitelt. Der am Bonner Hauptbahnhof zählt dann sicher auch dazu, ausgeführt durch die Überwachung von Special Agent Mc Donalds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichzufassen 17.07.2013, 12:03
123. gelungenes Gebäck

Zitat von fuenfringe
Die einzige Sicherheit...die man bekommt, ist die, dass man überwacht wird. Sonst kriegen die Pfeifen von der Exekutive (siehe NSU) doch eh nix gebacken.
Wieso? Da ist doch alles nach Plan gelaufen: Die Zusammenarbeit des `Verfassungsschutzes´mit der NSU hat doch prima geklappt! Anders lassen sich die sogenannten `Pannen´ (Anwesenheit eines Verfassungsschptzers bei einer der Taten, mißlingener Zugriff, trotz Überwachung und Filmen von zwei Tätern durch den `Verfassungsschutz´ aus einem Fhrzeug heraus, Warnung nach Garagendurchsuchung von einem der `Verfassungsschützer´ an den Täter, sich doch besser jetzt aus dem Staub zu machen, versehentliche Aktenvernichtung, da der rechte mit dem linken Aktenstapel gewechselt wurde und und und) doch überhaupt nicht ansatzweise plausibel erklären

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parlatan 17.07.2013, 12:07
124. Wetten es gibt ein deutsches PRISM Programm

an dem verhaltenen Verhalten der Regierung lässt sich erkennen, dass die Regierung selbst ein PRISM Programm ähnlich wie die NSA betreibt. Die Technik ist ja schon da. Der SuperGau träte ein, wenn in Deutschland jedwede Internetkommunikation auch die aus den Nachbarländern überwacht worden wäre.
Die EU Nachbarn wären nicht sehr amüsiert.

Das wird noch ein spannendes Jahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassungsloser 17.07.2013, 12:08
125. Früher von PRISM gewusst?

Der Bericht sagt nichts darüber aus, ob die Bundeswehr in irgendeiner Art und Weise von den Ausmaßen(!) von PRISM gewusst hat. Dass die Geheimdienste Telefone und E-Mails ausspähen können, dürfte keine allzu große Erkenntnis gewesen sein. Dies dann zu beantragen heißt ja noch nicht, dass man weiß, dass mit Hilfe dieser Fähigkeiten alle Apparate der EU und dem Rest der Welt grundsätzlich immer ausgespäht werden.

Der Bericht ist folglich nur heiße Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echolog 17.07.2013, 12:08
126. Zustimmung

Zitat von fuenfringe
Ich bin mir nichts sicher, was sie sagen wollen (semantisch). Fest steht, dass ein semantischer Unterschied (wie jeder andere Unterschied) nicht eine Eigenschaft, sondern eine Relation ist. Also kann er nicht der "Unterschied dieser Meldung" sein, sondern muss zwischen etwa der Meldung und etwas anderem bestehen. Und, um auf das Wesentliche zu kommen, die Bundeswehr (und der BND) wären doch mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn sie dem amerikanischen Geheimdienst Daten verschafften, ohne zu wissen, was damit passiert. Man kann die Leute für blöd halten; aber nicht für so blöd.
BND, BW und Co arbeiten nicht in der Showbranche. Das man dort nicht alles vermeldet was man kann, bedeutet nicht, man kann es nicht oder man weiß von nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 17.07.2013, 12:13
127. optional

Aha, also schon wieder die Bundeswehr und natürlich die zuständigen Herren. Kritiklos und dumm wird da mitgemacht, als ob man noch bei der Reichswehr beschäftigt ist und nur als "Jasager" und "Mitmacher" den Dienst versehen kann. Auch Mutti hat -natürlich- rein gar nichts gewusst. Dass die USA jetzt den Herrn Snowden bitten nach Hause zu kommen und sich der Verantwortung zu stellen ist nahezu lachhaft. Erst einmal sollten sich die Verantwortlichen in den USA der Welt (und ganz besonders den Deutschen) stellen und die Fakten auf den Tisch legen und sich vor allem erstmal gründlich entschuldigen. Aber diese Einsicht ist bislang noch nicht erkennbar. Da braucht es erst noch ein paar Skandale und Veröffentlichungen seitens der Presse.
Großer Gott, wo hattest du deine Augen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bremen-pit 17.07.2013, 12:13
128. Hi Johny Walker,

Zitat von johny walker
Bei Betrug wird jemand geschädigt, wurden Sie von Google geschädigt? Oder meinen Sie den seelischen Schaden der Ihnen durch die Affäre zugefügt wurde? Nehmen Sie sich einen amerikanischen Anwalt und verklagen Sie die Firma auf $ 10000000.
Es geht hier nicht um Ihre Befindlichkeiten zum Thema Schaden zufügen etc.
Es geht hier um die gesetzlich verankerten Grundrechte Deutscher Bürger ! Nicht mehr - aber auch nicht weniger.
Wenn Ihnen es etwa egal ist, daß Sie auspsioniert werden - ich hätte aus statistischen Gründen etwa Interesse an Ihren Lebensverhältnissen, Einkommen etc....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 17.07.2013, 12:15
129. Re(a)gieren

Zitat von testi
Unsere Regierung scheint nur noch zu reagieren. Und Mutti Merkel hat natürlich von all dem nichts gewusst.
Und manchmal nicht einmal mehr das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 18