Forum: Politik
NSA-Affäre: Merkel und Gauck lassen US-Delegation abblitzen
DPA

Es wird schwer mit der Versöhnung in der NSA-Affäre: Trotz Anfrage werden Kanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck die US-Delegation nicht empfangen, die am Montag nach Berlin kommt. Lediglich Außenminister Westerwelle ist zu einem Treffen mit den Amerikanern bereit.

Seite 18 von 19
berpoc 22.11.2013, 06:33
170. amüsant ist,...

Zitat von coldplay17
Die Abhöraffäre mag zwar für die Madame Merkel ärgerlich und peinlich sein -ich finde sie eher amüsant-, aber deswegen die Zusammenarbeit BND/NSA in die Tonne zu treten, wäre nicht nur überzogen, sondern mittelfristig auch gefährlich. Die Dschihadisten jedenfalls wären über diesen albernen Zwist sehr erfreut.
... dass Sie zu denen gehören, denen die Dimension des NSA-Skandals und die damit verbundene Gefahr nicht bewußt sind. Im Vergleich dazu sind die Islamistenspinner harmlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schpiletti 22.11.2013, 06:43
171. pflaumenkuchen

wenn ich eine verbrecherbande, die mich und mein gesamtes umfeld ausgespäht hat - mit meinem wissen UND meiner erlaubnis, nicht auch noch zu kaffee und pflaumenkuchen einlade, dann ist das echt mutig, da hat der "spiegel" natürlich völlig recht, nid wahr ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWiDu 22.11.2013, 08:21
172.

An alle Journalisten, die jedes Worte und jede Miene interpretieren möchten: Vielleicht haben die beiden wirklich einfach keine Zeit? Und soooo wichtig sind die amerikanischen Herren eben doch nicht, dass man da um jeden Preis einen Termin freischaufeln müsste.

Ich bin mir nicht sicher, ob diese, ähm, Arbeitsweise in den Medien in den Bereich "Auspizien" gehört (um den Willen der Götter resp. Amtsträger zu ergründen) oder doch mehr zu den "Spielen" (das "Brot" ist womöglich HartzIV).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 22.11.2013, 10:09
173.

Zitat von coldplay17
Die Abhöraffäre mag zwar für die Madame Merkel ärgerlich und peinlich sein -ich finde sie eher amüsant-, aber deswegen die Zusammenarbeit BND/NSA in die Tonne zu treten, wäre nicht nur überzogen, sondern mittelfristig auch gefährlich. Die Dschihadisten jedenfalls wären über diesen albernen Zwist sehr erfreut.
Richtig, aber das hätten sich die Lauscher VORHER überlegen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 22.11.2013, 10:25
174.

Zitat von Moewi
Richtig, aber das hätten sich die Lauscher VORHER überlegen sollen.
Davon kann man ausgehen, dass die Lauscher vorher eine Risikoabwägung vorgenommen haben.

Der Nutzen Merkels Handy abzuhören war wohl größer als der Nachteil ertappt zu werden.

Was sagt uns das?

Die wissen genau mit welch devoten Personen/Parteien/Regierungen sie es in D zu tun haben.

Das Dilemma, hören sie nicht so devote Politiker ab, sind diese danach erpressbar und damit devoter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 22.11.2013, 11:39
175. Das ist doch eine Trotzreaktion wie im .....

Zitat von sysop
Es wird schwer mit der Versöhnung in der NSA-Affäre: Trotz Anfrage werden Kanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck die US-Delegation nicht empfangen, die am Montag nach Berlin kommt. Lediglich Außenminister Westerwelle ist zu einem Treffen mit den Amerikanern bereit.
Kindergarten oder etwa Angst vor dem Feind ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 22.11.2013, 12:47
176. Hirnwäsche?

Zitat von oldtimerfan
Kindergarten oder etwa Angst vor dem Feind ?
Also:
Fast Alles was im Umfeld NSA / Kooperation mit BRD an Tatsachen bekannt ist, widerspricht im Kern dessen, was wir in den 1980er Jahren in der Schule als Staatsziel des demokratischen Rechtsstaates beigebracht bekamen.

Die ständige staatliche Agitation bzgl. "Terrorgefahr" und "Abwehr von Internetkriminalität" ist schnell als das entlarvt was es ist: Übertreibung, Überzeichnung, Schüren von Angst, um Bürger emotional in die Arme des US Präsidenten zu treiben.
Die Massenmedien sorgen zuverlässig dafür, daß nicht alle Probleme mit den Bürgerrechten verschwiegen werden, aber dann am Ende das Machtkonstrukt gefestigt bleibt.

Man hat mal drüber geredet - es bleibt die Suggestion, daß also nun Zufriedenheit herrscht.
Perfide.
Protest regt sich nur vereinzelt, wird auf ohnehin suspekt dargestellte Gruppen wie die "Piraten" reflektiert. Unerfahrene werden in die Talkshows gezerrt und dort öffentlich-milde durch den Kakao gezogen.
Oder man überlässt die Aufgabe des Kritisierens Leuten, die zuwenig Kenntnisse und Fachwissen haben, um auf Augenhöhe zu argumentieren.

Allerdings ist es eine Schande, daß keine der etablierten Parteien das Thema substanziell aufgegriffen hat.

Denn es ist klar eine Aufgabe der Parteien, politische Alternativen zu formulieren.

Die IT Spitzelei wird ein Thema werden, das zu massiven gesellschaftlichen Strömungen führen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 22.11.2013, 13:07
177.

Zitat von otelago
Denn es ist klar eine Aufgabe der Parteien, politische Alternativen zu formulieren. Die IT Spitzelei wird ein Thema werden, das zu massiven gesellschaftlichen Strömungen führen wird.
Das ist schwer zu hoffen, denn sonst wandelt sich die Rest/Post-Demokratie sehr schnell in einen totalitären Polizeistaat, die USA sind uns hier in der Entwicklung, wie immer, schon ein paar Jahre voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 22.11.2013, 16:37
178. Gebt den Amerikanern ihre Atomwaffen mit...

Wir brauchen dieses Gefahrenpotenzial nicht und wollen nicht länger eine Geisel von Weltmachtstrategen sein. Es gibt keine Alternative zum Frieden. Mißtrauen alá NSA ist unter Freunden und Partnern kontraproduktiv. Die US-Atomwaffen in Deutschland sind es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 22.11.2013, 16:40
179. jaja

Zitat von sysop
Es wird schwer mit der Versöhnung in der NSA-Affäre: Trotz Anfrage werden Kanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck die US-Delegation nicht empfangen, die am Montag nach Berlin kommt. Lediglich Außenminister Westerwelle ist zu einem Treffen mit den Amerikanern bereit.
.........

Wie imposant. Wenn sie jetzt noch dafür sorgen, daß die USA wider jedes Recht hierzulande aufgestellten scharfen MVWs abzuziehen und Drohneneinsätze von Deutschland aus zu verhindern, dann haben sie wirklich ihre Souvereinität gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 19