Forum: Politik
NSA-Ausschuss im Bundestag: Snowden-Vertrauter Greenwald lehnt Aussage ab
DPA

Der US-Journalist Glenn Greenwald sollte im September vom deutschen NSA-Ausschuss befragt werden. Jetzt sagt er den Termin ab - und kritisiert das Gremium scharf. Nach Edward Snowden fällt damit schon der zweite wichtige Zeuge aus.

Seite 9 von 14
SchlandGottes 01.08.2014, 17:33
80. Absolut

Zitat von marienkäfer
Er hat recht und soll mal schön zu Hause bleiben. Für so eine billige Show-Veranstaltung sollte er sich nicht hergeben. Als ob es dabei wirklich um Aufklärung und anschließende Konsequenzen gegen die Amerikaner gehen würde. Frau Merkel (Pofalla) hat den Amerikaner doch schön längst grünes Licht gegeben, um uns deutsche auszuspionieren. Natürlich nur weil die Amerikaner um unsere Sicherheit besorgt sind. Für mich gehört Frau Merkel und ihre Regierung auf die Anklagebank wegen Landesverrat nund Wirtschaftsspionage! Wird nur leider nie passieren. Und dumme Wähler die sie wiederwählen würden, gibt es ja unter den Konservativen leider genug!
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Sehr gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchlandGottes 01.08.2014, 17:35
81. Na sowas

Zitat von Hans58
Irgendwie war ich beim Verfassen meines Beitrags darauf eingestellt, dass irgendjemand hier, dem keine sachlichen Gegenargumente einfallen, mit einer dümmlichen Replik reagiert. Es hätte mich auch im Forum gewundert, dass Beiträge mal ohne Verunglimpfungen oder Unterstellungen geschrieben werden könnten.
... arbeiten Sie doch selber mit einer Unterstellung, wenn Sie sagen, dass es keine Beweise gibt.
Ganz schön doof oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fromdalake 01.08.2014, 17:37
82. Recht hat er

Warum sollte er auch? Das ganze Konstrukt eines NSA-Untersuchungsausschusses ist eine Lachnummer, die seinesgleichen sucht. Seit einem Jahr wissen wir, dass alles und jeder abgehört wird, dass es dabei in erster Linie nicht um Terrorismus-Prävention sondern Spionage geht und dass unsere Regierung nicht gewillt oder in der Lage ist, klar Konsequenzen aus dieser Affaire zu ziehen. Diese Regierung hat ihre Berechtigung wahrlich verspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 01.08.2014, 17:39
83. Recht hat er

Deutschland ist viel zu feige. Alles nur tamtam. Eine Alibiveranstaltung. Es ist wie bei einer Krankheit: Man muss schon Mut haben, sich der ganzen Wahrheit zu stellen. Verdrãngen ist ein Schutzmechanismus der Schwachen. Und unsere Parlamentarier sind schwach, mehrheitlich, wenn es um die USA geht. Unser Grundgesetz steht da nunmal hinten an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
committeeof300 01.08.2014, 17:40
84. @Entchen73

die wahrheit ist die erfindung eines luegners. das sollte jedem klar sein das snowden ein verraeter ist. unsere regierung ist kein deut besser.was hat nicht alles schon der bnd verbrochen. es ist immer einfach einem der mit dem finger zeigt zu folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.gotthard 01.08.2014, 17:44
85. Greenwald

Zitat von sysop
Der US-Journalist Glenn Greenwald sollte im September vom deutschen NSA-Ausschuss befragt werden. Jetzt sagt er den Termin ab - und kritisiert das Gremium scharf. Nach Edward Snowden fällt damit schon der zweite wichtige Zeuge aus.
You are right Mr. Greenwald!- Fuck German politicians.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
93160 01.08.2014, 17:45
86. @ChaosXL

Zitat von ChaosXL
Damit zeigt er leider, dass er selbst nicht an einer Aufklärung interessiert ist. Ihm geht es nur noch darum, einen sicheren Aufenthaltsort für Snowden zu erreichen.
Was erzaehlen Sie denn da?
Vielleicht ist Greenwald ein Mensch mit Prinzipien. Lesen Sie noch einmal den Artikel ganz langsam, vielleicht finden Sie die Gruende. Und die Gruende sind gerechtfertigt.

Bravo Herr Greenwald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pralinski 01.08.2014, 17:47
87. Das zeigt doch sehr deutlich...

... wie es um die Demokratie und seine Institutionen in diesem Land bestellt ist!
Das ist doch alles nur noch ein großes Schauspiel!
Und dann höre ich jeden zweiten Tag irgendwo das Wort Wertegemeinschaft, das ich nicht lache!
Wenn es nicht so ernst und traurig wäre, könnte man eigentlich nur noch drüber lachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weiseruhu 01.08.2014, 17:52
88. Absolut richtige Entscheidung

Seine Einschätzung "durch die Ablehnung, den "Schlüsselzeugen" Snowden zu vernehmen, hätten deutsche Politiker jedoch gezeigt, dass es ihnen wichtiger sei, die USA nicht zu verärgern, statt die NSA-Spionage ernsthaft aufklären zu wollen" trifft den Nagel auf den Kopf.
Es braucht doch niemand ernsthaft zu glauben, dass die Aussagen, die Mr. Greenwold gemacht hätte, irgendeine Verwendung gefunden hätten. Zur Kenntnis genommen und dann alles stillschweigend unter den Teppich gekehrt.
Der Mann tut gut daran, sich nicht vor den Karren des Untersuchungsausschusses spannen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 01.08.2014, 17:57
89. Recht so!

Vor einem Vertuschungsausschuss aussagen dient der Sache wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14