Forum: Politik
NSA-Ausschuss: Ruf nach Schreibmaschine löst Spott und Kritik aus
REUTERS

"Grotesk", "lächerlich", "absurd": Der Chef des NSA-Ausschusses im Bundestag zieht mit einer ungewöhnlichen Idee Unmut auf sich. CDU-Mann Patrick Sensburg hatte ein Comeback der Schreibmaschine gefordert - um Spione abzuwehren.

Seite 11 von 11
bi-rma 15.07.2014, 16:54
100. Weitsicht

Zitat von Dirk Ahlbrecht
Davon will man natürlich heute bei den Grünen nichts mehr wissen, was nicht verwundert vor dem Hintergrund der weltweiten Entwicklung der letzten Jahrzehnte. Aber es illustriert sehr schön wie es in vielen Grünen "denkt". Und mit solchen Gedankengängen ist man für eine Informations- und Wissengesellschaft natürlich eher suboptimal aufgestellt.
Im Grunde machen Sie deutlich, dass die Grünen 1987 erstaunliche Weitsicht bewiesen haben. Die heutige Situation entspricht genau dem Worst-Case, der bereits damals beschrieben wurde. Abgesehen davon, dass vermutlich niemand die rasante Entwicklung der Smartphones mit ihrer ganzen Sensorik vorausgesehen hätte und dass niemand vermutet hätte, dass es möglich sein könnte, die Massen von Daten, die im Internet bewegt werden, in nahezu Echtzeit zu analysieren.

Eigentlich bin ich nicht unbedingt ein Anhänger der Grünen, aber mir nötigt das einen gewissen Respekt ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 15.07.2014, 17:08
101.

Zitat von bi-rma
Im Grunde machen Sie deutlich, dass die Grünen 1987 erstaunliche Weitsicht bewiesen haben. Die heutige Situation entspricht genau dem Worst-Case, der bereits damals beschrieben wurde. Abgesehen davon, dass vermutlich niemand die rasante Entwicklung der Smartphones mit ihrer ganzen Sensorik vorausgesehen hätte und dass niemand vermutet hätte, dass es möglich sein könnte, die Massen von Daten, die im Internet bewegt werden, in nahezu Echtzeit zu analysieren. Eigentlich bin ich nicht unbedingt ein Anhänger der Grünen, aber mir nötigt das einen gewissen Respekt ab.
Das sehe ich, bi-rma, völlig anders. Wenn weltweit eine technologische Entwicklung hin zum Kampfpanzer (erlauben Sie mir dieses drastische Beispiel) besteht, dann hilft es mir nicht, wenn ich die gute alte Kavallerie hege und pflege. Denn spätestens im Ernstfall sieht man dann wie weit man damit kommt - nicht weit.

Darüber hinaus ist eine solche Haltung auch unverantwortlich gegenüber den eigenen berittenen Soldaten.

Die Welt dreht sich weiter und wir werden dies nicht aufhalten können. Wer dies versucht wird scheitern und bestenfalls eine Randnotiz der Geschichte bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bi-rma 15.07.2014, 19:19
102. Falscher Schluss

Zitat von Dirk Ahlbrecht
Das sehe ich, bi-rma, völlig anders. Wenn weltweit eine technologische Entwicklung hin zum Kampfpanzer (erlauben Sie mir dieses drastische Beispiel) besteht, dann hilft es mir nicht, wenn ich die gute alte Kavallerie hege und pflege. Denn spätestens im Ernstfall sieht man dann wie weit man damit kommt - nicht weit.
Da mögen Sie recht haben. Statt dessen haben wir uns eine Internet-Architektur diktieren lassen, die uns heute gegenüber der totalen Kontrolle unserer digitalen Kommunikation weitgehend schutzlos dastehen lässt. Wenn man bereits 1987 angefangen hätte, über angemessene Maßnahmen für ein sicheres Internet nachzudenken...
Tatsächlich sind wir aber heute in der von Ihnen beschriebenen Situation: nur kämpfen wir mit Antivirenprogrammen und Firewalls aus dem letzten Jahrhundert gegen eine Maschine, die die Datenströme des gesamten Internets kopiert (Videostreaming ausgenommen) und Exabytes von Daten auswertet, um verdächtige Muster aufzuspüren. Das heutige Internet macht es relativ leicht. Bis man das Internet wieder mit einiger Zuversicht benutzen kann, ohne dass es zu einem Einbruch in unsere Privatsphären kommt, werden Jahre vergehen, wenn wir jetzt entschlossen handeln. Tun wir es nicht, wird jegliches Vertrauen in das Internet verlorengehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 15.07.2014, 20:21
103.

Zitat von Dirk Ahlbrecht
Natürlich, niska, sind nicht grundsätzlich die Grünen an allem Schuld. Dies wird wohl auch von niemandem behauptet. Allerdings haben sich leider die anderen Parteien vielfach derlei grüne Sichtweisen zu eigen gemacht. Was natürlich, ich wiederhole mich da gerne, nicht das alleinige Problem der Grünen ist. Aber, in der Diskussion hilft es schon, wenn wir an dieser Stelle noch einmal ein Blick in das Wahlprogamm der Grünen aus dem Jahre 1987 werfen. Dort standen unter anderem folgende Dinge: "Keine Informatisierung der Gesellschaft. Von Computerisierung und informationstechnischer Vernetzung, die die Herrschenden mit dem Ziel einer „informatisierten Gesellschaft“ vorantreiben, sind alle Lebensbereiche betroffen. DIE GRÜNEN stellen fest: Die Informations– und Kommunikationstechniken (kurz: IuK-Techniken) sind auf Rationalisierung und Kontrolle angelegt und sind deshalb schwerlich „alternativ“ nutzbar." sowie ◾Ausweitung der Mitbestimmungsrechte über Betriebe und Branchen hinweg, um der übergreifenden technischen Vernetzung begegnen zu können. ◾Verbot von Personalinformationssystemen und sonstiger Systeme, die geeignet sind, die Beschäftigten zu verdaten. ◾Keine Digitalisierung des Fernsprechnetzes. ◾Keine Dienste– und Netzintegration im Fernsprechnetz (ISDN). ◾Keine Glasfaserverkabelung (Breitband-ISDN). ◾Stopp des Kabel– und Satellitenfernsehens. ◾Wirksame parlamentarische Kontrolle der Post. Davon will man natürlich heute bei den Grünen nichts mehr wissen, was nicht verwundert vor dem Hintergrund der weltweiten Entwicklung der letzten Jahrzehnte. Aber es illustriert sehr schön wie es in vielen Grünen "denkt". Und mit solchen Gedankengängen ist man für eine Informations- und Wissengesellschaft natürlich eher suboptimal aufgestellt.
Wusst ich noch gar nicht, gut zu wissen. Danke dafür. Aber so richtig wundern tut mich die Fortschrittsfeindlichkeit auch nicht. Interessant find ich den letzten Punkt, ist er doch ein Markenzeichen von Diktaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 15.07.2014, 20:23
104.

Zitat von bi-rma
Da mögen Sie recht haben. Statt dessen haben wir uns eine Internet-Architektur diktieren lassen, die uns heute gegenüber der totalen Kontrolle unserer digitalen Kommunikation weitgehend schutzlos dastehen lässt. Wenn man bereits 1987 angefangen hätte, über angemessene Maßnahmen für ein sicheres Internet nachzudenken... Tatsächlich sind wir aber heute in der von Ihnen beschriebenen Situation: nur kämpfen wir mit Antivirenprogrammen und Firewalls aus dem letzten Jahrhundert gegen eine Maschine, die die Datenströme des gesamten Internets kopiert (Videostreaming ausgenommen) und Exabytes von Daten auswertet, um verdächtige Muster aufzuspüren. Das heutige Internet macht es relativ leicht. Bis man das Internet wieder mit einiger Zuversicht benutzen kann, ohne dass es zu einem Einbruch in unsere Privatsphären kommt, werden Jahre vergehen, wenn wir jetzt entschlossen handeln. Tun wir es nicht, wird jegliches Vertrauen in das Internet verlorengehen.
Diktieren lassen ist ziemlich hochgegriffen. Das hat sich halt einfach so entwickelt. Damals war Sicherheit in dem Bereich einfach noch kein Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 15.07.2014, 23:23
105. Hardware

Zitat von klausbrause
Ich sach nur Tontafeln. Da haben sie heute noch Schwierigkeiten die zu verstehen. Na ja, die Archivierung wird etwas platzaufwendiger. Aber ich stell es mir schon schwierig vor, die Beschaffungspläne der Bundeswehr in Keilschrift nach Washington zu transportieren. Da braucht man locker zwei Tranportmaschinen für das, was man heute bequem als kleinen E-Mail- Anhang verschicken kann. Um einen gro0en deutschen Dichter zu zitieren: Ja, Sicherheit ist teuer.
Vor allem sind Farbbänder kaum noch zu bekommen, vielleicht im Internetz. :)
Von welchem grossen deutschen Dichter ist das Zitat?
Interessehalber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudirandom 16.07.2014, 07:19
106. Entschleunigen ?

wer ist der ,,Antichrist,, der digitalen Welt?

Die Langsamkeit!!

was macht jeden Computer-Nerd toben? Eine Langsame Internet Verbindung ! was macht jedes ,,Daten absaugen,, ineffizient ? Eine niedriger Datendurchsatz!
so gesehen ist der Vorschlag sensible Daten auf Papier zu bringen und via Kurier Zu übermitteln eine logische Konsequenz !

Man müßte also einen Algorhythms erfinden, der mit zunehmender Bedeutung der zu übermittelnden Information die Daten nicht nur härter verschlüsselt (>256 bit), sondern auch deren up-load je nach Geheimhaltungsstufe stetig und artifiziell verlangsamt ( z.B. sinnlosen Datenmüll hinzufügt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechtschreibreformreform 20.07.2014, 23:02
107. Nicht schlecht!!!!!

Zitat von rudirandom
wer ist der ,,Antichrist,, der digitalen Welt? Die Langsamkeit!! was macht jeden Computer-Nerd toben? Eine Langsame Internet Verbindung ! was macht jedes ,,Daten absaugen,, ineffizient ? Eine niedriger Datendurchsatz! so gesehen ist der Vorschlag sensible Daten auf Papier zu bringen und via Kurier Zu übermitteln eine logische Konsequenz ! Man müßte also einen Algorhythms erfinden, der mit zunehmender Bedeutung der zu übermittelnden Information die Daten nicht nur härter verschlüsselt (>256 bit), sondern auch deren up-load je nach Geheimhaltungsstufe stetig und artifiziell verlangsamt ( z.B. sinnlosen Datenmüll hinzufügt).
Nicht schlecht!!! - dieser Ansatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11