Forum: Politik
NSA-Enthüller: Edward Snowden lotet Rückkehr in die USA aus
AFP/ Wikileaks

In den USA droht ihm eine lange Haftstrafe. Dennoch prüft Edward Snowden offenbar die Bedingungen für eine Rückkehr in seine Heimat - das sagte sein deutscher Anwalt Wolfgang Kaleck dem SPIEGEL.

Seite 5 von 21
Mike Sommer 25.05.2014, 13:32
40.

Zitat von gerd.66606
Lieber Herr Mike Sommer,der gute Mann wäre mindestens 20 j.im Knast.
Wenn er freiwillig zurückkehrt, dann sicher nur wenn er einen für ihn annehmbaren Deal herausschlagen kann. Und der beinhaltet bestimmt keine 20 Jahre Knast.

Zitat von gerd.66606
Das würde er nicht überleben.Dafür würde schon gesorgt werden.Von einer Zeit lang kann man ja wohl nicht reden.Dann lieber Diktatur.Die feigen Politiker in Berlin hätten verhindern können,das der Mann an so was überhaupt denkt.
Wie das? Indem sie selbst Rechtsbruch begehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauli96 25.05.2014, 13:34
41. Danke

Zitat von Felix aus Frankfurt
Die Häme hier im Forum ist wirklich schlimm. Auch wenn theoretisch bekannt war, dass UNSER ALLER Kommunikation abgehört wird, wurde erst durch Snowden öffentlich, wie sehr die USA ihre eigenen "Freunde" abhören. Und das Deutschland bisher kein Asyl angeboten hat, beschämt mich als Bundesbürger. Snowden hat einen riesigen politischen Missstand aufgedeckt (das abhören eigener Bürger und befreundeter Staaten durch amerikanische Geheimdienste). Dafür verfolgen ihn die USA. Kann es einen klareren Fall von politischer Verfolgung geben? Wenn ein chinesischer Dissident die Zustände in seinem Heimatland anklagt, dann bricht er auch lokale Gesetze. In solchen Fällen geben wir aber ohne zu zögern Asyl bzw. prangern das Verhalten der chinesischen Regierung an. Wenn unsere eigenen "Freunde" ein ähnliches Verhalten zeigen, bleibt die politische Führung still. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich diese Doppelmoral anwidert. Ich habe jeglichen Respekt vor unserer politischen Führung verloren.
Exakt das wollte ich gerade schreiben, kann ich mir sparen.

Sich über krasse Demokratiedefizite in Putins Reich mokieren und den offensichtlichen Verfassungs- und Vertrauensbruch der deutschen Regierung zustimmend zu akzeptieren, ist jämmerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaubert 25.05.2014, 13:36
42. Snowden im US-Knast

Das wäre hinsichtlich der Wahrung elementarster Grundrechte der absolute SuperGAU für den gesamten Rest der Welt. Ein klares Signal, dass alle Hoffnung eh vergebens ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 25.05.2014, 13:37
43. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan (für Russland), der Mohr kann gehen

Zitat von sysop
In den USA droht ihm eine lange Haftstrafe. Dennoch prüft Edward Snowden offenbar die Bedingungen für eine Rückkehr in seine Heimat - das sagte sein deutscher Anwalt Wolfgang Kaleck dem SPIEGEL.
Eine Datscha in Sotschi ist wohl nicht so attraktiv für Snowden wie ein Haus auf Hawaii, und ein IT-Job in Russland nicht so gut bezahlt wie in den USA – sonst hätte er doch ohne weiteres ein Angebot zur Mitarbeit bei einem russischen Dienst ins Auge fassen können. FAPSI, FSB, SWR oder sogar GRU wären doch interessant für einen IT-ler vom Schlage Snowdens. Whistleblowing als Hobby wäre allerdings in Russland zu riskant, da sind die russischen Dienste sozusagen plutoniumgefährlich. Denn in seiner jetzigen Wahlheimat wird mit Rechtsbrechern und Landesverrätern ganz kurzer Prozess gemacht. Kurzer Prozess gilt sogar für Journalisten und Oppositionelle, obwohl die mit 10 Jahren Lagerhaft für die Organisation von Demonstrationen noch „glimpflich“ davonkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 25.05.2014, 13:40
44.

Zitat von deus-Lo-vult
Sieht so aus, als wäre er als Verbrecher in den USA besser dran, als Asylant in Russland. Wie erklären das die ganzen Putin Freunde hier?
Nelson Mandela hat seinen Kampf gegen die Apartheid in Südafrika geführt, bis man ihn einsperrte. Dem Dalai Lama rät niemand, nach Tibet zurückzukehren.

Erstaunlich finde ich eher, dass Herr Snowden keine Sekunde daran zu zweifeln scheint, aus Russland ausreisen zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 25.05.2014, 13:40
45. Verbrechen bleibt Verbrechen

Es ist nur logisch und nachvollziehbar, dass ein Snowden ins Gefängnis gehört. Geheimnisverrat ist in jedem Staat ein Verbrechen. In manchen wird dafür exekutiert und wenn man der Person nicht habhaft wird und man fürchtet dass dieser die schlimmsten Verbrechen der Regierung preis gibt, so wie Litwinenko, der umfassend die Anschläge des FSB in Moskau mitgeben wollte, wird eben mit Polonium ermordet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 25.05.2014, 13:45
46.

Zitat von Mike Sommer
Wenn er freiwillig zurückkehrt, dann sicher nur wenn er einen für ihn annehmbaren Deal herausschlagen kann. Und der beinhaltet bestimmt keine 20 Jahre Knast.

Und der US Knast ist nicht gerade angenehm. http://www.amnesty.de/2012/11/16/fue...ft-kalifornien
Und teilweise auch recht gewalttätig.

In Deutschland aussagen würde ich an seiner Stelle auch nicht. Was hätte er davon? Können wir ihm irgendwelche Vorteile dafür zusagen? Wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostatze 25.05.2014, 13:46
47. Lasst...

...ihn doch da in Russland. In ein paar Jahren schert sich niemand mehr um diesen Wichtigtuer. Wird eh immer stiller um ihn deshalb war es wieder nötig einen Artikel zu schreiben. Oder???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvaBaum 25.05.2014, 13:47
48. Nein!

Zitat von abc-xyz
Es ist nur logisch und nachvollziehbar, dass ein Snowden ins Gefängnis gehört. Geheimnisverrat ist in jedem Staat ein Verbrechen. In manchen wird dafür exekutiert und wenn man der Person nicht habhaft wird und man fürchtet dass dieser die schlimmsten Verbrechen der Regierung preis gibt, so wie Litwinenko, der umfassend die Anschläge des FSB in Moskau mitgeben wollte, wird eben mit Polonium ermordet.
Wirtschaftsspionage und der Bruch des Telekommunikationsgesetzes sind ein Verbrechen, wer auf ein Verbrechen aufmerksam macht ist nicht der Verbrecher. Da hat Ihre Logik einen Knick!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapere_aude 25.05.2014, 13:48
49.

Zitat von nixda
Jeder wer ECHELON kennt kann sich 1 und 1 zusammenzählen. Snowden hat keine Neuigkeiten erzählt. Wer es nicht glaubt google ECHELON und das Wort STOA und wird einen Bericht finden welcher zeigt, das die ganze EU es schon ab 1997 wissen musste. Viele Medien haben darüber berichtet, selbst Spiegel. Aber auch alle bekannten IT Fachzeitschriften. Snowden war eine Warnung, mehr nicht. Seine "Befragungen" welche in Deutschland oder der Schweizer Botschaft durchgeführt werden sollten ein Witz.
Snowden soll eine Falschmeldung, ein Scherz, ein Schwindel sein? Vollkommener Blödsinn!

In den Dokumenten, auf die Du verweist, findet sich weder ein Hinweis auf PRISM oder Tempora. Dies sind Informationen, die ohne Snowden warscheinlich nie bekannt geworden wären.

Richtig ist, das ECHELON als flächendeckendes Abhörprogramm seit langer Zeit bekannt war. Allerdings waren diese Informationen in den Medien einfach nicht präsent. Somit hat Snowden nicht nur die Ausmaße der Abhöraktionen ans Licht gebracht, sondern auch die technische Qualität, welche wohl von allen Seiten vollkommen unerschätzt wurde, dargelegt. Erst dadurch hat sich die Welt wirklich für die Spionageprogramme interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 21