Forum: Politik
NSA-Spähaffäre: "Wer verschlüsselt, macht sich verdächtig"
REUTERS

Die NSA-Affäre ist längst nicht ausgestanden, sagt der Geheimdienstforscher Erich Schmidt-Eenboom. Im Interview kritisiert er die Taktik der Bundesregierung, fordert strengere Kontrollen - und erklärt, warum jeder ins Visier von Agenten geraten kann.

Seite 4 von 10
Andr.e 06.08.2013, 16:27
30.

Zitat von Atheist_Crusader
Wusste nicht, dass die Illegalisierung von Verschlüsselung ein so alter Traum ist.
Nein, nein, der Kern steht in der Überschrift, die ist wichtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 06.08.2013, 16:27
31. Verschlüsseln

Zitat von sysop
Die NSA-Affäre ist längst nicht ausgestanden, sagt der Geheimdienstforscher Erich Schmidt-Eenboom. Im Interview kritisiert er die Taktik der Bundesregierung, fordert strengere Kontrollen - und erklärt, warum jeder ins Visier von Agenten geraten kann.
Ob man verschlüsselt oder nicht, für die Datenräuber ist doch das alles kein Problem, vielmehr sollte man mal die Gesetze beachten und selbst als Staat nicht sein eigenes Grundgesetz unterlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaphier 06.08.2013, 16:28
32. Verschlüsselung hilft nicht viel...

... da es zuerst um Meta-Daten geht. Also wer mit wem kommuniziert. Auch bei verschlüsselten E-Mails weiß der NSA genau wer wem eine E-Mail gesendet hat. Lediglich in Bezug auf den Inhalt wird es für die NSA schwieriger.

Wenn man wirklich im Geheimen Nachrichten austauschen will und zwar so das nicht klar ist wer mit wem Kommuniziert hat, dann muss man es schon mit Steganographie am besten über öffentliche Kanäle wie z.B. Twitter, Blogs oder ähnliches machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izoerkler 06.08.2013, 16:30
33. Deshalb ...

... macht derjenige, der seine Wohnungstür abschließt sich auch verdächtig !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 06.08.2013, 16:32
34. egal

Zitat von rorufu
vor ein paar Tagen haben wir doch von unseren Politikheinis gehört, dass wir uns selbst schützen sollen, weil der Staat es nicht kann. Und jetzt, Rolle rückwärts, "Wer verschlüsselt, macht sich verdächtig". Was ist das für eine kranke Welt? Was habt ihr Experten denn geraucht?
Es gilt natürlich das Wort Friedrichs. Schmidt-Eenboom ist Journalist und hat keinen Einfluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_comandante 06.08.2013, 16:34
35.

Zitat von nsa
Die Leute, die jetzt noch CDU wählen, werden es sicherlich auch dann noch tun wenn sich herausstellt, dass die NSA auf jedem deutschen PC einen Trojaner hat mit Fernsteuerung der Webcam.
Ein Großteil von denen wählt dann nicht trotzdem CDU, sondern deswegen. Die sind ja nicht alle dumm, viele sind auch schlichtweg Faschisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 06.08.2013, 16:35
36. Paranoia

Wer sein Haus abschließt, wenn er dasselbe verlässt, macht sich bei Paranoikern ebenfalls verdächtig: "Was versteckt der da bloß, dass er abschließen muss?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rido 06.08.2013, 16:36
37.

Zitat von rumc4js
"Nein. Die NSA kann verschlüsselte Kommunikation automatisch aus den Datenströmen herausziehen. Unter Umständen macht man sich durch Verschlüsselung erst recht verdächtig." Ja genau, bloß nicht verschlüsseln sonst ist man verdächtig. Das wird umso blöder, wenn sagen wir einfach mal 50 % des Mailverkehrs verschlüsselt wird. Dann wirds nämlich für den Spähapparat schwierig zu filtern. Naja vielleicht schafft das ja ein Paar Arbeitsplätze mehr.
Als sich Winston Smith ungünstig zum Teleschirm gesetzt hat, machte er sich auch verdächtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graylion 06.08.2013, 16:37
38.

Na Klasse. Ich soll also einen verfassungswidrigen Einbruch in meine Privatsphaere hinnehmen, damit mich die Staatsgewalt nicht belaestigt? was soll der Quatsch? Wichtig waere, dass jeder verschluesselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 06.08.2013, 16:38
39. Die Allerschlimmsten

Zitat von sysop
Die NSA-Affäre ist längst nicht ausgestanden, sagt der Geheimdienstforscher Erich Schmidt-Eenboom. Im Interview kritisiert er die Taktik der Bundesregierung, fordert strengere Kontrollen - und erklärt, warum jeder ins Visier von Agenten geraten kann.
Warum nicht gleich das SEK zu Leuten schicken, die weder einen Internetanschluss unterhalten noch ein Handy besitzen? Das sind vermutlich die Allerschlimmsten ... mit denen muss jetzt als erstes aufgeräumt werden; sich auf so perfide Weise der Überwachung zu entziehen! Das geht ja gar nicht!! ... lol ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10