Forum: Politik
NSA-Whistleblower: Putin bietet Snowden Bleiberecht an - unter einer Bedingung
DPA

Noch immer hält sich Whistleblower Edward Snowden auf einem Flughafen in Moskau auf, nun soll er 15 Länder um Asyl gebeten haben - und Kreml-Chef Putin erklärt: Snowden könne in Russland bleiben, er dürfe aber keine US-Geheimnisse mehr verraten.

Seite 1 von 22
Strichnid 01.07.2013, 17:43
1. ...

Zitat von sysop
Noch immer hält sich Whistleblower Edward Snowden auf einem Flughafen in Moskau auf, nun soll er 15 Länder um Asyl gebeten haben - und Kreml-Chef Putin erklärt: Snowden könne in Russland bleiben, er dürfe aber keine US-Geheimnisse mehr verraten.
Na, darauf kann er ja auch locker verzichten. Klugerweise hat er dafür vorgesorgt, dass ihn jemand unter Druck setzen will. Dann werden die Geheimnisse eben von einem der Inhaber der zahlreichen Kopien veröffentlicht, und nicht mehr von Snowden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau Mau 01.07.2013, 17:43
2.

Zitat von sysop
Noch immer hält sich Whistleblower Edward Snowden auf einem Flughafen in Moskau auf, nun soll er 15 Länder um Asyl gebeten haben - und Kreml-Chef Putin erklärt: Snowden könne in Russland bleiben, er dürfe aber keine US-Geheimnisse mehr verraten.
Rußland ist ein freies und unabhängiges Land. Wer kann Snowden sonst helfen ?
Das er nur unter der Bedingung den USA durch seine Enthüllungen nicht mehr schaden zu dürfen Asyl erhalten soll , ist von Putin absolut genial. Obama wird sich über diese Brosamen ganz besonders ärgern und das ist schonnal eine erste gute Strafe für Amerika

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mein Gott 01.07.2013, 17:46
3. Putin...

Zitat von sysop
Noch immer hält sich Whistleblower Edward Snowden auf einem Flughafen in Moskau auf, nun soll er 15 Länder um Asyl gebeten haben - und Kreml-Chef Putin erklärt: Snowden könne in Russland bleiben, er dürfe aber keine US-Geheimnisse mehr verraten.
.... schießt damit ein Eigentor. Die westl. Staaten sollten aus G8 wieder G7 machen und damit Putin außen vor lassen. Dieser lupenreine Demokrat, selbst Geheimdienstler gewesen, macht jetzt auf menschenfreundlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise_the_clown 01.07.2013, 17:47
4.

Zitat von sysop
Noch immer hält sich Whistleblower Edward Snowden auf einem Flughafen in Moskau auf, nun soll er 15 Länder um Asyl gebeten haben - und Kreml-Chef Putin erklärt: Snowden könne in Russland bleiben, er dürfe aber keine US-Geheimnisse mehr verraten.
Man kann von Putin denken was man will - er ist ein Fuchs.
Diese Gelegenheit die USA in die Pfanne zu hauen lässt er sich - wer will es ihm verdenken -nicht nehmen.
In den letzten Jahren immer wieder verärgert durch Raketenabwehrsysteme, etc. zeigt er GWB achne, Obama nun den Stinkefinger.
Natürlich darf Snowden keine US Geheimnisse verraten, zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 01.07.2013, 17:47
5. optional

Interessanter Schachzug von Herrn Putin. Man könnte glatt meinen, ihm läge etwas an Herrn Snowden und würde nicht versuchen, Vorteile in Form von Informationen daraus zu ziehen. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christkinddu 01.07.2013, 17:47
6. lustig

Hat da wohl jemand angst das Russische geheimnisse rauskommen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hul1 01.07.2013, 17:48
8. Der einzig wahre Demokrat...

hält sein Versprechen!
Nur was will Snowdon in Russland in einer völlig konträren Kultur und ohne Sprachkenntnisse???
Der Mann ist tot, er weiss es nur noch nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 01.07.2013, 17:48
9. selten so gelacht

Zitat von sysop
Noch immer hält sich Whistleblower Edward Snowden auf einem Flughafen in Moskau auf, nun soll er 15 Länder um Asyl gebeten haben - und Kreml-Chef Putin erklärt: Snowden könne in Russland bleiben, er dürfe aber keine US-Geheimnisse mehr verraten.
Herr Putin will mir weiß machen, dass sein Geheimdienst sich noch keinerlei Zugriff auf die Festplatten von Herrn Snowden (mit oder gegen seinen Willen) verschafft hat?

Aber dann soll Herr Snowden für die Öffentlichkeit zukünftig schweigen!

Es ist eine Schande, dass wir Herrn Snowden in die Arme von China und Russland trieben, weil er in keiner westlichen Demokratie vor dem in der Schärfe völlig aberwitzigen Fahndungsdruck (und Strafandrohung) der Amerikaner geschützt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22