Forum: Politik
NSDAP-Vergleich: Piraten in der Nazi-Falle

Die etablierten Parteien attackieren die Piraten für einen weiteren NSDAP-Vergleich. Auch in den eigenen Reihen sorgt das heikle Zitat des Berliner Piraten Delius für Empörung. Der Abgeordnete zieht seine Kandidatur für ein Amt im Bundesvorstand zurück. Erledigt ist die Debatte aber längst nicht.

Seite 9 von 24
Radtourist 22.04.2012, 20:17
80. Billige Kampagne gegen Piraten

Zitat von Dramidoc
Meine Meinung nach ist das Ganze ziemlich lächerlich. Das wirkt wie eine Kampagne gegen die Piraten.
an den Haaren herbeigezogen, zieht nun die gleichgeschaltete Presse für die Einheitspartei mit 5 rechten Flügeln über die Piraten her.
Ich hoffe, die Wähler werden's ignorieren und die Piraten in die beiden kommenden Landtage wählen und auch ins Bundesparlament befördern.

Die etablierten Parteien mitsamt ihrer Einheitspresse haben jedenfalls sehr viel Angst vor dieser Partei, sonst würden die Kampagnen nicht so unter der Gürtellinie ablaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hienstorfer 22.04.2012, 20:17
81.

Zitat von sysop
Die etablierten Parteien attackieren die Piraten für einen weiteren NSDAP-Vergleich. Auch in den eigenen Reihen sorgt das heikle Zitat des Berliner Piraten Delius für Empörung. Der Abgeordnete zieht seine Kandidatur für ein Amt im Bundesvorstand zurück. Erledigt ist die Debatte aber längst nicht.
Wie wird man missliebige Parteien, Personsn et. los wenn sonst nichts hilft?

Ganz einfach:
man schwingt die Nazikeule!

dazu braucht es nur 1-2 verdächtige um ALLE Piraten ins rechte Eck zu stellen!

Interessant das der Spiegel im Falle Sarrazin nicht geschrieben hat:
SPD in der Nazi-Falle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
innajjanni 22.04.2012, 20:17
82.

Vor ein paar Tagen bis Wochen war die Piratenpartei noch ziemlich Links-Sozialistisch und nun Rechts-Extremistisch...?

Ein weiterer Beweis für mich, dass das alte "Rechts-Links"-Schema-Denken längst überholt ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 22.04.2012, 20:18
83. Die Partei ist eine Lachnummer.

Viele politische Kommentatoren auch.

Wie oft habe schon gehört und gelesen, die FDP wäre durch die Piraten bedroht. Tatsächich aber bedrohen die Piraten mit ihrem dediziertem linken Programm die Grünen und die Linkspartei. Und mit Antisemiten und ehemaligen Nazis in den eigenen Reihen, werden sie unmöglich breite Wählerschichten erreichen. Die sind auf dem linken, "israelkritischen" (d.h. latent antisemitisch) Bereich festgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 22.04.2012, 20:19
84.

Zitat von pantapan
Ein ähnlicher Beitrag von mir wurde zwar nicht veröffentlicht, trotzdem versuche ich es noch mal. Es befinden sich nicht wenige enttäuschte ehemalige Sympathisanten und Mitglieder von der Stadtkewitz-Partei „Die Freiheit" bei den Piraten. Auch Menschen aus anderen Gruppierungen von „rechts außen“ haben ihre Zuneigung zu den „Piraten“ entdeckt. ... Mich würde es nicht wundern, wenn über kurz oder lang, Programmpunkte von „Die Freiheit“ bei den Piraten auftauchen würden. ... Mich würde es nicht wundern, wenn über kurz oder lang, Programmpunkte von „Die Freiheit“ bei den Piraten auftauchen würden. Es soll nur nachher niemand behaupten, er hätte nichts gewusst!
Hetzerischer Unsinn! Natürlich versuchen Rechtsradikale die Partei zu unterwandern und auf ihren Kurs zu bringen. Aber deren große Klappe steht im umgekehrten Verhältnis zur Anzahl derjenigen, die rechtsradikale Parteien wählen. Das sind nämlich nicht einmal 3 % der Wahlberechtigten. Aber diese Typen können gar nicht gewinnen, genauso wenig, wie die Linksradikalen sich nicht bei den Grünen durchsetzen konnten, als die Kommunisten versucht haben, auf den grünen Zug aufzuspringen und die Partei für ihre Zwecke zu instrumentalisieren, nachdem die Grünen ihre ersten erfolgreichen Wahlen bestritten hatten.

Wie die Geschichte der Grünen zeigt, besteht wirklich die Gefahr, dass es Rechtsradikalen auf Ortsebene gelingen könnte, einen Ortsverband kurzfristig zu übernehmen. In Gegenden, in denen die Piraten noch nicht viele Mitglieder haben, genügt es ja, wenn sich 20 rechtsradikale verabreden und mit dem Willen eintreten, den Ortsverband und anschließend die Partei umzudrehen. Aber gegen 25.000 Piraten, die es inzwischen bundesweit gibt, haben sie keine Chance, selbst dann nicht, wenn sie 100 Ortsverbände, was garantiert nicht passieren wird, durch mafiösen Vorgehen übernehmen könnten. Dann stehen immer noch 25.000 Demokraten gegen gerade einmal 2.000 Rechtsradikale. Und die 25.000 werden garantiert nicht zustimmen, wenn Rechtsradikale versuchen, durch Anträge das Parteiprogramm rechtsradikal auszurichten.

Wer sich mit den Piraten beschäftigt, weiß, dass es 1. keine auf Deutschland beschränkte Partei ist, sondern es in vielen Ländern Piraten gibt, dass 2. die Piraten nicht national sondern insgesamt international ausgerichtet sind, Nationalismus ist mit ihnen gar nicht zu machen(!) und dass 3. derzeit Überlegungen diskutiert werden, die Piratenparteien in Europa zu einer einzigen Partei zusammen zu schließen, also dass die deutsche Partei nur noch ein Landesverband der europäischen Piratenpartei, auf einer Stufe mit dem französischen, englischen, niederländischen usw Landesverband, ist. Das ist haargenau das Gegenteil von dem, was Rechte wollen! Die Partei steht für den Euro und die EU, sie kritisiert aber sehr stark die derzeitige Politik von Merkozy, die für Euro, EU und vor allem die ganz überwiegende Mehrheit der EU-Bürger sehr schädlich ist, aber nicht für die Abschaffung, wie Rechte es fordern.

Aber sie werden mit ihren politischen Forderungen den anderen Parteien gefährlich, welche die Fleischtöpfe unter sich aufgeteilt haben: Dies dürfte der tiefere Grund sein, warum man versucht, sie als rechtsradikal zu brandmarken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 22.04.2012, 20:21
85.

Zitat von frodo88
Also, ich kann die PP nicht leiden, weil die keine Meinung haben und nur dem linken Mainstream hinterherlaufen. Sehr opportunistisch eben, was man aber den anderen Parteien auch vorwerfen kann. Das sich in der PP ungewöhnlich viele Nazis tummeln glaube ich nicht. Da sind eben mehr junge Leute, die unvorsichtig sind und kein Blatt vor den Mund nehmen. Das ist für die Partei natürlich gefährlich, weil es überall Spinner gibt. Wie dem auch sei, Piraten sind für mich unwählbar, aber Nazis sind sie sicher nicht.
Danke. Ich bin ebenfalls wenig angetan von den Piraten. Das Pad finde ich toll, auch das Fehlen primitiver Technikfeindlichkeit. Aber es ersetzt keine Inhalte. Eine Partei ist Partei, nicht Sammelbecken.

Trotzdem, dieses Nazometer-Geschrei ist erbärmlich. Was hat Delius denn gesagt?

"Der Aufstieg der Piratenpartei verläuft so rasant wie der der NSDAP zwischen 1928 und 1933"

er vergleicht die Rasanz! Also die Geschwindigkeit der Veränderung. Ohne jetzt die genauen Wahlergebnisse aller Wahlen in Ländern und Reich genau nachzulesen, in der Tendenz ist das richtig.
Wer aus "so rasant wie" einen inhaltlichen Bezug herausliest, hat ein schweres persönliches Pisaproblem oder ist bösartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 22.04.2012, 20:21
86. So what?

Zitat von frodo88
Wieso das denn? DIe FDP ist die letzte Bürgerliche Partei, die leider gerade in der Versenkung verschwindet. Die haben zwar 'ne Menge Mist gebaut (7% MwSt für Hotels) aber gefährlich???? Da sind Linke und Grüne schon ein ganz anderes Kaliber.
Auch für Hundefutter fällt nur 7% Mehrwertsteuer an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnarrök 22.04.2012, 20:21
87.

Erinnert sich noch jemand an den Gorbatschow - Goebbels Vergleichs von Helmut Kohl?
Der war zu der Zeit Bundeskanzler.

Fazit: Schräge (unangebrachte/seltsame) Vergleiche sind nicht alleine Nachwuchspolitikern vorbehalten.


Meinung: Lasst die Kirche im Dorf, das war doof, wissen wir alle, sagt er selbst. Jetzt den wirklichen Problemen zuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dschey 22.04.2012, 20:21
88. Folgen

Zitat von joachim_m.
Und noch eines muss man einmal deutlich sagen: Berichtet wird hier über negative Einzelfälle, die große Mehrheit der Piraten sind garantiert nicht Rechtsradikale.
Sie einfach mal diesem Link und dann den Links auf den Unterseiten.
Beachten Sie auch die Kommentare sowohl von BT als auch auf der anderen Webseite.

Da finden Sie diverse "negative Einzelfälle".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathesar 22.04.2012, 20:24
89.

Zitat von josh67
Gefährlich ist nur die FDP!!!
Sie haben sicher sachliche Gründe, warum eine Partei, die maßgeblich zur freiheitlichen Demokratie und Wohlstand in Deutschland geführt für schlimmer erachten, als die NSDAP...

Ihre Geschichtsvergessenheit und Realitätsleugnung spottet wirklich jeder Beschreibung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 24