Forum: Politik
Nuklearstreit mit Iran: Die Atomuhr tickt
REUTERS

16 Tage bleiben noch: Die internationale Gemeinschaft ringt mit Iran um eine Einigung im Atomstreit. Knackpunkt sind die Zentrifugen zur Uran-Anreicherung. Einen Kompromiss soll es nicht geben - Teheran ist am Zug.

Seite 1 von 3
thomas_gr 04.07.2014, 14:45
1.

Lasst doch mal den Iran in Ruhe. Das einzige stabile Land in der Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxdoc 04.07.2014, 14:47
2. Heulen und Zähneklappern im Iran

Der Iran weiß ganz genau, daß das letzte ist, das der Westen braucht: ein weiteres Warlord-Paradies wie im Irak. Der Iran kann doch machen was er will. Kein Mensch auf der Welt wird dem Iran irgendeinen Kratzer zufügen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotella 04.07.2014, 14:53
3.

Generell ist ein Verzicht des Irans auf Atomwaffen natürlich zu begrüßen. Was mir nur Sorgen macht: Welche Sicherheitsgarantien erhält der Iran, insbesondere vor einem Angriff aus Israel, wenn Netanjahu oder einem seiner noch weiter rechts einzuordnenden Konkurrenten der Triggerfinger juckt? *Die* verfügen nämlich über atomare Waffen, auch wenn sie es nicht offiziell zugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 04.07.2014, 15:00
4.

Die Zusicherung von Inspektionen bedeutet nicht, daß Spione potentiell feindseliger Nationen sich in Persien nach Lust und Laune bewegen können. Die Technik der Kriegsanbahnung gleicht der Vorkriegsphase im Fall des Irak, d.h. höchstes Misstrauen gegenüber den Verhandlungsführern der NATO-Staaten ist angebracht, denn die "Weltgemeinschaft" ist hier doch lediglich ein vorgeschobenes Argument. Die "Weltgemeinschaft" interessiert die USA nicht, es geht um die Destabilisierung ihres ehemaligen Petroleum-Protektorats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 04.07.2014, 15:04
5.

Zitat von thomas_gr
Lasst doch mal den Iran in Ruhe. Das einzige stabile Land in der Region.
Stabilität ist kein Kriterium beim pokern um Geld, Macht und Einfluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wcente 04.07.2014, 15:04
6. Paßt!

Zitat von sysop
16 Tage bleiben noch: Die internationale Gemeinschaft ringt mit Iran um eine Einigung im Atomstreit. Knackpunkt sind die Zentrifugen zur Uran-Anreicherung. Einen Kompromiss soll es nicht geben - Teheran ist am Zug.
Paßt! Die Region ist im Aufruhr und der Iran soll gerade jetzt keine Atombomben bauen, wo schon der Betrieb eines Kernkraftwerkes im Bereich dieser "religiös" geführten und teilweise überdrehten Menschen ein Risiko für sich ist.

Murphys Gesetz eben. Was schief gehen kann zur Unzeit, geht schief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 04.07.2014, 15:13
7. @t.h.wolff

Wird Zeit diese abstrusen Theorien aus den Bush-Kriegs-Jahren zu begraben und in der Realität anzukommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.waurich 04.07.2014, 15:15
8. Ist doch

wieder mal ein Klassiker. Im Irak waren's die Weapons of mass destruction, im Iran sind's die Atomanlagen, die vorgeschben werden. Zum Glück haben die USA nicht so viel Geld in der Kriegskasse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambrosicus 04.07.2014, 15:24
9.

Wann wurde eigtl. je Druck auf Israel ausgeübt, dass es Nachweise für die Nichtexistenz (logisch gar nicht möglich) seines Atombombenprogramms erbringen soll? Offensichtlich hat die NSA auch keine Nachweise der Existenz (das eigtl. zu fordernde), vermutlich ist sie zu sehr mit dem Abhören der Telefone seiner angebl. Freunde beschäftigt. Wer glaubt da eigtl, die Welt für doof verkaufen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3