Forum: Politik
Nuklearstreit mit Iran: Die Atomuhr tickt
REUTERS

16 Tage bleiben noch: Die internationale Gemeinschaft ringt mit Iran um eine Einigung im Atomstreit. Knackpunkt sind die Zentrifugen zur Uran-Anreicherung. Einen Kompromiss soll es nicht geben - Teheran ist am Zug.

Seite 3 von 3
manschu 04.07.2014, 16:07
20. Ich glaube dem Iran nicht

Ich glaube nicht, dass der Iran mit seinem Atomprogramm ausschließlich friedliche Zwecke verfolgt. Bei der Bedrohungslage wäre ein Atomwaffenprogramm jedenfalls gut nachvollziehbar.

Aber warum wird das Land so ungerecht behandelt?
Atomwaffen sind fürchterlich und sollten verschwinden. Das Musterbeispiel für gefährliche Atomwaffen ist Israel. Denn die sind vermutlich besonders gut, ziemlich viele und sie sind völlig unkontrolliert. Zudem in der Hand von Leuten, die ganz besonders lockere Finger am Abzug haben. Die Plätze 2 und 3 teilen sich Nordkorea und Pakistan. Erst dann käme der Iran, USA, Russland, Indien und der ganze Rest.

Meine Empfehlung für den Iran: der deutsche Weg. Angeblich liegt hier quasi der Fertigbausatz dafür rum. Weniger gefährlich als eine fertige Waffe aber auch abschreckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanhe 04.07.2014, 16:29
21. Zusammenhänge sehen

Mal ehrlich: Welche Rechtfertigung gibt es noch, dem schiitischen Iran A-Waffen zu verwehren, wenn sein sunnitischer Hauptkontrahent Saudi-Arabien binnen Wochen A-Waffen vom sunnitischen Bruderstaat Pakistan geliefert bekäme (siehe nicht allzulange erschienener Spiegel-Artikel). Hier spielen sicher Einkreisungs- und schiitische Existenzängste eine bisher unterschätzte Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier_7 04.07.2014, 16:55
22.

Wie soll ein Land belegen, daß es kein Atomwaffenprogramm anstrebt, wenn selbst jegliche völkerrechtskonforme Interessensäußerung Irans, die den USA widerspricht als Vertrauensbruch deklariert wird?!
Bewegen muss sich endlich der Westen, denn Iran hat als souveräner Staat jedes Recht auf Urananreicherung, verletzen tun dies die westlichen Staaten und Israel, die dem Iran dieses Recht durch Drohungen, Mord und einen Wirtschaftskrieg nehmen wollen.
Dabei weiss der Westen ganz genau, daß es kein iranisches Atomwaffenprogramm gibt, wie es die vielen amerikanischen Geheimdienste bereits mehrmals festgestellt haben.
Hier zeigt sich einmal mehr, daß eigentlich der Westen die Region destabilisiert, weniger die regionalen Akteure, zumal sie ja auch verantwortlich für das Erstarken der ISIS Terroristen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 04.07.2014, 22:33
23.

Zitat von schmusel
Wird Zeit diese abstrusen Theorien aus den Bush-Kriegs-Jahren zu begraben und in der Realität anzukommen...
Ihre "Realität" dauert dann vermutlich nur stets so lange wie die durchschnittlliche daily-soap?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barabbaschen 04.07.2014, 22:36
24.

Zitat von sysop
16 Tage bleiben noch: Die internationale Gemeinschaft ringt mit Iran um eine Einigung im Atomstreit. Knackpunkt sind die Zentrifugen zur Uran-Anreicherung. Einen Kompromiss soll es nicht geben - Teheran ist am Zug.
Ein Einlenken des Irans ist nur eine Hürde. Viel unsicherer ist ob die USA im Gegenzug alle Sanktionen, auch jene die schon vor dem Atomstreit bestanden, fallen lässt. Das kann Obama nicht alleine entscheiden, der Kongress müsste das Iran-Sanktionsgesetzt zurück nehmen. Und alle Signale aus den USA lassen ein Nein im Kongress vermuten.

Nebenbei, welche Reaktion ist ob der kulturellen Eigenart der Iraner zu erwarten wenn die iranische Verhandlungsdelegation eine abfuhr im US-Kongress mit hoher wahrscheinlichkeit erwarten würden? Würden sie doch Einlenken, und sich dadurch von den USA düpieren lassen? Oder würden sie nicht einlenken um das Gesicht zu wahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stromglanz 05.07.2014, 11:21
25. Welche Atombombe

Zitat von wcente
Paßt! Die Region ist im Aufruhr und der Iran soll gerade jetzt keine Atombomben bauen, wo schon der Betrieb eines Kernkraftwerkes im Bereich dieser "religiös" geführten und teilweise überdrehten Menschen ein Risiko für sich ist. Murphys Gesetz eben. Was schief gehen kann zur Unzeit, geht schief.
Iraner haben nie behauptet, dass sie eine Atombombe haben wollen,..die Westen habe diese auch nicht beweisen können. Aber Israel hat schon Atombombe...Wer ist jetzt überdreht...die Israelis die täglich gegen eine Frieden arbeiten oder die Iraner, die bis jetzt im Gegensatz der Israelis keinen Land besetzt haben. Einwenig Realität Verständnis wäre wünschenswert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderlord 06.07.2014, 04:14
26. Einseitigkeit - Die wichtigsten unerwähnten Punkte

"Die Forderung der internationalen Gemeinschaft"

"Es wird darauf ankommen, wie weit sich Teheran bewegt - und nicht die Weltgemeinschaft."

118 Staaten unterstützen Irans Atomprogramm (es wurde mehrfach berichtet). Bitte klären Sie uns alle doch endlich einmal auf, wer genau diese "internationale Gemeinschaft" oder "Weltgemeinschaft" genau ist?

Außerdem ist die Zusicherung und der Beweis, dass man etwas nicht besitzt, total absurd. So etwas kann man logisch gesehen gar nicht beweisen. Deshalb wird Iran von dieser sogenannten "internationalen Gemeinschaft" auch seit über 20 Jahren verdächtigt und nach dieser Logik werden es wohl weitere 20 Jahre sein, während in Ruhe andere Atombomben modernisiert werden, sogar hier auf unserem deutschen Boden (es wurde mehrfach berichtet)!

"Gleichzeitig aber sind über Jahre die atomaren Fähigkeiten ausgebaut, Beschlüsse des Uno-Sicherheitsrats ignoriert und internationalen Inspektoren Zugang zu Anlagen verwehrt worden. Reden und Handeln passten nicht zusammen."

Der Autor erwähnt atomare Fähigkeiten und nicht die zivilen Fähigkeiten durch die atomare Nutzung, etwa für medizinische Zwecke. Das nennt sich Dual-Use (überall lesbar: 20% angereichertes Uran für die Herstellung von Isotope.)

Der Autor erwähnt Resolutionen, aber erwähnt nicht, dass der Atomwaffensperrvertrag jedem Mitgliedsstaat
das unveräußerliche Recht auf die Nutzung von Atomenergie gewährt. Somit widerspricht diese Resolution dem ebenso völkerrechtlich bindenden Atomwaffensperrvertrag (NPT Dokument online auffindbar, so auch eine Übersetzung der Resolution).

Der Autor erwähnt, wie Iran Inspektionen verwehrt hat, aber er erwähnt nicht, dass Iran das meist inspizierte Land der Welt ist (google: "iran 70 countries shirking duty" - warum lassen sich andere Länder nicht halb so sehr inspizieren?) und er erwähnt nicht die durch ausländische Geheimdienste ermordeten iranischen Atomwissenschaftler nach engerer Kooperation mit der IAEA (es wurde mehrfach berichtet). Deshalb hat Iran allen Grund, eine geheimdienstliche Instrumentalisierung der IAEA zu befürchten, weshalb es auch klare rechtliche Grenzen gibt, inwieweit ein Land inspiziert werden kann. Inspektion und Spionage entwickeln sich in Bezug auf Iran fast zu Synonyme. Durch eine solch einseitige Inspektion macht sich ein Staat nur angreifbar, wenn man nicht irgendwo Grenzen setzt, und wir wissen, wie lange es schon einige Falken auf Iran abgesehen haben, nach dem ein Nachbar Irans nach dem anderen destabilisiert wurde (Aghanistan, Irak, Syrien, Pakistan).

Was glauben Sie denn, warum man ausgerechnet die Militäranlage Parchin im Visier hat,
zu der Iran bereits 2005 den Zugang gewährte, obwohl er nie dazu verpflichtet war (überall auffindbar)? Selbst Ex-IAEA Inspekteuer Robert Kelley sagte, dass die These der angeblichen Sprengkammer in Parchin Unsinn ist (Seine Analysen sind auch überall auffindbar).

Lieber Verfasser: "Reden und handeln passen nicht zusammen", wenn man so einseitig berichtet. Berücksichtigen Sie die eben aufgeführten Punkte, und es passt natürlich zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderlord 06.07.2014, 04:14
27. Einseitigkeit - Die wichtigsten unerwähnten Punkte (Teil 2)

Fazit: Als Laie kann man leicht glauben, dass Iran die Bombe will. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen: Wenn das so einfach wäre, dann würde auch tatsächlich die Weltgemeinschaft dies und das von Iran fordern, aber wie gesagt: 118 Staaten unterstützen Irans Atomprogramm und Iran hat volles Recht dazu. Und seit 2012 sagen selbst die westlichen Geheimdienste, dass Iran sich nicht dazu entschieden hat, eine Atombombe zu entwickeln (es wurde mehrfach berichtet).

"Diese Anspielung fällt auf. Sarif zeigt, wie gern Iran seinen Einfluss im Irak und seine Gegnerschaft zur Terrorgruppe "Islamischer Staat" als Unterpfand in den Atom-Verhandlungen nutzen würde."

Immer gleich eine Anspielung? Kann es nicht vielleicht einfach sein, dass vor allem Iran Interesse
daran hat, dass in seiner Region Frieden herrscht, dass man wieder normale wirtschaftliche und soziale
Beziehungen zu seinen Nachbarn pflegen kann? Schauen Sie noch einmal auf die Weltkarte und betrachten Sie
sich die Nachbarn Irans und ihr Schicksal: Das war nicht Iran, weder die Nutzung von Chemiewaffen im Irak oder in Syrien, auch nicht die Bombardierungen von Hochzeiten in Afghanistan oder die Drohnen in Pakistan.

Ist Iran das Problem in der Region?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 06.07.2014, 10:37
28. Politik der Nadelstiche und Provokationen

Das hegemoniale Gehabe Obamas und seiner westlichen Vasallen-Kamarilla nervt mittlerweile tierisch! Offenbar kann man es in Washington einfach nicht ertragen, wenn es Ländern gibt, die nicht gerade zu ihrem Vasallen-Club zählen, und die trotzdem einigermaßen stabil sind.

Auch die Ukraine war relativ stabil, bevor die amerikanische CIA und deren Social Engineers mit Erfolg ihre kleine "Revolution" angezettelt haben, die schließlich mit dem Putsch und dem derzeitigen Bürgerkrieg endete.

An Russland ist man schon länger dran, denn auch dort verlocken die reichen Bodenschätze. Aber auch bei denen wird man früher oder später den Putsch inszenieren - das ist nur eine Frage der Zeit. Derweil versucht man es schon mal mit einem Pussy Riot-Aufstand (die Girls hätten mal ihren Zirkus in einer Presbyterian Church in Dallas veranstalten sollen!).

Es gibt ja sonst nichts zu tun im Vorderen Orient, da zettelt man den nächsten Konflikt mit dem Iran an. Wenn ein Land es verdient hat, eine Atombombe zu bauen, dann ist es der Iran. Damit man sich dort endlich gegen die Politik der permanenten Nadelstiche und Provokationen schützen kann.

Die UN-Leute sollten doch mal bei Netanyahu vorbeischauen. Da würden sie wohl sehr schnell fündig werden. Ich denke, die Welt hat endlich ein Recht darauf, zu erfahren, ob und wie viele Atombomben Israel versteckt hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3