Forum: Politik
Nutzung von Armee-Stützpunkten: Türkei dementiert Einigung mit USA
AP

Misstöne in der Koalition gegen den "Islamischen Staat": Erst verkünden die USA, ihre Armee dürfe nun Militärbasen in der Türkei nutzen, um von dort Angriffe gegen die Dschihadisten in Syrien zu fliegen. Jetzt heißt es aus Ankara, es gebe keine Einigung.

Seite 10 von 12
buntesmeinung 13.10.2014, 17:24
90. Das waren auch meine Gedanken.

Zitat von katjanella
Vielleicht haben die Amis ja den Türken den EU-Beitritt als Gegenleistung versprochen; und jetzt hakts ein bisschen in Brüssel. Immerhin wurde ja aber letzte Woche schon mal gehorsamst und vorauseilend von EU-Seite der Türkei-Beitritt so gaaanz nebenbei öffentlich zur Sprache gebracht. Eine EU-Mitgliedschaft der Türkei wäre für die Amis recht nett. Weshalb sie es ja seit Jahren fordern. Dann müsste man sich u.a. nicht mehr extra mit diesem bockigen Verhandlungspartner abgeben; der würde ihnen immer von der EU, die sich dann vorher und wahrscheinlich ständig mit dem lieben Herrn Erdogan zerfleddern dürfte, mundgerecht serviert.
Und da die EU und insbesondere Deutschland sich überschlagen, es den USA recht zu machen, hege ich diesbezüglich schlimmste Befürchtungen.
Ich habe die Töne aus Brüssel genauso verstanden wie Sie.

Meine Meinung ist: Die Türkei gehört nicht in die EU!
Auch Bulgarien und Rumänien sind viel zu früh aufgenommen worden.
Auch hier, denke ich, waren eher US-amerikanische Interessen ausschlaggebend.
Europäische können es nicht gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinnak1 13.10.2014, 17:28
91. Eine Schande

wegen ein paar kleinen Raketeneinschlägen wurden in der Türkei Patriot Raketen der Nato unter Beteiligung der Bundeswehr stationiert. Nun ist es an der Zeit, dem feigen Sultan die Kante zu zeigen, entweder Unterstützung der USA und ihrer Verbündeten, oder die Patriots werden abgezogen. Soll sich der Oberfeigling mit seinen Vasallen selbst beschützen, seine markigen und gelogenen Ankündigungen, kann man wie das Pfeifen, vor Angst, im Walde bewerten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtT. 13.10.2014, 17:29
92.

Wahrscheinlich wird Erdogan - trotz seiner Verdienste, weshalb er zum Präsidenten gewählt wurde - in die Geschichte der Türkei als jener eingehen, der die Idee des Staatsgründers Kemal Atatürk - soweit sie die Trennung von Politik und Religion betrifft - "verraten" hat. Was dort abzugehen scheint, könnte man jedenfalls auch Re-Islamisierung nennen: die kaum noch was mit dem im Abendland seit der "Aufklärung" bestehenden bzw. angestrebten Laizismus zu tun hat, der europäischen Moderne. Erdogan scheint es also ziemlich egal zu sein, ob sein Land in die EU aufgenommen wird oder nicht; seine "Vision" ähnelt immer mehr einem neuen "Osmanischen Reich" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 13.10.2014, 17:30
93.

Zitat von derdummemann
Es ist immer wieder schön zu lesen wie feindlich gesinnt ihr seit. Also soll die Türkei in Syrien einmarschieren ohne das es die Syrer erlauben ? Die Patriots wurden den Türken aufgezwungen worden gegen den bösen Iran Russland und Iran hatte sehr viel tam tam drum gemacht aber davon wollt ihr nix wissen!!! Die 6 BW Soldaten die den scheiß Patriot Raketen ABWÄHR genau ABWÄHR nicht Angriff bedienen können von uns auch das scheiß haben wir wollten es ja eh nicht und haben Milliarden dafür bezahlt !!! Türkei möchte kein Krieg und das passt euch ned. Wer krieg möchte soll selbst antanzen 3 Flugstunden von Deutschland aus sollte doch Kein Problem sein....
Alles fast richtig. Nur hat Tayyip die Bundesregierung auf Knien angefleht um die Patriots. Und die Soldaten der Bundeswehr mussten mitreisen, weil, naja, wie soll ich sagen? mmm...der türkische Partner sie nicht bedienen konnte. Und was das Zahlen angeht: unser anatolischer Partner war nicht mal im Stande Unterkünfte für die Bundeswehr zu bauen (der Zustand der vorhandenen Unterkünfte war so, dass selbst Tayyip sich nicht so sehr blamieren wollte). Also: nicht alles glauben, was die hürriet so druckt. Das ist nämlich die Bild-Zeitung für Türken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzstark 13.10.2014, 17:31
94. Biedermann Erdogan

Entweder ist Erdoan feige oder hofft, dass IS sein Kurdenproblem löst. Bin gespannt, was passiert, wenn IS die Türkei angreift. Hoffentlich greift die NATO erst ein, wenn die Türkei überrannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dicimi 13.10.2014, 17:32
95. Völkerrechtswiedrig

Ohne Unomandat wird kein türkischer Soldat in Kobane eingreifen, selbst wenn diese Stadt direkt an der Grenze zur Türkei liegt. Steinmeier hat den Eingriff deutschet Soldaten in Syrien kategorisch abgewiesen....sich über die Türkei aufregen aber selber kneifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butternut 13.10.2014, 17:37
96. Traurig, aber wahr

Zitat von ariovist1966
hatte die Türkei mit dem Völkermord an den Armeniern. Weshalb sollte sich die türkische Regierung also gegen den Völkermord an den Kurden im Nachbarland stellen, wenn auch nur mittelbar durch Luftangriffe von türkischem Boden aus? Man sollte einfach erkennen, dass türkische und kurdische Interessen nicht immer identisch sind. Zudem gelten Kurden vielen Türken schlicht als nicht vollwertige Menschen. Somit sollte niemand auf türkische Hilfe hoffen. Eine solche wird es nur in eigennütziger Form geben.
Erdogan wird bald merken, dass das durch billige Kredite künstlich aufgeblasene Wirtschaftswachstum bald ermatten wird. Wer nur Moscheen und Koranschulen baut und auf Islamisierung setzt, der führt sein Volk in den Untergang. Ein islamischer Staat funktioniert nur, wo ausreichend Bodenschätze vorhanden sind, die von ausländischen Unternehmen wertgeschöpft werden. Ohne Bodenschätze geht jede islamische Gesellschaft zugrunde. Keine Innovationen, selbstverschuldete Probleme werden nicht gelöst, sondern nur Sündenböcke gesucht und ein enormes, religiös motiviertes Bevölkerungswachstum, das zu Bürgerkrieg und Selbstzersetzung führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 13.10.2014, 17:39
97. nein,

die Türken werden nichts unternehmen, was den Kurden
hilft. Für sie sind die Kurden die schlimmeren Terroristen
als der IS.
Auch Deutschland hat den Kurden nicht geholfen. Sie
haben zwar Waffen geschickt, aber an die falschen
Kurden. Unterstützt werden müssten die Kurden in
Syrien, aber da ist die PKK
und das geht angeblich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 13.10.2014, 17:40
98. Da haben Sie

Zitat von lupenrein
Die Bundesregierung kann immer nur das "Spielchen spielen", zu dem sie von ihren "Verbündeten" legitimert bzw. gezwungen wird.
sicher Recht.

Aber Sie sollten nicht so pingelig sein (sorrry): Es ist doch klar, dass wenn von Türken oder Deutschen oder auch Griechen geredet wird, nicht die einzelnen Menschen, sondern vielmehr die jeweiligen Regierungen gemeint sind. Meistens jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heliman 13.10.2014, 17:49
99. Die Armenier sidn ein gutes Stichwort...

Beim Völkermord an den Armeniern - der offenbar von allen Türken bis heute gelugnet wird - da hat man zu Zeiten des Ersten Weltkrieges noch selbst Hand angelegt.

Im Falle der Kurden in Kobane lässt man die krankhaften islamistischen Eiferer und Geistesgestörten die ''Drecksarbeit'' machen. Und schaut dabei genüßlich zu...

Das perfide an der Sache ist ja die Tatsache dass sämtliche Kämfer der IS aus dem Ausland problemlos über die Türkei in Syrien einreisen können und konnten. Nur für die Kurden die ihren Landsleuten in Kobane helfen wollen, denen verweigert man den Grenzübertritt.

Andererseits, wenn jemand wie ERGOGAN an der Macht ist - Macht heisst der welcher das Sagen hat, und seine Majonetten in den entsprechenden Ämtern hat - dann kann man von einem Land wie der Türkei nichts anderer erwarten. Brüder im Geiste sage ich da nur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12