Forum: Politik
OB-Wahl in Görlitz: CDU-Kandidat setzt sich gegen AfD-Konkurrenten durch
Sean Gallup/Getty Images

Bei der Oberbürgermeister-Wahl im ostsächsischen Görlitz hätte erstmals ein AfD-Kandidat ins Rathaus einer deutschen Stadt einziehen können. Doch der CDU-Bewerber Octavian Ursu gewann.

Seite 20 von 27
k70-ingo 17.06.2019, 09:55
190.

Zitat von thomas0815-1
Genau diese, Ihre Überheblichkeit sorgt nämlich entscheidend mit dafür, das im Osten überhaupt solche Entwicklungen und jetzige Situationen entstehen könnten. Nicht "die Ossis" haben nichts gelernt (in den vergangenen 30 Jahre), sondern solche Menschen wie Sie!
Also sind wir Wessis schuld, daß in der Zone AfD gewählt wird?

Sind die Ossis überhaupt mal an irgendetwas schuld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000122439 17.06.2019, 10:08
191.

Zitat von Zuspitze
einen Grenzzaun nach Polen und ähnliches gewählt haben, ist die Erleichterung über die Verhinderung der Besetzung eines Spitzenpostens durch eine Person mit einer braunen Gesinnung zwar sehr groß, aber trotzdem das Entsetzen riesig, welchen Gedanken viele dort hinterher laufen. Sind wir schon wieder so weit? Es ist doch erst knappe 75 Jahre her...
Vor 75 Jahren ging auch der zweite Weltkrieg zu Ende.. Haben die Deutschen daraus gelernt? Ausser der AFD und den Linken sind die anderen Parteien für Kriegseinsätze der Bundeswehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 17.06.2019, 10:13
192.

Zitat von simonweber1
[...] Sie halten nicht viel vom Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt, oder? Solche Kommentare tragen mehr zur Spaltung einer Gesellschaft bei, als eine Partei das könnte.
Den Begriff Meinungsvielfalt in direktem Zusammenhang mit der AfD zu benutzen ist schon sehr mutig. In der AfD gibt es nur eine Meinung, alle anderen werden niedergebrüllt und zur Not niedergeschlagen. Auch den Begriff Meinungsfreiheit mit der AfD zu verbinden, ist zumindest nicht sehr langfristig gedacht. Wo eine braune Partei die nötige Macht hat, wird diese sofort eingeschränkt. Siehe den Umgang mit Journalisten, sollten die sich in AfD- und Pegida-Nähe begeben. Wer tagein tagaus "Lügenpresse !!!" skandiert, wird wohl langfristig eher nicht an Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt interessiert sein.

Dass dem AfD-Problem im Osten nichts substanzielles zugrunde liegt, sondern nur Hirngespinste, sieht man schon an der Landesgrenze Bayern - Thüringen. Von 25% in Thüringen fällt die AfD auf 10% in Bayern bei der Europawahl. Selbe Kultur, selbe Wirtschaft - nur Franken in zwei verschiedenen Bundesländern? Nein, Ost und West. Es gibt keine vernünftige und faktenbasierte Grundlage, die AfD zu wählen. Das hat weder was mit Migration, noch mit Wirtschaft und der "Altparteien" zu tun. Es ist und bleibt das eingebildete zu-kurz-kommen im Osten. Und dagegen hilft im Grunde leider nur eine Therapie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konvertit 17.06.2019, 10:18
193.

Zitat von abrafox
Schade!Ich hatte Sebastian Wippel die Daumen gedrückt.Ein Polizeikommissar macht in meinen Augen als Bürgermeister mehr Sinn als ein Musiker.
Auch falls der Musiker bei Störkraft, Absurd oder Frontalkraft spielen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 17.06.2019, 10:30
194.

Zitat von Markus Dicks
hier zu lesen, die AFD Wählern, keine Bildung, Dummheit und im Prinzip allgemeine Unfähigkeit des Denken attestieren. Bitte mal drüber nachdenken, dass nicht jeder in diesem Land die extreme Inkompetenz der politischen Klasse dieses Landes und den absoluten Demokratieverlust durch die Regierung Merkel so toll findet. Von Meinungsmanipuluation durch ARD & ZDF, sowie den extremen Substanz- und Identitätsverlust dieses Landes ganz zu schweigen. Die Altparteien sehen zur Zeit überall alt aus und zwar ganz zu Recht, und diese vollkommen verdiente Entwicklung kann man nur stoppen, in diem wir einen nicht geringen Teil des politischen Berufspersonals auswechseln. Ich bin AFD-Wähler und ich beobachte seit 2015 den demokratisch für mich nicht legitimierten, weitgehend irreversiblen Substanzverluste dieses Landes mit Schrecken, und ausser der AFD gibt es keine einzige Partei die sich diesem Thema stellt und die extremen Denkblockaden in den Köpfen beendet. Ach ja, und dann sollte mir endlich mal einer erklären, weshalb die AFD antidemokratisch ist, und CDU & Grüne, die auf jeder infantilen Mainstreamwelle mitschwimmen nicht als "populistisch" diffamiert werden.
Ich bin ja auch der Meinung, dass nicht jeder AfD Wähler duumm oder undemokratisch ist. Trotzdem ist es schon wirklich beeindruckend zu sehen, wie Sie mit einem einzigen Beitrag praktisch alle Vorurteile bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 17.06.2019, 10:32
195.

Zitat von bronck
Treten zukünftig jetzt immer alle Mitbewerber bei Wahlen zurück, wenn ein AFD-Kandidat gewinnen könnte? Die Idee hat jetzt funktioniert, aber das wird ganz schnell ein Bumerang, wenn im Hinterzimmer im Vorfeld Wahlsieger ausgekungelt werden und der Wähler das irgendwann mitbekommt, dass er im Grunde keine Wahl mehr hat. Der Zweck heiligt nun mal nicht alle Mittel und sei er noch so gut.
Wieso hatte der Wähler keine Wahl? Hatte er doch. Die Leute haben nachgedacht, abgestimmt und das ist dabei heraus gekommen. Auch wenn es wiedermal einigen, die meinen sie sind das Volk, nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 17.06.2019, 10:35
196. Doch muss man

Zitat von herrin
Mehr muss man dazu nicht sagen.
sich das auf der Zunge zergehen lassen und der Wähler sollte nachdenken, SPD, Grüne, Linke,...wählten einen CDU-Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_pohlmann 17.06.2019, 10:37
197. Es kann nicht sein,

was nicht sein darf. Ein Partei-übergreifendes Wählerbündnis musste letztlich mobilisiert werden, um vereiteln zu können, dass ein AfD-Kandidat womöglich zum Oberbürgermeister gekürt wird. Eine wahrhaft vorbildliche, beneidenswerte Solidarität unter den sich ansonsten garnicht so grünen Konkurrenzparteien. Meine Hochachtung für einen solch rühmlichen Akt wahrhaften Demokratieverständnisses. Eines muss selbst ich als eigentlicher "Sozialist by heart" bitter erkennen: Die wirklichen politischen Hetzer und Meinungsdiktatoren sitzen nicht rechts. Sie sitzen in den Amtsstuben der etablierten Parteien und in Redaktionsbüros so mancher polit-opportunistischer Medienhäuser. Demokratische Willensbildung, objektive Berichterstattung und die vielbeschworene Überparteilichkeit sehen wahrlich anders aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 17.06.2019, 10:38
198.

Zitat von didel-m
Der wird nichts ausrichten können ohne die AfD. Also ein CDU-Aushängeschild ohne eigenen Gestaltungspielraum, die die Einheitsfront wird im Alltag sicher nicht halten.
Haben sie nicht. Oder sind bei Ihnen 30,8% die Mehrheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 17.06.2019, 10:42
199.

Zitat von Atheist_Crusader
Das heißt aber auch umgekehrt: 44% der Görlitzer hielten es nicht für nötig zur Wahl zu gehen um einen AfD-Bürgermeister zu verhindern. Extremistische Bewegungen gewinnen nicht nur durch ihre Unterstützer, sondern auch durch jene die nur schweigend dastehen und sie gewähren lassen.
Diesem Beitrag kann ich nur von Herzen zustimmen. Es ist mir vollkommen unerklärlich wieso sich in so einer Situation 44% der Wähler nicht aufraffen können zur Wahl zu gehen. Was braucht man sonst noch bitte als Motivation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 27