Forum: Politik
OB-Wahl in Görlitz: CDU-Kandidat setzt sich gegen AfD-Konkurrenten durch
Sean Gallup/Getty Images

Bei der Oberbürgermeister-Wahl im ostsächsischen Görlitz hätte erstmals ein AfD-Kandidat ins Rathaus einer deutschen Stadt einziehen können. Doch der CDU-Bewerber Octavian Ursu gewann.

Seite 24 von 27
willi_der_letzte 17.06.2019, 12:11
230.

Zitat von postorgel
die Wähler haben sich eigentlich für den Afd Kandidaten entschieden. bekämpft wird alles, was nicht zu den etablierten Parteien gehört. Frau akk redet sich diesen Sieg schön, um sich ihrem Wahlvolk als Sieger zu präsentieren. ein Eingeständnis einer weiteren Wahlniederlage wäre ihr Ende als Kanzlerkandidatin. aber kauft ihr der Wähler die Wahlniederlage als Sieg ab?
Hä? Die Wähler haben sich mehrheitlich eben NICHT für den AfD Kandidaten entschieden. Aber unter den AfD Anhängern gelten ja auch 10% als "das Volk".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1310712841582 17.06.2019, 12:12
231. Seltsame Mathematik

Zitat von postorgel
die Wähler haben sich eigentlich für den Afd Kandidaten entschieden. bekämpft wird alles, was nicht zu den etablierten Parteien gehört. Frau akk redet sich diesen Sieg schön, um sich ihrem Wahlvolk als Sieger zu präsentieren. ein Eingeständnis einer weiteren Wahlniederlage wäre ihr Ende als Kanzlerkandidatin. aber kauft ihr der Wähler die Wahlniederlage als Sieg ab?
"die Wähler haben sich eigentlich für den Afd Kandidaten entschieden." Nee, haben sie nicht. Die Mehrheit hat der CDU Kandidat bekommen 55 % ist mehr als 44 % für den AFD Kandidat). Das ist so in einer Demokratie: wer die Mehrheit der Wählerstimmen bekommt hat die Wahl gewonnen. Ist irgenwie blöd, sollte abgeschafft werden. Hat zu SED Zeiten doch auch gut funktioniert. Oder eine der dubiosen Verschwörungen ist schuld - und die Erde ist eine Scheibe. Man kann es nicht mehr hören! Natürlich wird der politische Gegner bekämpft - das ist auch normal in einer Demokratie. Die AFD macht sowas nicht, nein überhaupt nicht. Wie sagte doch Herr Gauland am Abend der Bundestagswahl: "Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen”, so Gauland. „Wir werden die Regierung vor uns hertreiben”.
z. B. https://www.bz-berlin.de/deutschland/afd-spitzenkandidat-gauland-werden-neue-regierung-jagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 17.06.2019, 12:13
232.

Zitat von neue_mitte
Protest wählen... wohin und wozu? Sehen Sie, das passiert, wenn man analog zu '49 - '89 den Staat als allwissend und allmächtig ansieht, der die Richtung für alles und jeden vorgibt und das Schicksal von allem und jedem bestimmt. Das macht der Staat im Osten aber seit '89 nicht mehr. Das scheint nur bloß nicht angekommen zu sein. Wenn sich Firmen aufgrund dünner Besiedlung, unzureichender Ausbildung, schwachen Perspektiven und verbreitet rechter Gesinnung nicht im Osten ansiedeln wollen, dann kann sich die Politik verbiegen wie sie möchte, es wird nicht besser. Die Regierung kann den Köder legen, aber anbeißen muss die Wirtschaft schon selbst. Gute Rahmenbedingungen, gute Infrastruktur, wenig Hindernisse, niedrige Gewerbesteuern... das kann Politik tun. Mehr nicht. Klar ist es einfacher und beruhigender für die Seele, den Staat / die Politik für seine Umstände verantwortlich zu machen. Die Alternative wäre: man selbst. Igitt. Oder die Heimatgegend. Soll die Politik einem eine bestens laufende Heimatgegend für'n Appel und 'n Ei vor die Tür stellen? So interpretiere ich das Ost "Mimimi" und den Protest.
naja, ich bin mir sicher, die ausblidung ist keine der gründe, warum firmen nicht im osten investieren. die ist sicher nicht schlechter als in den alten bundesländern. wobei statistiken natürlich nicht erfassen, was man daraus macht, was meiner meinung nach im leben immer das entscheidende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 17.06.2019, 12:18
233. Warum?

Zitat von andre_36
Sie übersehen dass eine Protestwahl nicht unbedingt dazu dient, etwas besseres zu wählen, sondern Protest zu zeigen. Wenn man das Lebensniveau daran misst, dass Fernseher und Telefone preiswerter sind, haben Sie Recht. Ich empfinde das Lebensniveau als sinkend, wenn bei stagnierenden Löhnen die Lebenskosten steigen. Was Sie vollkommen ignorieren, ist der Vertrauensverlust in die Zukunft. Weder der Arbeitsplatz, noch die soziale Absicherung durch den Staat, noch die Rente sind gewährleistet. Ich habe nicht behauptete, dass die AfD Antworten auf diese Verunsicherung hat. Die CDU hat in Sachsen 30 Jahre gezeigt, dass sie auch keine Antworten hat.
Wenn man Antworten auf die von Ihnen in den Raum gestellten Fragen möchte, welche die CDU teilweise nicht hat, warum wählt man dann eine Partei, welche diese Antworten garantiert, nachweislich und aus dem Parteiprogramm abzulesen garantiert nicht hat?

Man wählt also aus reinem "Protest" das noch größere Übel? Und dann wundern sich die AfD-Wähler ernsthaft, dass man sie als - wie sage ich es - intellektuell herausgefordert ansieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mibemohr 17.06.2019, 12:27
234.

Zitat von mibemohr
Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt, und einem solchen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen. Sind denn die 44 % der AFD - Wähler nicht fähig oder willens sich nach 30 Jahren Demokratie (ja immer noch) ein Urteil zu bilden? Scheint nicht so, von wegen nur Protestwähler. Wenn nicht dann bitte Asyl beim Freund Wladimir beantragen, dort ist es ja volkstümlicher und heimeliger als bei uns in Deutschland, nur leider ohne monatliche Stütze vom Staat.
der Richtigkeit halber, 44,8 % Prozent haben den OB Kandidaten der AFD Ihre Stimme gegeben, in Zahlen, 11390 der Wahlberichtigen. Diese können doch, wenn Sie von Ihren Bürgerrechten (Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Recht auf angemeldete Proteste) überfordert sind, gerne in ein Land ohne demokratische Verhältnisse ziehen. Das kennen oder kannten die meisten dieser Leute ja schon (oder auch nicht). Also da bestehen oder bestanden ja keine Anpassungsschwierigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 17.06.2019, 12:36
235.

Zitat von postorgel
die Wähler haben sich eigentlich für den Afd Kandidaten entschieden. bekämpft wird alles, was nicht zu den etablierten Parteien gehört. Frau akk redet sich diesen Sieg schön, um sich ihrem Wahlvolk als Sieger zu präsentieren. ein Eingeständnis einer weiteren Wahlniederlage wäre ihr Ende als Kanzlerkandidatin. aber kauft ihr der Wähler die Wahlniederlage als Sieg ab?
Nein, "die" Wähler haben zuerst keinem Kandidaten die notwendige Mehrheit gegeben. Dann haben "die" Wähler dem Kandidaten der CDU mehr Stimmen gegeben als dem der AfD.
Wie kommen Sie auf die absurde Idee, trotzdem hätten sich "die" Wähler für den Kandidaten entschieden, der weniger Stimmen bekommen?
Und wie kommen Sie auf die noch absurdere Idee, anderen auch noch ein "merkwürdiges Demokratie Verständnis" zu unterstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johanna Remi 17.06.2019, 12:43
236. Protestwähler

Die 55% setzen sich zu etwa jeweils der Hälfte aus CDU-Wählern und Klimaangst-/wutbürger der Grünen und Linken zusammen. Knappe 45% für den AfD-Kandidaten sind schon ein gewaltiges Ergebnis.

Die Kommentare auf dieser Seite zeigen wieder einmal wie das Land von den "Anywheres" gespalten wird. Also jener Gesellschaftsschicht moderner, karriereorientierter Berufsnomaden, Sie sind beruflich mobil, überall und nirgendwo zuhause, gut ausgebildet, polyglott, erfolgreich. Sie verkörpern das EU-freundliche und globalistische Establishment. Auf dem Wahlzettel macht man selbstverständlich sein Kreuz bei Grün oder den roten Parteien.

Verglichen mit den "Somewheres" sind sie zwar die zahlenmäßig weit kleinere Gruppe, aber sie dominieren heute den Politik- und Kulturbetrieb in der westlichen Welt, überhaupt die Gesellschaft, was auch damit zusammenhängt, dass um sie herum ein ganzes Soziotop von Möchtegern-Anywheres wuselt, die in internationalen Unternehmen, NGOs, transnationalen Organisationen wie der UNO, in den Medien, an Universitäten, in globalistischen Stiftungen, in den Parteien und ihren Apparaten ein Auskommen haben. Es handelt sich meist um "Somewheres", die nur gern "Anywheres" wären oder sich dafür halten. Ihre Ernüchterung wird eines Tages groß sein. Dass dieses Milieu eine Art Mentalitätsherrschaft ausübt, ist evident. Seine Angehörigen nennen sich liberal, weil sie für Schwulenehe, Klimarettung, freien Warenfluss und offene Grenzen sind, aber wenn jemand ihre Ansichten nicht gutheißt, werden selbst Weiber zu Hyänen.
Auf der anderen Seite stehen Menschen, die in ihrer geographischen Heimat und kulturellen Identität wurzeln, die von der Globalisierung nicht nur verunsichert, sondern tatsächlich in ihrer Existenz bedroht sind, in deren soziales Umfeld die prekäre Mehrheit der Migranten strömt, wo sie als neue Konkurrenten um die Billigjobs und nachbarschaftliche Plagegeister tatsächlich den Modus des Zusammenlebens täglich neu aushandeln. Die "Somewheres" sind oft älter, weniger gebildet und weniger sexy als die "Anywheres". Es gehört habituell zum Typus des Anywhere (ich lasse die Anführungszeichen von jetzt an weg), dass er den Somewhere belehren und erziehen will, dass dies von oben herab geschieht, ohne nähere Kenntnis der Lebensumstände des Belehrten, dafür aber im Pastorenton moralischer Superiorität. Gutes Beispiel: Der Brief aus der Obdachlosenhochburg Hollywood: Hollywood kümmert sich um die Görlitzer OB-Wahl! Die L.A.-Sternchen steigen gern in der wundersam unzerbombt gebliebenen und nach der Wende prachtvoll restaurierten Stadt im Osten Dunkelsachsens ab. Nun warnten sie die Eingeborenen: Wenn die Görlitzer Somewheres falsch votieren, würden sich die Millionäre ein anderes schickes Anywhere zum Filmen, Golfen, Flanieren, Schwätzen und Popowackeln... Aber es ist ja alles nochmal gut gegangen für die echten, die besseren Menschen mit der echten und besseren Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allufewi 17.06.2019, 12:45
237. Ich bin gerade echt nicht sicher

was ich bedenkens- bzw. bedauernswerter finden sollte. Die Tatsache, dass es in Görlitz einen vollumfassenden Zusammenschluss der Parteien brauchte um die AfD zu verhindern, oder die latente aber unverkennbare "Die Ossis sind doch alle irgendwie ziemlich dumm"- Stimmung in diesem Forum? Schwierig, schwierig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000122439 17.06.2019, 13:05
238.

Zitat von pietschko
na, was sind kriegseinsätze, was sind humanitär gerchtfertigte "kriege" hätten sie also in jugoslawien dem abschlachten von unschuldigen zugesehen?
Humanitär gerechtfertigte Kriege, mir wird übel, wenn ich so etwas lese, Afghanistan , Mali, Syrien und wo Deutschland noch so mitmischt, diese Kriegseinsätze sind gerechtfertigt ? Lesen sie mal unser GG. MfG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschu0959 17.06.2019, 13:23
239. Wirklich?

Zitat von Profdoc1
Der CDu-Kandidat hat mit 55% ein Mehrheit erlangt. Damit ist er nach demokratischen Kriterien der Sieger.
Auf Bundesebene könnte man es wohl noch so sehen, aber doch wohl nicht bei der Wahl eines Bürgermeisters. Das riecht mir doch mehr nach Rechtsbeugung als nach Demokratie!
Und: Nein, ich bin weder Ossi, noch Arbeitslos, noch pelitisch rechtslastig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 27