Forum: Politik
OB-Wahl in Görlitz: CDU-Kandidat setzt sich gegen AfD-Konkurrenten durch
Sean Gallup/Getty Images

Bei der Oberbürgermeister-Wahl im ostsächsischen Görlitz hätte erstmals ein AfD-Kandidat ins Rathaus einer deutschen Stadt einziehen können. Doch der CDU-Bewerber Octavian Ursu gewann.

Seite 8 von 27
wolfgangselig 16.06.2019, 22:50
70. Respekt für Herrn Ursu

Mein Respekt gilt Herrn Ursu. Die Wahl gewinnen und dennoch nicht in billiges Bashing der Nichtunterstützer zu verfallen ist eine Tat, mit der er sich wohltuend von manchem Nichtgörlitzer Politiker abgrenzt. Jetzt hoffe ich, dass Herr Wippel Herrn Ursu gratuliert und im Sinne der Kommune künftig unterstützt. Im Gegenzug hoffe ich, dass Herr Ursu seinen Worten in den nächsten Jahren Taten folgen lässt. Und dann können hoffentlich alle verbal abrüsten, dass das nämlich kein Test für eine Landtagswahl war, sondern wirklich nur eine Bürgermeisterwahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 16.06.2019, 22:50
71. Win-Win-Situation

Zitat von ketzer3
Nein, der Herr Fleischhauer wechselt zum FOCUS, wo er das Niveau hebt.
Durch seinen Wechsel zu Focus hebt er nicht nur dort das Niveau, sondern auch hier auf SPON.:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palmas 16.06.2019, 22:52
72. frischer Wind

Die AfD bringt frischen Wind in die politische Landschaft, und auch ein AfD- Bürgermeister hätte der "Europastadt" Görlitz gut getan. Denn die Vielfalt Europas lebt, und eine Europäische Union (!) ist nur ein theoretisches Konstrukt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 16.06.2019, 23:03
73. #5, TomTheViking

Düster sieht es vor allem für den Geisteszustand der Görlitzer aus, die ihre Stimme an diesen 'grandiosen' AfD-Kandidaten verplempert haben.

Seltsame Zeiten, in denen man sich über einen CDU-Sieg freuen muss. Aber wenn man sich Octavian Ursus Biografie ansieht, darf man vermuten, dass er wenigstens kein CDU-Vertreter à la 'Werteunion' ist. Ich wünsche ihm eine glückliche Hand als OB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 16.06.2019, 23:04
74. WIe soll es denn sonst funktionieren?

Zitat von Besa
Grüne und Linke haben die Kandidatur zurückgezogen. Kandidaturen zurückzuziehen um unliebsame Kandidaten zu verhindern mag ja polittaktisch gang und gäbe sein, aber es sind genau diese Kungeleien, weswegen sich die Leute von den Politik abwenden. Die 45% AfD Wähler werden sichs merken, die wird so leicht niemand mehr "zurückholen". Abgesehen davon entstehen politische Verbindlichkeiten der CDU gegenüber den Grünen und Linken (anscheinend hat die Kandidatin der Grünen nur auf Drängen der CDU zurückgezogen), was wiederum Verar.... am CDU Wähler ist, am AfD Wähler sowieso. Meinetwegen dürfen die Foristen hier das Ergebnis gerne als "Sieg der Demokratie" feiern, aber polittaktische Kungeleien wie oben beschrieben sind mehr Armutszeugnis der Demokratie als ein Sieg und schaden ihr langfristig weil sich die Fronten in der Bevölkerung verhärten.
Alle vier Wochen wählen- Und immer wieder das gleiche Ergebnis?

In anderen Bundesländern treten grundsätzlich ausschließlich die beiden KandidatInnen mit den meisten Stimmen im zweiten Wahlgang an.

Ist das auch "Kungelei" und "undemokratisch"?

Mit Demokratie scheinen Sie irgendwie nicht so ganz zurecht zu kommen oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palmas 16.06.2019, 23:05
75. Zensur

Bereits vor einigen Tagen verfasste ich einen eher positiven Kommentar zur AfD - dieser wurde genau wie der heutige nicht veröffentlicht. Äußerst demokratisches, liebes Spiegel online Team, wenn nur das abgedruckt wird, was der Redaktion gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die bebrillte Kobra 16.06.2019, 23:05
76. Ja das ist beschämend

Zitat von ljg
dass der CDU Kandidat gewonnen hat ist angebracht. Aber es ist beschämend, dass ein Kandidat einer Partei wie der AFD solche Werte erreicht. Und wieder sind es nur arme verführte Mitläufer.
Wie tief sind CDU, SPD, FDP, die Grünen und die Linken gesunken, dass die AfD ca 45% erreicht ? Da gibt es keinen Sieg zu feiern, sondern man ist was man ist: ein stinkender Misthaufen, den 45% der Bürger ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 16.06.2019, 23:07
77.

Zitat von palmas
Die AfD bringt frischen Wind in die politische Landschaft, und auch ein AfD- Bürgermeister hätte der "Europastadt" Görlitz gut getan. Denn die Vielfalt Europas lebt, und eine Europäische Union (!) ist nur ein theoretisches Konstrukt.
warum hätte er denn frischen wind gebracht? wehte der frische wind nicht schon von 33-45 genug?
vielfalt europas? warum machen dann die freunde so viel stunk gegen unsere nachbarländer?
ist ein in rumänien geborener bürgermeister nicht ein viel besseres zeichen für die vielfalt europas?
und warum ist die eu nur ein theoretisches konstrukt? ich erlebe die eu jede tag in der praxis. sie sicher auch, nur ähnlich den brexiteers, merken sie das gar nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuyok 16.06.2019, 23:08
78.

Zitat von Das Grauen
Man sollte ihm dabei alles Gute wünschen und allen vermeintlich moralisch überlegenen Wessis dringend raten, sich da rauszuhalten.
.... genau, meine ich auch, sonst gibt's 'ne Anzeige
wegen Hausfriedensbruch ......

Loooooooooooooooooooool

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 16.06.2019, 23:11
79. Warum würden Sie umziehen wollen?

Zitat von telarien
Ich frage mich, ob ich Bürgermeister einer Stadt würde sein wollen, wo fast jeder Zweite AFD wählt. Ich würde eher umziehen.
Sie dürfen versichert sein, dass Niemand deswegen aus Görlitz weggezogen wäre und und Niemand der vorhat dort hinzuziehen seine Meinung geändert hätte. Görlitz ist eine schöne Stadt mit netten Einwohnern und interessanter Lage an der Grenze zu Polen.

Viele ältere Bürger aus den westlichen Bundesländern haben dorthin ob der günstigen Mieten, der schönen Stadt und der landschaftlich reizvollen Lage ihren Alterssitz verlegt und Görlitz viel getan um dies zu unterstützen.

https://www.goerlitz.de/Goerlitzer_werden.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 27