Forum: Politik
OB-Wahl in Görlitz: CDU-Kandidat setzt sich gegen AfD-Konkurrenten durch
Sean Gallup/Getty Images

Bei der Oberbürgermeister-Wahl im ostsächsischen Görlitz hätte erstmals ein AfD-Kandidat ins Rathaus einer deutschen Stadt einziehen können. Doch der CDU-Bewerber Octavian Ursu gewann.

Seite 9 von 27
bluemetal 16.06.2019, 23:13
80. Demokratie-Verständnis ?

Ich fasse das mal kurz zusammen: Der Bürgermeisterkandidat der AfD mit den deutlich meisten Stimmen wird kein Bürgermeister. Wie schafft man das ? Man wählt ein zweites Mal, zwei Kandidaten treten vorsätzlich zurück sodass deren Wähler genötigt werden den CDU Kandidaten zu wählen.
Und die Leser hier und der Spiegel jubeln. Wenn es gegen die AfD geht scheinen Demokratie-Verständnis und politischer Anstand nur noch einen Dreck Wert zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 16.06.2019, 23:13
81.

Also hat doch die Pest gewonnen. Oder die Cholera? Hauptsache nicht der ganz Rechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die bebrillte Kobra 16.06.2019, 23:16
82. Wird jetzt wohl Standard

dass die AfD stärkste Partei wird und nur noch eine Koalition der Altparteien mit der Stasi Partei die Mehrheit verhindern kann. Man ist jetzt total bekloppt und feiert das als Erfolg, anstatt den totalen Vertrauensverlust des Bürgers in die Altparteien geschockt zur Kenntnis zur nehmen und Konsequenzen zu ziehen. Weiter so und dann werden das nächste mal aus den 45% 55%. Ihr wollt es so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 16.06.2019, 23:17
83.

Zitat von radbodserbe
angehört, die nur dann zur Demokratie steht, wenn es ihr von Nutzen ist, sonst aber von deren Werten und allgemeinen Menschenrechten nichts hält. Dies ist gelungen und kein "Verarschung" der AfD oder "Armutszeugnis der Demokratie", wie Sie es bezeichnen, sondern eine legitime demokratische Entscheidung, wie es halt Demokraten sehen. Sicher sind die geringe Wahlbeteiligung und die Stimmen für die AfD trotzdem besorgniserregend und wirklich kein Grund zum Feiern. Ein "Zurückholen der AfD Wähler, die sich das merken werden" ist sicher recht schwierig bis unmöglich, denn mit Inhalten und Argumenten kommt man bei vielen wohl nicht weit, weil sie halt "rechts" wählen wollen, weil man halt nach deren Meinung rechts wählt als "guter" Deutscher und Migranten an allem Schuld sind, egal ob man keine Freundin hat, das Wetter schlecht ist, das der Chef einen schlecht bezahlt und überhaupt und sowieso. Nur man selber kann für nichts und ist ständig Opfer, dem nur eine starke Führerpersönlichkeit weiter helfen kann.
"Ein "Zurückholen der AfD Wähler, die sich das merken werden" ist sicher recht schwierig bis unmöglich, denn mit Inhalten und Argumenten kommt man bei vielen wohl nicht weit, ..." Ein Teil der AfD Wähler ist sicher durch nichts davon zu überzeugen, dass eine multikulturelle, Gendermainstream-Kultur die Erfüllung seiner Träume bringt. Aber es gibt auch den anderen Teil, der einfach genug hat von Inhalten und Argumenten, und statt dessen endlich sehen will, dass Politiker handeln, um die Situation in verschiedenen Lebensbereichen zu verbessern. Denn es ist ein unbestreitbarer Fakt, dass sich für viele Menschen das materielle Lebensniveau und vor allem auch die Aussicht auf eine abgesicherten Zukunft stetig verschlechtert. Natürlich sind Flüchtlinge und Zuwanderer nur vorgeschobene Probleme. Aber die Gründe, die dafür verantwortlich sind, werden eben auch nicht angegangen. Wenn den Bürgern durch sinnvolle Maßnahmen das Vertrauen in eine lebenswerte Zukunft zurückgegeben wird, dann lernen sie auch, ihre Vorurteile beseite zu schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas0815-1 16.06.2019, 23:20
84. @der-junge-Schwarenka #22

Wenn ich solche Sätze lese, wird mir speiübel: "Darüber wird zu reden sein, und auch über das, was in zu tun ist, um den Menschen, die im Osten geblieben sind, klarzumachen, dass Offenheit ein Gewinn ist und Einigelung kein Konzept, mit dem die gesamte Bundesrepublik im 21. Jahrhundert bestehen kann. Und dann wünsche ich mir noch jemanden, der den Ost-Menschen endlich diese unerträgliche Larmoyanz austreibt...". Was bilden Sie sich eigentlich ein wer Sie sind? Ich wünsche mir "noch jemanden" der einigen (nicht allen) West - Menschen endlich diese (eingebildete) Besserwisserei austreibt... . Ich hoffe Sie fühlen sich von diesem - AN SIE - gerichteten Satz genauso diffamiert, wie ich von Ihrem pseudointellektem Geschreibsel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedMillionaire 16.06.2019, 23:22
85. Jetzt nachsetzen

Die Bundesregierung und Herr Ursu sollten jetzt schleunigst nachsetzen und die Gelegenheit ergreifen, die Görlitzer AfD Wähler davon zu überzeugen, das sie auf dem Weg nach Dunkeldeutschland auch Hilfe erwarten können.
Ich denke in einer Kleinstadt wie Görlitz könnten in etwa 100 Sozialarbeiter schon eine Menge bewirken. Man kann dort mit Überzeugungsarbeit sicherlich viele Wähler erreichen. Die Menschen im Osten sind ja nicht dumm, sie sind nur verblendetet. Kein Mensch wird als Nazi geboren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.06.2019, 23:24
86.

Zitat von palmas
Die AfD bringt frischen Wind in die politische Landschaft, und auch ein AfD- Bürgermeister hätte der "Europastadt" Görlitz gut getan. Denn die Vielfalt Europas lebt, und eine Europäische Union (!) ist nur ein theoretisches Konstrukt.
Seit wann ist die AfD für Vielfalt?
Die EU ist ein reales Konstrukt. Deshalb wollen die EU Gegner wie Polen oder Ungarn auch die EU nicht verlassen. Sogar tun sich die Briten auch sehr schwer damit, obwohl sie schon längst hätte gehen können.
Es ist nicht schwer, die Vorteile der EU zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 16.06.2019, 23:25
87. Taktieren sinnvoll

Die Kandidaten von Grünen und Linken ziehen zurück, um den Sieg der AFD zu verhindern. Klingt gut, Ziel erreicht.
Aber es es auch ein gefährliches Einfalltor für die Zukunft. Lasst uns durch, wir sind das kleinere Übel. Ist das dann immer noch Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas0815-1 16.06.2019, 23:26
88. Ergänzung an @der-junge-Schwarenka

Genau diese, Ihre Überheblichkeit sorgt nämlich entscheidend mit dafür, das im Osten überhaupt solche Entwicklungen und jetzige Situationen entstehen könnten. Nicht "die Ossis" haben nichts gelernt (in den vergangenen 30 Jahre), sondern solche Menschen wie Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 16.06.2019, 23:26
89. Die richtige Entscheidung für Görlitz!

Die im Vergleich zu vielen anderen Städten vergleichbarer Größe außerordentlich positive Entwicklung dieser Stadt in den letzten 30 Jahren kann weitergehen. Ein Freudentag für die Görlitzer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27