Forum: Politik
Obama bei der Uno: "Es gibt keine Abkürzung im Nahost-Friedensprozess"

Die Palästinenser sind mit großen Hoffnungen in die Uno-Vollversammlung gegangen - Barack Obama enttäuschte sie: Nicht durch Resolutionen, sondern nur durch Gespräche mit Israel könnten sie einen*selbstständigen Staat erreichen, stellte der US-Präsident klar.

Seite 4 von 14
wolfhsch 21.09.2011, 19:44
30. Kommentar in Ha'aretz

Ausgezeichneter Kommentar von Zvi Bar'el in der heutigen Ha'aretz:

http://www.haaretz.com/print-edition...state-1.385694

Beitrag melden
mr.verloc 21.09.2011, 19:46
31. Interventionen

Zitat von winterfichte
sind alle iraker glücklich? nein. es gibt viele, die etwas verloren haben. sind alle libyer glücklich? nein. es gibt viele, die etwas verloren haben. sind alle bürger der ex-ddr glücklich? nein, es gibt viele, die etwas verloren haben. der unterschied? die ddr war auch ein furchtbarer unrechtsstaat, aber da haben die bürger die revolution allein geschafft. später erfolgte aus freien stücken und mit überwältigender mehrheit die wiedervereinigung. die anderen wurden von aussen "zwangsbefreit". gut gemient, aber im irak geht es in die hose und gleiches wird in libyen passieren. es schaffen ja nicht mal die länder, die allein die regierung vertrieben haben (tunesien, ägypten). der nahe osten ist ein größeres pulverfass als je zuvor... tendenz steigend.
Naja, die DDR-Bürger haben sich auch nur selbst befreit, weil jemand verpennt hat, den Schießbefehl zu erteilen. Ich finde, wenn OMON, Prügelperser nicht mehr reichen und selbst die eigene Armee wegläuft, sodass man auf ausländische Söldner ausweichen muss, dann ist die Legitimation einer Regierung schon angekratzt und dann kann ich den Gewalteinsatz gegen die eigene Bevölkerung auch nicht als "innere Angelegenheit" abtun. Ich finde Libyen ist ein ganz anderer Fall, als der Irak. Bezeichnenderweise, taten sich die USA hier auch mit dem Einsatz schwerer. Sagt schon was aus.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 21.09.2011, 19:47
32. Hmhmhm...

Zitat von epigone
Alle zivilisierten Bürger dieses Planeten gönnen den Bürgern Israels einen sicheren und lebenswerten Staat.
Laut der in diesem Jahr von Stanley Greenberg durchgeführten Umfrage sehen das 73% der palästinensischen Araber anders.

Zitat von epigone
landanektierende Netanjahukabinett
Seit Netanjahu die Regierung führt, ist kein Stückchen Land annektiert worden -- oder auch nur konfisziert. Heute werden lediglich Häuser und Wohnungen in den vorhandenen Siedlungen gebaut, alle andren Siedlungsaktivitäten wurden eingestellt.

Beitrag melden
Willie 21.09.2011, 19:47
33. -

Zitat von heribertX
Blöd nur, wenn Israel nicht reden will, sondern einfach munter weiter in den besetzten Gebieten herumsiedelt. Und dass die USA alles tun, um eine UNO-Resolution gegen Isreal wegen der Siedlungspolitik zu verhindern.. Die Anerkennung von Palästina als eigener Staat und die Räumung aller völkerrechtswidrigen Siedlungen in den besetzen Gebieten ist die einzige Lösung für einen dauerhaften Frieden.
Sie wissen ja noch nicht einmal was voelkerrechtswidrig diesbezueglich genau repraesentiert. Das weiss naemlich niemand.

Beitrag melden
hubert_hummel 21.09.2011, 19:47
34. Wenn das Adolf gehört hätte...

Zitat von sysop
Es gebe die Chance, sich "entschlossen in Richtung Frieden zu bewegen". Er nannte in diesem Zusammenhang die Entwicklung im Irak und in Afghanistan
Man schafft also Frieden indem man andere Länder überfällt, in denen man wirtschaftliche Interessen hat - schöner kann man das ja nicht sagen!

Beitrag melden
keppler 21.09.2011, 19:55
35. Das

Zitat von derknecht
wenn Obama da zugestimmt hätte. Zuerst nehmen sie den Palästinensern das Land weg und errichten einen Glaubensstaat, bombadieren die restlichen Palästinenser, auch mal mit Phosphorbomben(welche gegen das Menschenrecht verstossen), stört ja anscheinend keinen wenn es von Israel kommt. Und dann sollen die plötzlich wieder ihren eigenen Staat bekommen? Das geht doch nicht.... Tja so ist es leider. Israel wird schon noch Gründe für die weitere Bombadierung finden und irgendwann wird keiner mehr da sein, der einen Staat haben möchte. Und um zu wissen dass der Friedensnobelpreisträger Obama da nicht zustimmen würde, muss man kein Hellseher sein. Die halbe Regierung besteht aus Israelies, da stellt er sich nicht dagegen.
wäre mir neu, dass es in der US-Regierung Israelis gibt. Meinten Sie vielleicht Juden u. trauten sich das nicht zu schreiben?

Beitrag melden
natterngesicht 21.09.2011, 20:02
36. Das ist der blanke...

Zitat von sysop
Die Palästinenser sind mit großen Hoffnungen in die Uno-Vollversammlung gegangen - Barack Obama enttäuschte sie: Nicht durch Resolutionen, sondern nur durch Gespräche mit Israel könnten sie einen*selbstständigen Staat erreichen, stellte der US-Präsident klar.
...Hohn. Obama weiß wie wir alle, dass die Zionisten auf Palirechte pfeifen, um keine Fäkawörter zu verwenden. Sie wollen seit Weizmann das ganze Land. Herzls Wunsch nach einer Heimstätte für die in Europa verfolgten Juden war den aggressiven Nationalisten um Ben Gurion, Begin, Rabin, Schamir, Dayan, Barak, Scharon, Netanjahu, Liebermann, und wie sie alle heißen, viel zu wenig. Gegenüber den Arabern ist man mehr! Das ist die Politik der Zionisten seit Weizmann. Kolonisation. Keinerlei Dankbarkeit für das anfangs viel zu liebe palästinensische Volk. Auch jetzt halten sich die meisten Palästinenser viel mehr zurück, als Europäer das könnten. In Frankreich würden sie jeden Tag auf die Straße gehen und kämpfen. Selbst die deutschen Untertanen würden sich das nicht gefallen lassen, was Onkel Tom Abbas und Co sich gefallen lassen. Es ist eine Schande, wie Israel, die USA, die UNO und vor allem Deutschland die Gutmütigkeit der Palis ausnutzen, statt ihnen zu ihrem Recht wenigstens teilweise zu verhelfen.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 21.09.2011, 20:04
37. Wahrheit

Zitat von bef
Die Israelis werden auch die nächsten 40 Jahre jede Friedensverhandlung platzen lassen [...]
Bisher waren es aber die palästinensischen Araber, die jede Friedensverhandlung haben platzen lassen. Denken Sie dabei beispielsweise an Arafats Verhalten in Camp David 2, als er -- gegen den ausdrücklichen Rat seines eigenen Beraters, Prinz Bandar von Saudi-Arabien -- einfach abgereist ist, Clinton und Barak einfach sitzen ließ und daraufhin die "dritte Intifada" startete.

Zitat von bef
Am Schluss werden die Israelis alles wieder wegbomben, wenn sie gerade dazu Lust haben. War ja vor zwei Jahrn auch nicht anders.
Die Unterstellung, Israel bombardiere jemanden nur weil es "Lust dazu" habe, ist böswillig und zudem offensichtlich falsch. Bitte erinnern Sie sich daran, dass in den Jahren vor dem Gazakrieg etwa 8.000 Raketen und Mörsergranaten auf israelische Zivilisten abgeschossen wurden, was Israel in der Hoffnung auf eine Besserung geduldig ertragen hat.

Beitrag melden
Willie 21.09.2011, 20:04
38. -

Zitat von Emil Peisker
Hallo Gandhi Obamas Angst vor Konsequenzen des Stimmverhaltens der israelfreundlichen Wähler bei einer Zustimmung zum UNO-Beitritt der Palästinenser ist förmlich zwischen den Sätzen seiner Rede zu hören. Es gibt Situationen im Leben und in der Politik, da muss man seine Prinzipien verfolgen, ohne Rücksicht auf angedrohte Folgen. Er hat klar versagt. Leider.
Emil, Ich sehe genau das Gegenteil.
Zu dem Prinzip, sich von Abbas und einer, vielseitig in der Presse und Propaganda beschworenen, vermeintlichen "Veraergerung der moslemischen Welt" nicht erpressen zu lassen, hat er genau gestanden.

Denn dass es ein Erpressungsversuch ist -moeglicherweise sogar ein Vergewaltigungsversuch- das willst du doch wohl nicht abstreiten oder?

Immerhin weiss Abbas ganz genau, in welche Zwickmuehle er den Praesidenten mit seinem Vorgehen laviert. Und er weiss auch dass der Praesident die Veto Macht hat, den Versuch zu stoppen. Und er weiss auch, dass er das alles ignoriert mit seinem Vorgehen, weil er fuer seinen Plan auf den Druck der oeffentlichen Meinung mehr baut, als auf die politische Situation und Kooperation des US-Praesidenten.

Warum soll also Obama den Vergewaltigungsversuch einfach hinnehmen und sich zum "Roll-over Pudel" fuer so einen "Freund" machen, der mit seinem Vorgehen doch so klar demonstriert, dass er dessen Hilfe und Unterstuetzung angeblich garnicht braucht -und dass diese ihn auch nicht interessiert?
Entweder oder.
Meiner Meinung nach tut Obama diesbezueglich genau das richtige. Wenn es auch damit Netanyahu in die Haende spielt. Abbas wollte es nicht anders, er liess Obama keine andere Wahl, wenn der sich nicht zum Pudel fuer ihn machen lassen wollte.

Beitrag melden
natterngesicht 21.09.2011, 20:11
39. Die Siedlungen sind klar...

Zitat von Willie
Sie wissen ja noch nicht einmal was voelkerrechtswidrig diesbezueglich genau repraesentiert. Das weiss naemlich niemand.
...völkerrechtswidrig, weil sie sich auf palästinensischem Land befinden. Israel als Besatzungsmacht darf den Siedlungsbau weder dulden noch fördern. Aber vieles andere, z.B. der Klau des Flüchtlingsbesitzes, der Sperrmauerbau und die ständige Verwüstung von Palihäusern oder die Verwaltungshaft gegen 100000de meist minderjährige Palis sind ebenfalls völkerrechtswidrig. Das muß die Zionisten aber nicht kratzen, denn dem Westen ists egal.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!