Forum: Politik
Obama bei der Uno: "Es gibt keine Abkürzung im Nahost-Friedensprozess"

Die Palästinenser sind mit großen Hoffnungen in die Uno-Vollversammlung gegangen - Barack Obama enttäuschte sie: Nicht durch Resolutionen, sondern nur durch Gespräche mit Israel könnten sie einen*selbstständigen Staat erreichen, stellte der US-Präsident klar.

Seite 6 von 14
Mononatriumglutamat 21.09.2011, 21:31
50. Tja...

Zitat von BMayerL
Das würde mich mal interessieren, wo sie das her haben.
Das hat Scharon in seinem Abkoppelungsplan beschlossen Olmert in seinem Konvergenzplan bestätigt und auch der vielgescholtene Netanjahu in seiner Antrittsrecht noch einmal bekräftigt.

Die letzte Neugründung einer Siedlung war, je nachdem, wie man das sieht, Kfar haOranim, 1998, oder Lapid, 2002. Seit einigen Jahren geht die Israel gegen illegale Außenposten vor. Wenn Ihre Quellen sowas nicht berichten, dann sollten Sie sich vielleicht um seriösere bemühen.

Zitat von BMayerL
Wissen Sie, mich interessieren die vielen verschiedenen Meinungen zu diesem Konflikt nicht mehr sonderlich, auch nicht die von Herrn Rosenberg. Stattdessen schaue ich auf die Fakten am Boden und das Verhalten der Parteien. Macht einen realistischen, wenngleich nicht immer erfreulichen Blick auf die tatsächlichen Fakten und Intentionen.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 21.09.2011, 21:36
51. Nö

Zitat von natterngesicht
Sie wollen seit Weizmann das ganze Land.
Weil genau das natürlich falsch ist, hat Weizmann sich damals in dem berühmten Abkommen mit König Faisal geeinigt.

Beitrag melden
nahal 21.09.2011, 21:37
52. wie lange noch?

Zitat von conny2
Palästinenser, macht was Israel will, sonst gibt's keinen Staat. . Ergo: Das Hauen und Stechen geht weiter. Wie lange noch?
Das Angebot liegt auf dem Tisch:
1)Beide Seiten erkennen den anderen Staat als Staat des jeweiligen Volkes
2) Die Grenzen wedren festgelegt, so dass es, wenn überhaupt, um minimale Änderungen handelt, wobei Gaza einen Landkorridor erhält
3) Jerusalewm wird geteilt, so dass die jüdischen Teile Israel und die palästinensichen Teile Palästina gehören
4) Alle palästinenesichen Flüchtlinge haben das Recht, nach Palästina zu gehen.
5)Beide Seiten akzeptieren, dass nach dieser Einigung, es keine weiteren Forderungen gibt.

Wie lange streben Sie sich noch dagegen?

Beitrag melden
Landegaard 21.09.2011, 21:51
53. .

Zitat von Willie
Welchem Voelkerrecht entnehmen sie das? Dem, mit dem die UDSSR in Ostpreussen gebaut hat? Oder in Litauen? Waere es so, koenntenn sie es aus dem Voelkerrecht ohne Probleme zitieren. Ich warte.
Wie wäre es hiermit?

Artikel 49 Abs. 6 der Vierten Genfer Konvention lautet:

„Die Besatzungsmacht darf nicht Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in das von ihr besetzte Gebiet deportieren oder entsenden.“

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 21.09.2011, 23:08
54. Ach?

Zitat von plleus
Israel hat nicht einen Angriff "geduldig ertragen".
Wie nennen Sie, wenn jemand erträgt, wie Zivilisten über Jahre hinweg bombardiert werden? Ich nenne das geduldig.

Zitat von plleus
Irgendjemand hat bestimmt eine neuere Statistik darueber, wieviel Menschenleben dieser Krieg (oder wie man es immer bezeichnen will) auf jeder Seite gekostet hat. Diese Zahlen sprechen m.E. eine andere Sprache.
Das stimmt, aber leider sind diese Zahlen in der Realität irrelevant und weisen vollkommen in die Irre. Denn Faktum ist ja, dass die israelische Seite so ziemlich alles tut, um Menschenleben zu bewahren -- auch palästinensische. Während die palästinensischen Führer dafür bekannt sind, ihre Zivilisten als Sprengsplitterbomben, menschliche Schutzschilde und Propagandamaterial missbrauchen.

Wenn aber eine Seite klar versucht, Menschen zu schützen, während die andere Seite sie bewusst opfert, kann eine Betrachtung der Opferzahlen nur irreführen.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 21.09.2011, 23:12
55. Aber nein...

Zitat von Landegaard
Artikel 49 Abs. 6 der Vierten Genfer Konvention lautet: „Die Besatzungsmacht darf nicht Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in das von ihr besetzte Gebiet deportieren oder entsenden.“
Die Siedler werden weder deportiert, noch entsandt. Ihr Vorschlag geht also fehl, weil er nicht zutrifft.

Beitrag melden
Landegaard 21.09.2011, 23:16
56. .

Zitat von Mononatriumglutamat
Das stimmt, aber leider sind diese Zahlen in der Realität irrelevant und weisen vollkommen in die Irre. Denn Faktum ist ja, dass die israelische Seite so ziemlich alles tut, um Menschenleben zu bewahren -- auch palästinensische. Während die palästinensischen Führer dafür bekannt sind, ihre Zivilisten als Sprengsplitterbomben, menschliche Schutzschilde und Propagandamaterial missbrauchen. Wenn aber eine Seite klar versucht, Menschen zu schützen, während die andere Seite sie bewusst opfert, kann eine Betrachtung der Opferzahlen nur irreführen.
Nein, denn die Opferzahlen sagen was über die Opferzahlen aus. Eine Verklärung, wie Sie sie vornehmen, ist nicht immer nötig, um eine Aussage zu erhalten.

Beitrag melden
preusse1900 21.09.2011, 23:20
57. Mittel

Zitat von Mononatriumglutamat
Wie nennen Sie, wenn jemand erträgt, wie Zivilisten über Jahre hinweg bombardiert werden? Ich nenne das geduldig. Das stimmt, aber leider sind diese Zahlen in der Realität irrelevant und weisen vollkommen in die Irre. Denn Faktum ist ja, dass die israelische Seite so ziemlich alles tut, um Menschenleben zu bewahren -- auch palästinensische. Während die palästinensischen Führer dafür bekannt sind, ihre Zivilisten als Sprengsplitterbomben, menschliche Schutzschilde und Propagandamaterial missbrauchen. Wenn aber eine Seite klar versucht, Menschen zu schützen, während die andere Seite sie bewusst opfert, kann eine Betrachtung der Opferzahlen nur irreführen.
Dabei sollte man auch die zur Verfügung stehenden Mittel betrachten. Ein Palästineser kann nicht mal eben in einen Helikopter steigen...

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 21.09.2011, 23:32
58. Und dann?

Zitat von Landegaard
Nein, denn die Opferzahlen sagen was über die Opferzahlen aus.
Und die sagen Ihnen dann genau was?

Beitrag melden
preusse1900 22.09.2011, 00:01
59. Tragödie

Zitat von Mononatriumglutamat
Und die sagen Ihnen dann genau was?
Die sagen einem bei einem solchen Unverhältnis, wer dort wirklich leidtragend ist. Wen ein Terrorist eine Rakete abschießt, diese einschlägt und 5 -10 Menschen tötet ist das eine Tragödie.
Wenn ein Staat dann mit Kampfhubschraubern Raketen in einen der dichtbesiedeltsten Teile unserer Erde antwortet ist das einfach unverantwortlich und führt nur zu noch mehr Verzweiflung und Fanatismus im Palästinensergettho. Denn nichts anderes ist es.

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!