Forum: Politik
Obama bei der Uno: "Es gibt keine Abkürzung im Nahost-Friedensprozess"

Die Palästinenser sind mit großen Hoffnungen in die Uno-Vollversammlung gegangen - Barack Obama enttäuschte sie: Nicht durch Resolutionen, sondern nur durch Gespräche mit Israel könnten sie einen*selbstständigen Staat erreichen, stellte der US-Präsident klar.

Seite 9 von 14
hansklauspeter 22.09.2011, 14:16
80. ...

Zitat von nahal
Zusätzlich möchte ich Sie auf Folgendes aufmerksam machen: Ein Teil des im Olmert-Plan vorgeschalgenen Gebietsaustausches sah ein Gebiet vor, welches eine Vergrößerung des Gazagebietes beinhaltete. Ich nehme an, dass Ihnen bekannt ist, dass Gaza die höchste Bevölkerungsdichte der Welt aufweist. Eine Vergrößerung dieses Gebietes läge im ureigenstem Interesse Palästinas. Man fragt sich, warum dieser Vorschlag abgelehnt wurde.
Weil er weiterhin keine Verhandlungsbasis enthält. Der Plan so vor erst nach einer Anerkennung der vorgeschlagenen Grenzen in Friedensverhandlungen zu treten. Die Annahme der Grenzen war also eine Vorbedingung. Und schloss natürlich die strittigsten Verhandlungspunkte von vorn herein aus. Worüber sollte man danach auch noch verhandeln. Der einzige Streitpunkt war auch Ost-Jerusalem.

Israel verhandelt seit Jahren auf Basis von Maximalforderungen... und damit kommt natürlich wenig produktives zustande. Eine Verhandlung über die Grenzen unter Beteiligung der Palästinenser fand selten statt... es wurde immer ein Plan gemacht und den hatten die Palästinenser gefälligst zu schlucken.

Beitrag melden
friedrichii 22.09.2011, 14:19
81. hm

Zitat von hansklauspeter
Der Olmert-Plan war mal komplett unpräzise. Israel wollte einfach einige Siedlungen aufgeben, aber dafür andere behalten. Israel hätte dann einfach seine Grenzen festgelegt und was die Palästinenser mit dem Rest machen war Israel dann egal. Im übrigen wiederspricht der Plan .....
Wieso immer Grenzen von 1967? Durch was wurden diese denn verändert? Nun - durch einen beabsichtigten Vernichtungskrieg der Araber gegen Israel, den die Araber dann verloren haben.
In solch einem Fall ist es durchaus legitim, daß der zur Vernichtung bestimmte Staat sich andere, besser zu verteidigende Grenzen gibt. Völkerrechtlich legitim.
Nichts anderes besagt auch die UN-Resolution 242, die durchaus nicht davon spricht, daß Israel ALLE eroberten Gebiete zurückgeben muß. Sondern nur einige. Das hat Israel sogar schon getan - mit der Räumung des Sinai.

Somit müssen über diese Grenzen in einem Fríedensvertrag verhandelt werden. Im Falle der Staatsgründung durch Araber, die diesen Staat dann Palästina nennen, eben mit Israel.
Was immer es auch bedeuten mag, daß die arabische Welt nur einen Staat Israel, nicht aber einen jüdischen Staat, akzeptieren will, kann ich Ihnen sagen:

Im Gegensatz zu dem neu gegründeten Staat Palästina, in dem keine Juden leben sollen, dürfen in dem Staat Israel weiterhin Juden leben. Aber auch jeder Araber darf zuziehen. Was dies für die Juden in Israel ín kurzem Zeitraum bedeuten würde, ist offensichtlich. Sie wären eine Minderheit.

Beitrag melden
politik aktuell 22.09.2011, 14:22
82. Obamo, Bush usw...

...kein US-Präsident wird ein gegen Israel gerichtetes Ziel unterstützen.Das bekommen diejenigen, die etwas anderes erwartet haben, zu spüren. Wie naiv sind die Leute, die glaubten ein Obama, wird die Welt verändern. Wer bestimmt, die Richtlinien der USA-Politik? Dreimal dürfen Alle raten.

Beitrag melden
conny2 22.09.2011, 14:46
83. Keine Mogelpackungen mehr, bitte

Zitat von nahal
Gerne: 2000- Camp David 2001 - Taba 2007 - Olmert Plan 2009 - Netanjahus Bar-Ilan Rede
Und ich dachte schon, mir wäre etwas entgangen.

Wenn Sie sich genauer informieren möchten, finden Sie hier recht gute Informationen darüber, was von den sogenannten Angeboten zu halten war (ist), welche angeblich "auf dem Tisch" liegen sollen:

Zu 2000 - Camp David:
http://www.judentum.net/israel/camp-david.htm

Zu 2001 - Taba:
http://www.ag-friedensforschung.de/r...na/erekat.html

Zu 2007 - Olmert Plan
http://www.ag-friedensforschung.de/r...ael/paech.html

Zu 2009 - Netanjahus Bar-Ilan Rede
http://www.spiegel.de/politik/auslan...630404,00.html

Beitrag melden
nahal 22.09.2011, 14:47
84. stimmt

Zitat von hansklauspeter
Israel verhandelt seit Jahren auf Basis von Maximalforderungen... und damit kommt natürlich wenig produktives zustande.
Sorry,
Ihre Art zu diskutieren bringt tatsächlich wenig produktives zustande.

Beitrag melden
ben_hurtig 22.09.2011, 14:51
85. ?

Zitat von politik aktuell
Wer bestimmt, die Richtlinien der USA-Politik? Dreimal dürfen Alle raten.
Aliens oder doch Elvis? Ich kann mich nicht entscheiden!

Beitrag melden
nahal 22.09.2011, 14:55
86. ja

Zitat von conny2
Und ich dachte schon, mir wäre etwas entgangen.
Ja, Ihnen ist Vieles entgangen.

Beitrag melden
Landegaard 22.09.2011, 15:10
87. Originelles...

Zitat von Mononatriumglutamat
Ach, die jüdische Weltverschwörung mal wieder. Ganz was Neues, und sooo originell.
Es ist keine Weltverschwörung, die Feststellung zu treffen, dass die jüdischen Vereinigungen in den USA wie bspw die AIPAC über einen hohen Einfluss verfügen und dem palästinensischen Staat nicht gerade geburtshelfend zur Seite stehen. Dass das auch Einfluss auf das Verhalten des US-Präsidenten hat, hat ebenfalls nichts mit einer Weltverschwörung zu tun.

Aber Sie reagieren sehr originell auf diese leicht nachlesbaren Fakten, ehrlich. Gleich sind wir sicher bei den Weisen Zions, hm?

Beitrag melden
Landegaard 22.09.2011, 15:13
88. .

Zitat von Mononatriumglutamat
Aber ich hatte doch schon erklärt, dass diese Zahlen genau das eben nicht zeigen, wenn eine Seite ihre Menschen brutal verheizt und die andere alles versucht, um Menschenleben zu schonen.
Ich würde nicht so weit gehen, das eine Erklärung zu nennen.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 22.09.2011, 15:51
89. Ach...

Zitat von Landegaard
Ich würde nicht so weit gehen, das eine Erklärung zu nennen.
Spielt es eine Rolle, wie Sie das nennen wollen? Wichtiger ist, dass Sie offenbar kein sachliches Gegenargument haben.

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!