Forum: Politik
Obama beim Papst: Ex-Hoffnungsträger trifft Nachfolger
AP

"Es ist wunderbar, Sie zu treffen, ich bewundere Sie", sagte Barack Obama zum Papst. Es war ein offenbar sehr ernstes Gespräch des US-Präsidenten mit Franziskus. Beide hatten ganz unterschiedliche Erwartungen an den Termin im Vatikan.

Seite 1 von 2
StörMeinung 27.03.2014, 13:15
1.

Zitat von sysop
"Es ist wunderbar, Sie zu treffen, ich bewundere Sie", sagte Barack Obama zum Papst. Es war ein offenbar sehr ernstes Gespräch des US-Präsidenten mit Franziskus. Beide hatten ganz unterschiedliche Erwartungen an den Termin im Vatikan.
Zitat von
"Es ist wunderbar, Sie zu treffen, ich bewundere Sie", sagte Barack Obama zum Papst.
Na klar, der eine ist 1 Jahr im Amt, und hat die Erwartungen noch übertroffen.
Er selbst ist mehr als 5 Jahre im Amt, und ist noch unfähiger und korrupter, als sein Vorgänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturg 27.03.2014, 13:19
2. Europa Rede Obama's

Wenn der Papst diese Rede gestern verfolgt hat, dann wäre mir auch das Lachen vergangen.
Obama enttäuscht - und das zunehmend.
"Unglück gebiert Menschen, Reichtum Ungeheuer" (F. Dostojewski)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ephlang 27.03.2014, 13:47
3. was soll denn das....

kaum das Obama irgendwo im Spon erscheint scheinen alle Foristen sich auf ihn einzuschiessen.Erwartungen die seinerzeit an ihn gestellt worden brauch Obama gar nicht zu erfuellen,solange diese Erwartungen aus dem Ausland sprich Europa kommen,denn die Europaeer haben ihn nicht gewaehlt und ob er die erwartungen der USA erfuellt sollte nicht das problem der Nicht-Amerikaner sein,vor allem beachtez man dass er nicht die Misswirtschaft des Bush inerhalb von 6 jahren beseitigen kann,er kann lediglich die weichenstellen und dann seine eigenen Plaene versuchen auf die Beine zu bringen.Denn er muss sich auch gegen die Gegner seiner Politik durchsetzen.
Ausserdem gilt das gleiche fuer den Papst(der übrigens kein Staatsoberhaupt im politischen Sinne ist),die Kanzlerin und jede andere politische Figur auf der welt.Denn jeder president ist von seinem Volk gewaehlt und dient auch nur seinem Volk.Das gilt auch fuer Putin,moegen die Russen mit ihm gluecklich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
commando involved again 27.03.2014, 13:59
4.

Zitat von ephlang
olange diese Erwartungen aus dem Ausland sprich Europa kommen,denn die Europaeer haben ihn nicht gewaehlt und ob er die erwartungen der USA erfuellt sollte nicht das problem der Nicht-Amerikaner sein
Solange die Bundesregierung im Gegensatz zu einem Großteil der Bevölkerung die USA als "Verbündete" betrachtet und wir damit rechnen müssen, dass sie sich in ihrer Vasallentreue an deren Kriegstreiberei beteiligt, ist es sehr wohl auch unser Problem, wie dieser Hanswurst der Rüstungsindustrie agiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PointerX 27.03.2014, 14:28
5. Oh-ha...

...jetzt will er sich die Lizenz zum Töten von ganz oben holen. Lieber Franziskus, wasch ihm bitte sein kleines Köpfchen. Oder jag ihn zum Teufel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 27.03.2014, 14:34
6. Obama unter Druck,

die sehr strengen Worte von Franziskus dürften den US-Präsidenten doch getroffen haben. Meine Meinung ist dass Obama noch viele Fehler bereinigen muß damit er als freier Mann aus dem Vatikan kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global player 27.03.2014, 14:46
7. Mittelalterliche Zeremonien

Auch wenn dieser Besuch Obamas beim Papst offiziell als "Privataudienz" bezeichnet wird, ist es doch praktisch ein Staatsbesuch des Präsidenten bei einem Religionsführer. Kirche und Staat sollten aber getrennt sein. Wenn Obama, wie auch alle anderen Staatsführer, einen Privatbesuch beim Papst unternehmen möchten, sollten sie die Anreise dann aber auch privat, d. h. auf eigene Rechnung bezahlen, nicht auf Staatskosten und nicht während der Dienstzeit durchführen. Diese ständigen öffentlichen Aufwartungen hoher Staatsfunktionäre beim Papst sind ein Anachronismus aus dem Mittelalter und sollten abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haberjo 27.03.2014, 14:52
8. Ignorarant

Ich stimme mit dem Beitrag von [Sephang] vollkommen überein. Obama versucht die USA vorwärts zu bringen gegen den totalen Widerstand einer Republikanischen Partei, die sich dank der "Tea Party" so weit nach rechts bewegt hat, dass sie kaum noch von einer totalitären bzw. faschistischen Partei unterschieden werden kann. Diese wird besonders durch die US-Katholische Kirche in ihrem massiven Kampf gegen Homosexuelle, Frauen und Afro-Amerikaner vehement unterstützt. Auch sollte nicht vergessen werden, dass die US-Katholische Kirche die meisten Missbrauchsfälle innerhalb der Katholischen Kirche hat. Wo bleibt die Empörung des Papstes zu diesen Missbräuchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sam_Dicamillo 27.03.2014, 14:55
9. Authenticjazzman

An ephlang , sie sagten : "Misswirtschaft des Bush". Fakt ist : Unter Bush war die Arbeitslosen quote im schnitt : 5%. Und jetzt liegt sie bei real : !7%.
Sie schreiben ihre eigene version der wirklichkeit, und entstellen die tatsächliche Fakten zugunsten ihrer Politischer Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2