Forum: Politik
Obama-Beraterin Rice: "Keine Nation erreicht die Stärke der USA"
AP/dpa

Trotz Afghanistan, trotz Irak, trotz Ukraine-Krise: Das Selbstbewusstsein amerikanischer Außenpolitiker ist ungebrochen. Obamas Sicherheitsberaterin Rice sagt: "Wenn Herausforderungen anstehen, wendet sich die Welt an uns."

Seite 8 von 8
Banause_1971 12.06.2014, 09:50
70. Wenn

man solche Dinge selbst über sich sagen muss, versucht man oft die Zweifel anderer Länder auszuräumen. Und wenn die USA ihre Finger aus Europa lassen würden und nicht ständig irgendwelche Staaten destabilisieren würden, hätte man wesentlich weniger Probleme in Europa. Die Stärke der USA beruht einzig darin, bestehende Strukturen zu zerstören, sich selbst als Sieger feiern, und dann schnell abhauen, wenn die Lunte des Pulverfasses bedrohlich kurz geworden ist. DA sollen dann andere Staaten die Kosten tragen, die weithaus höher liegen, als mal eben mit ein paar Bombern Infrastrukturen zu zerstören und Chaos zu verbreiten. Es ist eher ein Zeichen für Schwäche, wenn man sich selbst Mut zureden muss. Wir haben ja gesehen, wie panisch und ängstlich Amerika reagierte, als nur zwei Gebäude einstürzten. Sobald der Krieg auf amerikanischen Boden geführt wird, nässen sie sich ein.

Beitrag melden
kampfgnom555 12.06.2014, 09:51
71.

Im großen Ganzen hat Sie Recht . Ohne die USA könnten in Europa nicht soviele Leute ihre geistigen Ergüsse zb hier im Forum mitteilen.

Beitrag melden
gast2011 12.06.2014, 09:53
72. solche leute wie sie frau rice

gehören auf die couch...beim psychiater. der grössenwahn dieser usa elite ist ein einfach unerträglich.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 12.06.2014, 09:56
73.

Zitat von sysop
Der Irak-Krieg war ein furchtbarer Fehler. Aber der Abzug der Amerikaner vielleicht auch? Der Vormarsch islamistischer Terroristen weckt Zweifel an der Strategie von US-Präsident Obama.
Die USA sind genauso ein "failed state" wie der Irak, den sie dazu gemacht haben. Überall wo die USA seit Bush senior eingegriffen haben, herrscht heute Chaos und vor allem Elend. Ohne jede Ausnahme.

Beitrag melden
pontifactus 12.06.2014, 09:56
74. there´s no business like show business

amerika ist das von gott erwählte land. amerikaner somit das von gott erwählte volk. was amerika macht, ist immer richtig. ob regierungen gestürtz, ob kriege angezettelt, alles gut, solange demokratie siegt.

amerika lebt vom glanz des 2. welkriegs. als europa und asien sich zerfleischren ist keine einzige bombe aus das us-territorium gefallen. obwohl zunächst neutral, hat sie zb für uk massiv kriegszeug und alles andere notwendige produziert. nein, bicht für umsonst. uk hat bis 2003 ihre schulden zahlen müssen. die wirtschaft in den usa hat geblüht, und hier und in asien ging alles zu bruch.

ohne die kriege, wären die usa eine provinz.

Beitrag melden
Adrenalina 12.06.2014, 09:56
75. -.-.-.

Die USA sind militärisch eine Großmacht, aber moralisch verkommen. Das Ausmaß an Größenwahn, Arroganz, Doppelmoral und Ignoranz wird eher früher als später zum Fall der Großmacht führen. Historische Beispiele gibt es genug.

Beitrag melden
taglöhner 12.06.2014, 10:16
76.

Zitat von phaenologos
Hieß so nicht auch die Sicherheitsberaterin des Texanischen Massenmörders? War die nicht auch an den Lügen über den Irak beteiligt? Ich bin sicher, objektiv betrachtet können wir Europäer auf weniges so sicher verzichten, wie auf Gods own Country.
Objektiv betrachtet sind die Alternativen beängstigend.

Beitrag melden
alpenkraut 12.06.2014, 10:24
77.

Na, wenn mal bei der Rede nicht der eine oder andere Tropfen entstanden ist.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!