Forum: Politik
Obama in Berlin: So überstehen Sie den Präsidentenbesuch
REUTERS

Woher weiß ich, wann sich Obama wo in Berlin aufhält? Wie finde ich heraus, ob mein Flug Verspätung hat? Und darf ich in der Stadt mein Fahrrad noch anschließen? Die Tipps für den Präsidenten-Besuch in der Hauptstadt.

Seite 3 von 10
henrypimpernell 18.06.2013, 08:13
20.

Lohnt sich der ganze Aufwand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wusel8 18.06.2013, 08:20
21. Besser zuhause bleiben

Zitat von
Wird ein Bereich kurzfristig zur Sicherheitszone erklärt, werden alle Autos und Fahrräder, die sich dort befinden, von der Polizei abgeschleppt und müssen kostenpflichtig wieder abgeholt werden.
Das ist - mit Verlaub - der wahre Gipfel und grenzt an hochherrschaftliche Willkür, wie man sie aus mittelalterlichen Königreichen kennt. Zumindest entschädigt sollten die Besitzer der abgeschleppten Autos werden, wenn der Dreikäsekönig plötzlich seine Reiseroute ändert.

Wenn der Herr Obama solche Angst beim Reisen hat, sollte er lieber zuhause bleiben. Produktive Impulse sind von ihm sowieso nicht zu erwarten. Schlimmer noch: Berlin wird gespickt sein mit seinen neo-Gestapo-KGB-NSA-Agenten.

Kein guter Tag für Berlin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertaugustin 18.06.2013, 08:33
22. Das ganze Getue

mit der "höchsten Sicherheitsstufe" kontrastiert mit dem eigentlichen Nonvaleur des "verlorenen Freundes" !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulhollanddriver 18.06.2013, 08:49
23. Ab sofort gilt wieder der Schießbefehl.

"Wird ein Bereich kurzfristig zur Sicherheitszone erklärt, werden alle Autos und Fahrräder, die sich dort befinden, von der Polizei abgeschleppt und müssen kostenpflichtig wieder abgeholt werden." - - - - Das zeigt die Abartigkeit dieses abwechselnd als soziale Marktwirtschaft oder Demokratie bezeichneten Systems. Fehlt nur noch, daß der Schießbefaehl am Brandenburger Torr wieder eingeführt wird, natürlich nur vorübergehend und im Namen der Demokratie. Die entsprechende Ankündigung würde dann ungefähr so lauten: "Wird ein Bereich kurzfristig zur Sicherheitszone erklärt, werden alle Menschen und Hunde, die sich dort befinden, von der Polizei erschossen und müssen kostenpflichtig von den Angehörigen in der nahegelegenen Charité abgeholt werden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 18.06.2013, 08:53
24.

Die Berliner sollten all ihre Schrottfahrräder an jeden verfügbaren Laternenpfahl anketten.

An jedes gehört ein Plakat "Obama go home".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 18.06.2013, 09:01
25. ob Obama ...

... oder Nachbars Tante Elli zu Besuch kommt, interessiert mich nicht.
Der kommt bestimmt nicht, weil er uns soooo nett findet.
Der will was von uns und mit Sicherheit nicht nur unsere Gastfreundschaft.
Diesmal braucht Hoheit Merkel nicht so weit reisen, um einem US-Präsidenten-A... reinzukriechen.
Der kommt zu ihr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 18.06.2013, 09:09
26.

Der arme Präsident. Wenn er uns schon nicht traut, wohin kann er dann in der Welt noch reisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orwell1984 18.06.2013, 09:09
27. optional

4000 geladene Gäste. 2007 war es noch öffentlich. Heute würde man ihn vom Podest pfeiffen. Somit zahlt der deutsche Steuerzahler für diesen Propagandaauftritt. Nicht schlecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 18.06.2013, 09:14
28. Guter Vorschlag!

Zitat von regensommer
Die Berliner sollten all ihre Schrottfahrräder an jeden verfügbaren Laternenpfahl anketten. An jedes gehört ein Plakat "Obama go home".
Endlich mal ein guter, durchdachter und praktikabler Vorschlag. Schön auch die Vorstellung, dass niemand kommt, um die Dinger nach erfolgter Verschleppung abzuholen - möglicherweise hat man ja auch noch ein paar Schrottaustos für ähnliche Zwecke zur Verfügung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K_M 18.06.2013, 09:16
29. Rechtmäßig?

Mich würde mal wahnsinnig interessieren aufgrund welcher Rechtslage (Gesetzte) der Staat seinen Bürgern verweigert ihre Wohnungen (zeitweise) zu betreten, ihnen vorschreibt die Fenster geschlossen zu halten usw., nur weil irgendein Staatsoberhaupt zu Besuch erscheint.
Der Aufwand und die extremen Kosten für derartige Beuche, stehen meiner Meinung nach, in keinem Verhältnis zum Nutzen der Besuche.
Warum treffen sich die, von uns achso geliebten, Politiker nicht irgendwo auf hoher See auf einen Flugzeuträger?
Barack Obama in Berlin: Tipps, um den Präsidentenbesuch überstehen - SPIEGEL ONLINE[/QUOTE]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10