Forum: Politik
Obama in Hannover: Ein großer Besucher
AP

Für 24 Stunden brachte Barack Obama die große Welt nach Hannover. Was waren die entscheidenden Momente, was bleibt von dem Besuch des US-Präsidenten? Eine Bilanz.

Seite 7 von 8
wolly21 26.04.2016, 10:24
60. @#49 marcaurel1957

Zitat von marcaurel1957
Ich hoffe schon, dass TTIP möglichst rasch erfolgreich zuende verhandelt wird und in Kraft tritt...
@#49 marcaurel1957
Was versprechen SIE sich persönlich vom TTIP? Was haben SIE selbst für Vorteile?

Würde der US-Dieselabgasstandard mit allen Konsequenzen, die heute VW und andere in USA zu tragen haben, in der EU und D durchgesetzt, könnte es doch durchaus sein, daß Ihr so hochgeschätzter VW-Diesel die Betriebserlaubnis verliert?

Haben Sie ein Exportunternehmen mit Problemen wg. US-Standards?

Beitrag melden
jurawel 26.04.2016, 10:38
61. Keinen Deut besser als George W. Bush!

Ein großer Präsident? Nach amerikanischen Maßstäben vielleicht?! Doch bei ihm, dem Jura-Professor aus Chicago ist das Völkerrecht genauso wenig wert wie bei seinem Vorgänger. das hat er mit der völkerrechtswidrigen Entsendung weiterer 250 Elitekämpfer zur Unterstützung syrischerterroristen mehr als deutlich gemacht! Ein starkes Europa braucht er nur als Helfershelfer für seine fatale Außenpolitik. Eigene Fehler sieht er weder in Libyen, Syrien, Bahrain, Jemen oder in der Ukraine keine. Die sieht er nur bei anderen. Wo bleibt denn ein wirkungsvolles Einwirken auf die Putschisten-Clique in Kiew, die zwar Minsk unterschriebn, aber dessen Umsetzung nicht nur nicht födert sondern hintertreibt? Wieso unterbindet er nicht die Einmischung Saudi-Arabiens in Syrien oder die Kunden-Politik der Türkei etwa durch Suspendierung der NATO-Mitgliedschaft bis Erdogan einlenkt? Und seine Demokratie-Maßstab? Wo bleibt dessen Anwendung bei der Türkei, Polen oder der Ukraine oder Bahrain? Nein, die Rede hätte besser ins Fantasialand gepaßt als nach Hannover!

Beitrag melden
rudi_ralala 26.04.2016, 11:26
62.

Zitat von muellerthomas
Die USA alimentationsbedürftig? Die USA haben im Gegensatz zu Europa die Große Rezession erfolgreich überwunden ...
Die USA sind im Gegensatz zu Europa die besseren Illusionisten.

Beitrag melden
kajoter 26.04.2016, 11:46
63.

Zitat von jurawel
Ein großer Präsident? Nach amerikanischen Maßstäben vielleicht?! Doch bei ihm, dem Jura-Professor aus Chicago ist das Völkerrecht genauso wenig wert wie bei seinem Vorgänger. das hat er mit der völkerrechtswidrigen Entsendung weiterer 250 Elitekämpfer zur Unterstützung syrischerterroristen mehr als deutlich gemacht! Ein starkes Europa braucht er nur als Helfershelfer für seine fatale Außenpolitik. Eigene Fehler sieht er weder in Libyen, Syrien, Bahrain, Jemen oder in der Ukraine keine. Die sieht er nur bei anderen. Wo bleibt denn ein wirkungsvolles Einwirken auf die Putschisten-Clique in Kiew, die zwar Minsk unterschriebn, aber dessen Umsetzung nicht nur nicht födert sondern hintertreibt? Wieso unterbindet er nicht die Einmischung Saudi-Arabiens in Syrien oder die Kunden-Politik der Türkei etwa durch Suspendierung der NATO-Mitgliedschaft bis Erdogan einlenkt? Und seine Demokratie-Maßstab? Wo bleibt dessen Anwendung bei der Türkei, Polen oder der Ukraine oder Bahrain? Nein, die Rede hätte besser ins Fantasialand gepaßt als nach Hannover!
Darf ich annehmen, dass Sie de facto Putin für einen wesentlich "größeren" Präsidenten halten? Spätestens mit Ihrer "Putschisten-Clique in Kiew" wird klar, woher der sogenannte Wind weht. Und dieser Wind weht aus Moskau, dessen ureigenes Interesse es ist, Europa zu spalten und zu schwächen. Das russische Expansionsbemühen Richtung Westen ist unübersehbar - man nennt es russische Interessen. Ein neumodisches Wort für einen uralten Tatbestand, der sich seit Jahrhunderten in Russlands Außenpolitik wiederfindet. Und genau das berührt und widerspricht unseren Interessen. Die USA sähe dagegen in der Tat lieber ein starkes Europa, denn ein schwaches. Europa ist für sie bei allen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts der einzig mögliche, verlässliche Partner. Dazu noch verbunden durch viele gemeinsame Wurzeln. Und drei davon berühren die vielen europäischen Einwanderer, die amerikanische Befreiung des Kontinents von den Nazis (den die Sowjetunion ohne amerikanische Hilfe eben nicht geschafft hätte) und die amerikanische Solidarität während des Kalten Krieges. Fragen Sie mal ältere Berliner, die die Luftbrücke noch erlebt haben. - Es ist wirklich erstaunlich, wie geschichtsvergessen und zugleich realitätsfern sich die Anti-Amerikanismen gestalten.

Beitrag melden
Bürger Icks 26.04.2016, 12:50
64. Barack Obama brachte die Weltpolitik nach Hannover

Mit den Folgen der US-Aussenpolitik hat bestimmt auch Hannover zu kämpfen, oder gibt es in Hannover keine Flüchtlinge?

Also ist die Weltpolitik auch schon längst in Hannover angekommen ohne das es den Besuch des ach so tollen POTUS(wer immer die Rolle auch spielt) benötigen würde.

Der dann verkündet, das Deutschland doch mit seiner BW die Russen ein wenig mehr an ihren Grenzen reizen sollten. Und Europa solle doch wenigstens mal Verantwortung übernehmen, eine gewichtigere Rolle im Script der USA übernehmen, während wir hier in Europa die US-Aussenpolitik in Form der Flüchtlingssituation(neben anderen Formen, wie Spionage usw) ausbaden dürfen, aber diese Militär-Oligarchen-Konzerndiktatur dort so weitermachen und sich selber Beweihräuchern kann wie bisher.

Beitrag melden
Bert99 26.04.2016, 13:35
65. Schönwetterreden

jedoch ohne Substanz durch Taten, perfekt unterlegt bei der Rede an der Uni mit dem Hit von Andreas Bourani - ein Hoch auf uns - besser gehts nicht...aber zum Thema: Amerika hat durch jahrzentelange Nahost "Politik" den IS erst ins Leben gerufen dieser wurde im damaligen US Militärgefängnis im Irak gegründet. Afghanistan siehts auch nach ner Krise aus
Das Hilfersuchen des damalige irakische Präsidenten der extra zu Obama flog um Hilfe flehte da er sich der aufkeimenden IS Truppe unterlegen sah (leider zurecht) die kalte Schulter gezeigt und so kam alles ins rollen erst der Irak nun Syrien...
Und nun darf Europa für Amerikas Fehler bezahlen, Amerika legt Brände und macht sich aus dem Staub löschen müssen andere
Ach nein sie haben ja auch 10 000 aufgenommen entspricht 1% von dem was wir leisten - die Amis freuen sich im Kämmerlein ein Gegner weniger im Welthandel.
Jetzt noch TTIP durchdrücken, denn als Obama merkte das sich massiver Widerstand gegen das Abkommen in Europa regte und es ist nicht Deutschland der grösste Gegner sondern die Briten! Denen kann niemand nachsagen antiamerikanisch zu sein. So wurde rasch TPP mit Asien abgeschlossen, ging leicht und erhöht den Druck auf die EU
Obama selbst hat die Drohnenangriffe massiv forciert, NSA weiter ausgebaut, Guantanamo nicht geschlossen Europa erfolgreich gegen Russland in Stellung gebracht...das ist schon den Friedensnobelpreis wert wie ich finde!
Für sich persönlich hat er alles richtig gemacht, Kritik wird von devoten Europäern sicher auch die nächsten Jahrzehnte nicht kommen.
Ein Lob geb ich, die Krankenversicherung, wirft aber die Frage auf ob er ein verkappter Kommunist ist (ironie die Frage gibts in Amerika wirklich!)
Und die vorbildliche Demokratie wo nur Geld im Wahlkampf zählt und das ganze eher an Kasperle Theater erinnert sowas gehört als Kulturgut unbedingt weltweit exportiert.

Beitrag melden
Bert99 26.04.2016, 13:47
66.

Zitat von schropc3
Barack Obama ist der coolste Präsident, den ich in meinem Leben (Jahrgang 1965) erlebt habe. Er hat den Muff locker weggelüftet, den seine Vorgänger der vermeintlichen Aura des "mãchtigsten Mannes der Erde" wegen sich nicht trauten, auch mal selbstoironisch zu sein. Sein politisches Vermächtnis kann sich sehen lassen: Bewältigen der Wirtschafts- und Finanzkrise, Obamacare, Rückzug aus Afghanistan Irak, Iran-Abkommen, Versöhnung mit Kuba. Dass ihm die Reps keinen Erfolg gönnten und mit achtjähriger Blockade zu torpedieren versuchten ist ein Faktum, das seine Verdienste umso bemerkenswerter macht. Ein großer Präsident, ich werde ihn vermissen!
Obamacare stimmt

Muff OK, innenpolitische Reden zeigen aber klar das
Obama sich ganz klar als ""mãchtigsten Mannes der Erde" sieht

Rückzug aus Afghanistan Irak
hat den IS begründet und die Krise dort erst ausgelöst, man kann nicht Läder komplett zerstören und dann den extremisten überlassen das ist schlicht Menschenverachtend und verantwortungslos

Versöhnung mit Kuba hat einen einfachen Grund, in Südamerika will kaum noch ein Land etwas mit den USA zu tun haben...

Beitrag melden
Gottfried 26.04.2016, 13:50
67. Was für ein gigantischer Aufwand,

für einen der besten Showmaster die jemals im Weißen Haus residierten .Selbst eingefleischte Amerika Freunde können nicht erklären,was der so viel gelobte und ausgezeichnete überhaupt von seinen Versprechungen umgesetzt hat. Die Kriege die seine Vorgänger angezettelt haben konnte er nicht beenden, statt dessen sind weitere Krisenherde dazu gekommen. Die Zahl der Armen in den USA hat,ebenso wie die Schulden weiter zu genommen.Er hatte jeden Amerikaner eine Krankenversicherung versprochen,auch daraus wurde nichts.Er wollte Guantanamo schließen,auch dieses Lager besteht noch immer.Also für was wird er in Deutschland wie ein Gott gefeiert ?

Beitrag melden
hugahuga 26.04.2016, 14:30
68.

Obama in Hannover - kein großer Besucher. Der Versuch einer "lame duck" sich im Auftrag von US Oligarchen für ein für die Bürger Europas schädliches Abkommen einzusetzen. Das würde die Bürger in eine witere Abhängigkeit - nach der militärischen und geldpolitischen - von Amiland treiben, während es für Obama allerdings die Aussicht auf einen Anschlussjob vergrößert hätte.
Sorry Barak - das wird nun nichts and Merkel can't help due to lots of own problems.

Beitrag melden
dherr 26.04.2016, 19:32
69. Zitat

"Alle, von Merkel bis Obama, tanzen um diesen Brei herum. Noch-nicht-Präsident Obama sprach einst von „Völkermord“ der Türken gegen die christliche Minderheit der Armenier im Land, der vor 101 Jahren begann. Aber seit der große außenpolitische Versager Obama im Weißen Haus sitzt, hat er sich auf das Verklausulieren verlegt und das Wort „Völkermord“ vermieden, oder soll man sagen, verweigert?"
"Obama hat unlängst, offenbar aus gegebenem Anlass, die Pressefreiheit in der Türkei abgemahnt und sich prompt einen Rüffel von Erdogan eingefangen. Wer ist denn nun der mächtigste Mann der Welt?"

Ein großer Besucher???

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!