Forum: Politik
Obama - hat der Hoffnungsträger seine Wähler enttäuscht?

Die Midterm Elections bescherten Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine derbe Niederlage. Hat der Hoffnungsträger seine Wähler enttäuscht?

Seite 259 von 315
plleus 14.11.2010, 19:07
2580. Problemloesung

Zitat von jasyd
Zu überprüfen wäre auch Ihnen zu raten. Die USA suchen händeringend nach Staaten, die gewillt sind die Guantanamo Häftlinge zu übernehmen. Deutschland soll sich ja nach langer Diskussion gnädig bereit erkärt haben, ein paar aufzunehmen. Warum benachrichtigen Sie nicht die Bundesregierung, dass Sie gewillt sind, einen der Unschuldigen in Ihr Haus zu holen. Aber informieren Sie nicht davor Ihre Nachbarn.
Die USA suchen immer nach den Staaten, die die von ihnen geschaffene Probleme anschliessend loesen.
Wie hatte das kurz vor dem Irak-Krieg ein General bei einer Veranstaltung auf eine entprechende Frage erklaert -
Anschliessend kommt D und Frankreich und raeumt im Irak auf. Nun hat der gute Mann auch etwas gelernt (hoffentlich).

Beitrag melden
plleus 14.11.2010, 19:10
2581. Verfuegbare Einkommen

Zitat von gnoib
Falsch, denn die Kunden sind Durchschnitts Verdiener. Was ist denn nun die Masse, die Masse hat einen Job, jup 10% Arbeitslosigkeit ist eine schlimme Zahl ( offizielle Zahl ), heisst aber das 90%, offiziell, einen Job haben und eben dieses Geld ausgeben, disposable income haben. Man kann sich immer hinstellen und sagen dass das Glas um 10% leerer ist, man kann aber genauso gut sagen das Glas ist 90% voll. Wie hart die Situation fuer die Arbeitslosen ist, weiss ich von meiner Mitarbeit bei den Samaritern, Suppenkueche, Kleidersammlungen etc. die Zahl der Beduerftigen hat sich verdoppelt. Trotzdem sehe ich das Glas als 90% voll.
Sie ignorieren offensichtlich das Hausproblem und das zur Verfuegung stehende Einkommen. Wenn das alles so toll ist, wo liegen denn dann wohl die Probleme? Die Leute muessten doch froh und gluecklich sein.

Beitrag melden
werner thurner 14.11.2010, 19:11
2582.

Zitat von gnoib
Wie hart die Situation fuer die Arbeitslosen ist, weiss ich von meiner Mitarbeit bei den Samaritern, Suppenkueche, Kleidersammlungen etc. die Zahl der Beduerftigen hat sich verdoppelt. Trotzdem sehe ich das Glas als 90% voll.
Ich bewundere und respektiere Ihren Optimismus.Während der grossen Depression, die ja 12 Jahre anhielt
http://de.wikipedia.org/wiki/Great_Depression
waren bis zu 25 % der Amerikaner arbeitslos.Vorher waren es 9 % , wobei ich nicht weiß ob die erzeitige Statistik mit 10 % mit der damaligen vergleichbar.

Beitrag melden
werner thurner 14.11.2010, 19:14
2583.

Zitat von praise
Ich schrieb: ist es existentiell. Und das ist mein gutes Recht und insofern der Kritik nicht zugänglich.
Da haben Sie recht. Wenn ich mich aber richtig entsinne wollten Sie im Gegenzug, Ihre Ansichten (z.B. Abtreibung) den Anderen per Gesetz aufoktroyieren.

Beitrag melden
der_sachse 14.11.2010, 19:21
2584.

Zitat von masshole
Falls Sie die Verfassung meinen, dann ist es das 1st Amendment. 2nd Amendment ist Recht auf Waffenbesitz.
Sorry mein Versehen. Meinte auch den 1st amendment.

der_sachse

Beitrag melden
praise 14.11.2010, 19:23
2585. *

Zitat von werner thurner
Wenn ich mich aber richtig entsinne wollten Sie im Gegenzug, Ihre Ansichten (z.B. Abtreibung) den Anderen per Gesetz aufoktroyieren.
Nein. Ich will niemand etwas "aufoktroyieren". Weder mit noch "per" Gesetz. Ich will und darf mich lediglich im demokratischen Meinungsbildungsprozess einbringen, der sich dann auch gesetzlich niederschlagen kann. Gesetze sind auch kein "Oktroyieren", sondern eine demokratische Mehrheitsentscheidung. Näheres dazu hier: Zitat von
Das Wort aufoktroyieren ist eigentlich ein Pleonasmus, das heißt die Vorsilbe ist hier überflüssig. Schon das Wort oktroyieren bedeutet so viel wie auferlegen, aufnötigen, diktieren, aufdrängen.
http://de.wiktionary.org/wiki/aufoktroyieren

Natürlich können Sie Gesetze per se für Nötigung oder Zwang u.a. halten. Sinnvoll ist das freilich nicht. Sonst wäre bespielsweise alle Strafgesetze, die etwas verbieten eine Nötigung für die, die es trotzdem gern tun wollen.

Beitrag melden
RealityCheck 14.11.2010, 19:25
2586. The Board anticipates...

Zitat von plleus
Ich werde versuchen, es zu erklären. 'Safe and sound operations' bedeutet bei Hypotheken, dass die Empfänger eine Anzahlung leisten können und in der Lage sind, die Ratenzahlungen zu leisten. Der ganze Sinn des CRA war es aber, auch Leuten Hypotheken zu geben, die diese Bedingungen nicht erfüllen konnten und deshalb auf dem regulären Markt eine Hypothek bekommen konnten. Bei CRA-generierten Hypotheken von 'Safe and Sound' zu sprechen ist also ein Widerspruch in sich. Es ist ein politischer Nebelwurf.
Das ist es eben nicht, 'safe and sound' ist im CFR so beschrieben:
Purposes. In enacting the CRA, the Congress required each appropriate Federal financial supervisory agency to assess an institution's record of helping to meet the credit needs of the local communities in which the institution is chartered, consistent with the safe and sound operation of the institution, and to take this record into account in the agency's evaluation of an application for a deposit facility by the institution.

Safe and sound operations. This part and the CRA do not require a bank to make loans or investments or to provide services that are inconsistent with safe and sound operations. To the contrary, the Board anticipates banks can meet the standards of this part with safe and sound loans, investments, and services on which the banks expect to make a profit. Banks are permitted and encouraged to develop and apply flexible underwriting standards for loans that benefit low- or moderate-income geographies or individuals, only if consistent with safe and sound operations

Hier wird aus meiner Sicht noch einmal klar auf die operativen Standards der Banken hingewiesen.
Woraus Sie hier eine Verpflichtung ableiten ist mir nicht klar. Wenn eine Bank das jemals so interpretieren wollte (als Zwang gegen ihre Standards Geld zu verleihen), waere immerhin noch der Rechtsweg offen gewesen.




Wenn Sie meinen Fakten und Gesetzestexte nach Ihren Gesichtspunkten oder anderen Interessen interpretieren zu muessen, ist es in der Tat sinnlos.[/QUOTE]

"Der Ausschuss setzt voraus..." dass man Hypotheken vergeben kann, wenn man die Kreditregeln ausser Kraft setzt.

So einen Spruch kann sich nur jemand leisten, der eine Gesetzeskeule schwingen kann, der Lizenzen ablehnen kann und Geldstrafen verhaenge kann.

Sie kennen wahrscheinlich nicht die vielen Abhaengigkeiten, denen Banken unterliegen. Die koennen nicht zum Supreme Court gehen. Und (ganz unter der Hand natuerlich, die Waehler brauchen das nicht zu wissen) standen ja Fan und Fred bereit, den betroffenen lokalen Banken die zur Waehlerbestechung erzeugten faulen Hypotheken wieder abzunehmen.

Es entstand so die bizarre Situation, dass man Banken an faulen Geschaeften schnell mal was verdienen lassen konnte und gleichzeitig eine grosse Waehlergruppe fuer sich einzunehmen in der Lage war. (Und die Zukunft sei verdammt!) Wie sagte doch ein Koenig? Apres moi le deluge.

Das haben wir jetzt: Le deluge...

plleus, Sie koennen aus einem Esel kein Pferd machen. Aber Ihr Bemuehen ehrt Sie.

Beitrag melden
der_sachse 14.11.2010, 19:29
2587.

Zitat von Montanabear
Ich habe Ihnen doch schon so oft gesagt : lesen Sie auch mal etwas Anderes als Vorwärts!" : )
Halten Sie mich für so links?

Btw: Was war "Vorwärts" eigentlich? Bin in den 80er Jahren geboren und nicht mehr ganz so vertraut mit den Kampfblättern des Kalten Krieges. ;)

Zitat von Montanabear
Shocking, in den USA gibt's mehr Streiks als in Deutschland. Also warum regt ihr euch dann über unsere Gewerkschaften so auf, die bringen doch eh nichts auf die Reihe (wenn man der Statistik Glauben schenkt)?

der_sachse

Beitrag melden
der_sachse 14.11.2010, 19:40
2588.

Zitat von Hank Calloway
Ja, das ist schon lustig. Waren die alle so kompetent wie Obama, der ja offensichtlich erhebliche Probleme mit Verfassungarecht hat, obwohl er das ja wohl doziert hat? Und genau deshalb, weil das ja alles so wasserdicht ist, gibt es eine Sammelklage von ueber 20 Bundesstaaten, die recht gute Aussichten auf Erfolg hat?
Gibt's bezüglich der Klage bereits irgendwelche Neuigkeiten? Waren ja eh nur GOP-Bundesstaaten die Klage eingereicht haben, wenn ich's noch richtig im Gedächtnis habe, aber vielleicht hängen sich jetzt noch ein paar ran, nachdem die Demokraten paar Staaten verloren haben.

der_sachse

Beitrag melden
werner thurner 14.11.2010, 19:48
2589. Rückwärtsgang

Zitat von praise
Natürlich können Sie Gesetze per se für Nötigung oder Zwang u.a. halten. Sinnvoll ist das freilich nicht. Sonst wäre bespielsweise alle Strafgesetze, die etwas verbieten eine Nötigung für die, die es trotzdem gern tun wollen.
Schön das sie das Wort geklärt haben.
Faschistische Diktaturen z.B. (Hitler,Franko,Salazar)in Zusammenarbeit mit der Kirche hatten Strafgesetze bzw. Strafen für Abtreibung,Homosexuelle,außerehelichen Geschlechtsverkehr, etc. . Das war eindeutig Zwang und von sog."Religiösen" unterstützt.
Manche dieser Dinge übrigens noch bis in die 70er Jahre in
handfesten sog. Demokratien.

Beitrag melden
Seite 259 von 315
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!