Forum: Politik
Obama - hat der Hoffnungsträger seine Wähler enttäuscht?

Die Midterm Elections bescherten Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine derbe Niederlage. Hat der Hoffnungsträger seine Wähler enttäuscht?

Seite 287 von 315
Gandhi 19.11.2010, 21:36
2860. Ich habe schon einmal darauf hingewiesen,

Zitat von RobAndrew
Herr Gandhi, 50% der Population der US als "faschistoid" zu klassifizieren ist auch nicht gerade die feine demokratische Art. Ich wollte Ihre Parteikollegen in Amt und Wuerden waeren auch so offen mit ihren Meinungen.
dass die faschistoide GOP nur etwa ein Drittel der Waehler ausmacht.

Und, Herr Andrew, rund 80% des Volkes (in Worten achtzig) sind gegen die von der faschistoiden GOP empfohlenen Kuerzungen bei SS.

Beitrag melden
Gandhi 19.11.2010, 21:38
2861. Sie haben die Veteranen vergessen

Zitat von natterngesicht
Mehr als die Hälfte der Amiwähler sind womöglich extremkonservative Republikaner. Es spricht für Obama, dass diese ihn nicht mögen. Denn das asoziale Pack liebt Werte wie "wer essen will, muß auch arbeiten" und "Arbeit macht frei", vergessend, dass viele Kranke und Schwache auf der Strecke bleiben. Amerika ist das sozialdarwinistischte westliche Land.


Viele duerfen in den dreckigen Kriegen der Republikaner ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, um danach in der Gosse zu landen.

Beitrag melden
der_sachse 19.11.2010, 21:40
2862.

Zitat von RealityCheck
Erstmal die Fakten. Bush 43 hat Obama in der US-Öffentlichkeitsmeinung überholt.
Erschreckend, aber nicht zu ändern.

Zitat von RealityCheck
Linke Kolumnisten raten Obama, nicht wieder anzutreten.
Ach wie süß, na dann wird dem Obama natürlich folge leisten, oder ist der doch nicht so links, wie die anderen Seite der Agitation immer vorgeben?

Zitat von RealityCheck
Dann: Wessen illegaler Krieg ist das nochmal? Es ist bin Ladens Krieg. Er hat ihn 1998 dem Westen erklärt, nicht etwa nur den USA. Er sprach dabei auch von der "Rückeroberung" von "Al Andalus". (Sie waren damals bis Poitiers gekommen).
Haben Sie meinen Post überhaupt richtig gelesen? Von welchem illegitimen Krieg spreche ich wohl, wenn ich in meinen Beitrag sage: Afghanistan geht für mich in Ordnung, zumindest für den Sturz der Taliban.

Zitat von RealityCheck
Kurz danach erklärte er - in einer sogenannten Fatwa - dass Atomwaffen dabei eine legitime Waffe wären.
Und? Überrascht sie das? Hab ich behauptet, dass OBL's Weg der richtige oder gar gerechtfertigt ist?

Zitat von RealityCheck
Lesen Sie den SPIEGEL-Artikel zum Thema der Möglichkeit eines Putsches in Pakistan (und denken Sie auch an die iranischen Bomben) und sagen Sie dann, ob wir nicht froh sein können, dass der Westen in der Gegend genau da steht, wo er steht.
Nochmals, haben Sie meinen Beitrag gelesen: Den Krieg in Afghanistan halte ich für gerechtfertig, ich sprach vom IRAKKRIEG.

Zitat von RealityCheck
Man muss auch mal wagen zu denken, statt immer nur nachzuplappern, was die Agitationskommission vorsagt.
Na, sie machen ihrem Namen aber auch keine Ehre.

der_sachse

Beitrag melden
Palmstroem 19.11.2010, 21:41
2863. Warum nur lieben wir unsere Freiheit nicht!

Zitat von natterngesicht
Mehr als die Hälfte der Amiwähler sind womöglich extremkonservative Republikaner. Es spricht für Obama, dass diese ihn nicht mögen. Denn das asoziale Pack liebt Werte wie "wer essen will, muß auch arbeiten" und "Arbeit macht frei", vergessend, dass viele Kranke und Schwache auf der Strecke bleiben. Amerika ist das sozialdarwinistischte westliche Land.
Die meisten US-Amerikaner lieben nun mal die Freiheit. Freiheit ist nicht immer sozial, manchmal sogar asozial. Die Mehrheit der Deutschen dagegen sehnt sich nach einem Führer, der ihnen die Sorgen der Freiheit abnimmt. Der konservative US-Amerikaner will wenig Staat, der linkskonservative Deutsche will wenig Freiheit!

Beitrag melden
natterngesicht 19.11.2010, 21:42
2864.

Zitat von werner thurner
Nun, das hat Gandhi auch nicht geagt, sodnern von einem Teil der rednecks gesprochen. Leider muss ich das bekräftigen.
Na gut, dann sag ich es: Mehr als 50 % der Amiwähler sind faschistoid. Punkt.

Beitrag melden
werner thurner 19.11.2010, 21:46
2865. Mit was man alles Geld machen kann

Ein weiterer Auswuchs des Zombie/Turbo Kapitalismus:

http://www.publicintegrity.org/articles/entry/2566/

Da fragte doch mal jemand was "Wertschöpfung " in einer Volkswirtschaft bedeute. Dies jedenfall nicht:
"Investors Are Pumping Hundreds of Millions of Dollars into Medical Malpractice and Divorce Cases, Among Others, All in the Hope of Sharing in Any Winnings"

Beitrag melden
ray4901 19.11.2010, 21:57
2866. Uiguren

Zitat von werner thurner
Ohne ein wenig die (Vor)Geschichte zu berücksichtigen, kann man kein Urteil fällen. Das ist nicht fies, das ist normal. So wie es aussieht, ja. Trotz Autonomie der Uiguren und wohl wegen des Islams.(Kennen wir doch dieses Problem auch in anderen Gesellschaften, die in der Mehrheit nichtislamisch sind) Die uigurische, islamische Minderheit in China, wo die Zentralregierung brutal die bürgerkriegsähnlichen Zustände (durch beide Seiten, Uiguren und Han Chinesen verursacht)beendet hat, mit Juden/Israeli zu vergleichen oder den Vorgang mit dem Bush Angriffskrieg, zeugt von geistigem und argumentativem Irrlichtertum. Eine andere Diagnose kann ich da nicht stellen, tut mir Leid. Ich hatte heute zwei gute links gegeben, vielleicht mal Lesen und den Rest der kleinen grauen Zellen bemühen?
Diagnosen - lieber Doktor stellen Sie am besten in Ihrer Praxis. Wobei ich ernsthaft bewzeifle, ob sich jemand der Gefahr freiwillig aussetzen würde.
Meine Hirnzellen trainiere ich, wenn ich Ihre primitiven Anwürfe widerlege. Israel habe ich nur in die Diskussion gebracht (eigentlich geht es ja um Obama, gell?)) weil Sie da auch keine korrekte ehrliche Haltung einnehmen Und beispielsweise verlangen, dass die Gegenspieler das Existenzrecht anerkennen, denn erst dann könnten Sie sagen wer der Agressor im Spiel
Tatsächlich hat das nicht direkt zu tun mit dem Fall der Uiguren, bei dem Sie sich drehen und winden wie von mir erwartet: habe ich je gesagt, Sie dürften sich nicht vorher orientieren? Ist ja lächerlich. Ihre Schlussfolgerung ist nicht lächerlich sondern unmoralisch. Die gegenseitig aufzurechnende Schuld rechtfertigt wohl alles, vor allem für den stärkeren der beiden Kontrahenten. Das kommt sehr oft vor, passt Ihnen aber nur im Fall der USA, Israel und der diversen imperialistischen Verschwörungen nicht.

Irrlichtern Sie ruhig weiter, niemand wird Sie in Ihrer Mission aufhalten können. Ich jedenfalls nicht. Ciao!

Beitrag melden
ray4901 19.11.2010, 22:00
2867. Linkskonservative

Zitat von Palmstroem
Die meisten US-Amerikaner lieben nun mal die Freiheit. Freiheit ist nicht immer sozial, manchmal sogar asozial. Die Mehrheit der Deutschen dagegen sehnt sich nach einem Führer, der ihnen die Sorgen der Freiheit abnimmt. Der konservative US-Amerikaner will wenig Staat, der linkskonservative Deutsche will wenig Freiheit!
Diese Formulierung könnte von der Tea Party stammen und ebenso für die USA wie für Deutschland gelten. "Die Freiheit" kommt dem Ideal schon recht nahe. Sie Sie dort schon dabei?

Beitrag melden
Gandhi 19.11.2010, 22:02
2868. $ 86 Mio

Zitat von RobAndrew
"Macht ergreifen" wenn jemand im Senat die Mehrheit ereichen will? Klingt nach youknowwho ... Schon wieder ein Hinweis auf ein Unverstaendnis fuer und gestoertes Verhaeltnis zur Demokratie ... ...

fuer die Unterminierung der Demokratie!

Niema problemu (popolsku). Das Geld holen die spaeter mit Praemienerhoehung wieder rein.

Aber wieso haben die so viel Geld fuer Propaganda, wenn die Regierung Obama uns die herrliche Gesundheitsvorsorge kaputt machen will?

Mit Demokraite hat dies nichts zu tun, eher mit dem Gegenteil.

Da wollen die Interessenvertreter die Demokratie kaufen. vielleicht gelingt es ihnen noch einmal.

Aber irgendwann werden auch die Dummen merken, das sie da verarscht werden.

Beitrag melden
jasyd 19.11.2010, 22:21
2869.

Zitat von RobAndrew
Was ist daran den falsch wenn McConnell so denkt? Ich gebe Ihnen die richtige Antwort: Nichts. Mann nennt das in den USA "Democracy". Ich weis schon, verstehen Sie nicht. Das ist jetzt Ihre total "unparteiische" Interpretation. Frisch aus den linken Media. Mit anderen Worten, was sollte Ihre abgestandene parteiische Weisheit eigentlich zu meiner "Belehrung" beitragen?
Denken und Handeln ist ein himmelweiter Unterschied.

Und wieder sind Sie der Unfehlbare der nicht seine Antwort gibt, sondern einzig und allein die "richtige" Antwort hat.

Natürlich verstehe ich nicht, was man in den USA "Democracy"
nennt, darum habe ich auch immer für den "demokratischen"
Präsidentschaftskandidaten gestimmt. Außer für LBJ und Kerr.
Da habe ich lieber überhaupt nicht meine Stimme abgegeben.

Aber um den Tea-Party-Gang zu verhindern, wurde ich auch den "Teufel" wählen.

Beitrag melden
Seite 287 von 315
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!