Forum: Politik
Obama in Hiroshima: Geschichte machen
AP

Als erster amtierender US-Präsident hat Barack Obama Hiroshima besucht. Der kurze Abstecher zeigt, wie schwer sich die Kriegsgegner von einst nach wie vor mit ihrer Vergangenheit tun.

Seite 1 von 14
vantast64 27.05.2016, 15:14
1. Und kein Wort davon, daß die Bomben nicht nötig waren,

die Aufgabe der Japaner war bereits abzusehen. Der Präsident wollte damals als Mann und Kriegsherr seine Potenz zeigen und den Russen vorführen, wo der Hammer hängt.
Sicher auch als Rache für Pearl Harbour.
Hier gibt es viele Geschichtsverfälschungen seitens der USA.

Beitrag melden
Beat Adler 27.05.2016, 15:23
2. New START Abkommen

"Mit seinem Ziel einer Welt ohne Atomwaffen, das er wieder feierlich beschwor, ist er gescheitert. Zwar kann sich der bald scheidende Präsident das Atomabkommen mit Iran gutschreiben. Im übrigen Asien aber hat er es versäumt, das nukleare Wettrüsten zu bremsen. Stichwort: Nordkorea."

Warum wird das New START Abkommen, 2010 von Medvedev und Obama unterzeichnet, 2011 von den Parlamenten in Moskau und Washington D.C. ratifiziert, verschwiegen?

Warum wird nicht darauf hingewiesen, dasss dieses Abkommen bereits heute umgesetzt ist. Ein Jahr frueher, wie geplant und dafuer sorgt, dass die USA und Russland heute noch je maximal 1550 Atomsprengkoepfe und heute noch je maximal 700 Traegersysteme besitzen? Runterruestung von fast je 6000 Atomsprengkoepfen vorher? Warum wird das verschwiegen?

Die heute bestehenden, einsatzbereiten Atomwaffen koennen die Menschheit nicht mehr vernichten. Danke Obama, Danke Medvedev.

Was haette Obama im Fall Nordkorea tun koennen? Die Sanktionen aufheben und mit Kim dem Aufgedunsenen besten franzoesischen Cognac trinken? Oder in Grund und Boden bombardieren? Obama verlaesst sich bei seiner Aussenpolitik immer auf Partner. Im Fall Nordkorea sind das die Chinesen. Die muessen sich bewegen. Was sie jetzt auch tun!
mfg Beat

Beitrag melden
so what? 27.05.2016, 15:23
3. Natürlich haben es die USA nicht nötig,

sich für iihre Kriegsverbrechen zu entschuldigen - sie haben ja schließlich den Krieg gewonnen. Und um eine atomwaffenfreie Welt zu schaffen, modernisieren die USA gerade ihr Atomwaffenarsenal, u. a. in Büchel. Welche Heuchelei!

Beitrag melden
philipp_d 27.05.2016, 15:30
4. Etwas einseitige Darstellung seitens des Autoren

[...] Noch seinen eigenen Landsleuten, von denen die Mehrheit die Nuklearangriffe auf ein fast schon besiegtes Land heute noch für militärisch und moralisch gerechtfertigt hält.[...]

Auch wenn ich Atomwaffen und Atomkraft absolut ablehne: Ohne Hiroshima und Nagasaki hätte der 2. Weltkrieg noch Monate weitergehen können - mit hundertausenden Toten auf beiden Seiten. Japan war quasi militärisch besiegt, weigerte sich aber zu kapitulieren. Nach der damaligen Mentalität hätten die Japaner buchstäblich bis zum letzten Mann weiter gekämpft obwohl die Lage völlig aussichtslos war. Nach den Erfahrungen auf Okinawa wäre eine Invasion des Festlandes wahrscheinlich zur verlustreichsten Schlacht aller Zeiten geworden. Insofern kann man, wenn man sich versucht in die damalige zeit zu versetzen, die Amerikaner schon ein wenig verstehen. Nichts desto trotz bleiben die beiden Atombombenabwürfe natürlich eine der schrecklichsten Taten der Geschichte und können nichts anderes sein als eine Mahnung an die Welt. So etwas darf nie wieder passieren!

Beitrag melden
claudiosoriano 27.05.2016, 15:33
5. Dieser Besuch

ist ohne eine Entschuldigung mehr als peinlich! NTV mehrere zehntausende Tote, Obama 100 000 Tote, eine verniedlichung der Opferzahlen...mehr als 200 000 Tote! Und nein, man muß sich nicht für solche Kriegsverbrechen entschuldigen, weil nur Amerikaner das Recht haben Kriegsverbrechen zu begehen, wie etwa auch in Vietnam! Hitler war ein Massenmörder, für mich u.a auch Nixon und seine Nachfolger als US Präsident! Die deutschen haben sich zu diesen Verbrechen bekannt, da hat die USA mit Ihrer bisherigen Politik moralisch total versagt.

Beitrag melden
hman2 27.05.2016, 15:35
6. Warum sollte sich...

ein Friedensnobelpreisträger auch für ein Kriegsverbrechen entschuldigen, das seine Vorgänger angerichtet haben? Diesem Mann sollte der Preis endlich aberkannt werden!

Zitat von
Der US-Präsident hatte zuvor klargemacht, dass er sich für den Atombombenabwurf nicht entschuldigen werde.

Beitrag melden
RitaSchnell 27.05.2016, 15:40
7. Obama wünscht sich eine atomwaffenfreie Welt

Es ist ja für die USA auch ärgerlich, wenn man nicht mehr andere Länder in Schutt und Asche legen kann, ohne damit rechnen zu müssen, dass die eigenen Städte atomisiert werden. Die Atomstreitkräfte sind Russlands einzige Versicherung dafür, nicht von einer Phalanx konventioneller Streitkräfte überrollt zu werden. So sehr ich mir auch früher eine atomwaffenfreie Welt wünschte, so nüchterner muss ich heute feststellen, dass es tatsächlich nur die nukleare Abschreckung ist, die uns vor einem furchtbaren Krieg bewahrt.

Beitrag melden
magier 27.05.2016, 15:44
8. Gerede versus Handeln

"Im übrigen Asien aber hat er es versäumt, das nukleare Wettrüsten zu bremsen. Stichwort: Nordkorea." Obama hat das nicht nur in Asien versäumt, sondern insbesondere auch bei sich in den USA. In seiner Regierungszeit wurde die größte atomare Aufrüstung durch Modernisierung, nicht Verschrottung, der alten Atomwaffen in Gang gesetzt. Auch wurden in Missachtung bestehender Verträge neue Mittelstreckenraketen installiert. Das Gerede Obamas von einer atomwaffenfreien Welt, das er nun im Gegensatz zu seinem Handeln seit Jahren pflegt, heißt wohl für ihn: Alle Staaten müssen ihre Atomwaffen abgeben oder verschrotten, nur die USA dürfen ihre modernisieren und behalten. Sie gehen ja schließlich als einzige verantwortungsvoll damit um. Das zeigt ja der Testabwurf auf Hiroshima und Nagasaki. Die USA sind die einzigen, die die Wirkung von Atomwaffen unter "realistischen" Bedingungen erprobt haben. Die hunderttausende toten Japaner waren Kollateralschaden dieser Erprobung.

Beitrag melden
NuclearSavety 27.05.2016, 15:48
9. Warum entschuldigen?

Was damals passiert ist, das ist nicht schön, aber der Atombombenabwurf war keinesfalls der schlimmste Luftangriff auf eine japanische Stadt ... mit konventionellen Bomben konnte man damals auch schon viele Leute umbringen.

Und da die Atombombenabwürfe ein so schnelles Ende des 2ten Weltkriegs bewirkt haben war der Abwurf wohl einer der Aktionen des gesamten zweiten Weltkriegs, welche die meisten Menschenleben gerettet hat.

Und wenn sich SJW hier der ach so bösen Atombomben echauffieren dann sollten sie bedenken, dass es alleine die MAD war, welche Europa eine bisher in der Geschichte einmalige Friedenszeit brachte, trotz kaltem Krieg....

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!