Forum: Politik
Obama in Hiroshima: Geschichte machen
AP

Als erster amtierender US-Präsident hat Barack Obama Hiroshima besucht. Der kurze Abstecher zeigt, wie schwer sich die Kriegsgegner von einst nach wie vor mit ihrer Vergangenheit tun.

Seite 13 von 14
NauMax 27.05.2016, 22:48
120.

Zitat von charlie95
dann können wir ja froh sein, dass die Russen unter großen Opfern schnellstmöglich in Berlin Schluss gemacht haben. Sonst hätten unser "Freunde" womöglich Ihre Bomben in Deutschland ausprobiert. Mich würde interessieren, was die Befürworter des Einsatzes darüber denken. Der Einsatz gegen mititärische Objekte wäre noch vertretbar, aber gegen Zivilisten und Städte ? Ein, nein zwei! eindeutige(s) Kriegsverbrechen!
Hätte es anstelle der Ardennenoffensive eine Ostpreußen-Offensive gegeben, wären die Amis im Juni 45 in Berlin eingerückt. Auch dann wäre es für einen Abwurf der Bombe zu früh gewesen. Eine Bombe übrigens, an der auch Deutschland arbeitete und die in den Händen der Nazis zweifellos deutlich mehr unheil angerichtet hätte. In der ersten Welle wären wohl London, Paris und Moskau aus purer Zerstörungswut vernichtet worden. Dann später auch einige US-Metropolen, sobald ein geeignetes Trägersystem dazu bereitgestanden hätte.

Beitrag melden
1970Alex 27.05.2016, 23:12
121. Kriegsverbrechen

Eine Massenvernichtungswaffe gegen eine Stadt einzusetzen und unterschiedslos 100.000 Frauen, Männer, Kinder und Babys zu verbrennen ist ein Kriegsverbrechen und durch nichts zu rechtfertigen. Der Zweck heiligt niemals die Mittel. Eine Entschuldigung wäre eine Geste gewesen. Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden
schmidti43 27.05.2016, 23:21
122. Kniefall

Zitat von mirage122
Und warum kein Kniefall, Herr Obama? Das wäre menschliche und politische Größe gewesen und hätte Ihnen einen sensationellen Abgang beschert. Vielleicht hätten wir den Friedensnobelpreis dann verschmerzen können. Oder war das mit Angela nicht so abgesprochen? Hätte in Deutschland vielleicht mal wieder die Glanzpunkte der Sozen herausgestellt. Aber das will man ja auf keinen Fall!
Das würde ja heißen, das sich der Sieger entschuldigt, das er gewonnen hat. Immerhin hat zur Zeit noch der Kapitalismus gewonnen. Nach Warren Buffet: "Ja es gibt Klassenkampf, und wir gewinnen"

Beitrag melden
Alfons Emsig 28.05.2016, 00:22
123. nicht ganz, @NauMax

Zwar gilt der Tenno als unantastbar (heilig trifft es nicht), aber er wendet sich regelmäßig in Ansprachen ans Volk. Vor nicht langer Zeit prangerte er übrigens die Folgen der Atomkatastrophen von Fukushima für die vielen Menschen, die immer noch in Notunterkünften hausen, an.

Beitrag melden
oldmax 28.05.2016, 00:29
124. Schwarzer Humor!

Der Friedensnobelpreisträger propagiert eine atomwaffenfreie Welt in Frieden. Das hat er aber ganz schön gesagt......

Beitrag melden
Alfons Emsig 28.05.2016, 00:32
125. @Forums-Geschwurbel

Drei Tage sind nicht genug, um bei einer apokalyptischen Zerstörung auch nur annähernd zu erfassen, was eigentlich geschehen ist. Little Boy und Fat Man waren Atombomben unterschiedlicher Bauart. Beide sollten erprobt werden. Das ist die Zynik des Krieges, begonnen von den Japanern - auch das eine Tatsache.

Beitrag melden
svempa 28.05.2016, 00:35
126. @14

Willy Brandt hat sich entschuldigt, weil Deutschland angegriffen hat. Warum soll Obama sich entschuldigen ? Weil Japan die USA angegriffen hat? Äpfel mit Äpfeln vergleichen Umd wenn dir Atombombe Tausenden von amerikanischen Soldaten das Leben gerettet hat ist das wohl zumindest eine Erklärung. Gut dass Obama sich nicht entschuldigt hat. Wofuer auch?

Beitrag melden
huebif 28.05.2016, 00:50
127. Provokante These: Wenn die Atombomben nicht auf Japan gefallen wären. ..

dann wären sie vermutlich in Mitteleuropa hoch gegangen. ...
und niemand würde sie auch heute noch so fürchten. ..
Auch wenn die Bomben viele Japaner grausam umbrachten, so sind sie für den Frieden in Europa doch von großem wert, weil stark abschreckend gewesen. Außerdem führen seit dem Atom Mächte keine Kriege mehr. Trotz ihrer Grausamkeit waren sie insgesamt eher ein Friedensstifter. ... Ich fürchte in einer Welt ohne Atomwaffen gäbe es deutlich mehr Kriege. ...

Beitrag melden
deviet 28.05.2016, 01:29
128. Der Schwätzer

Obama ist ein Schwätzer.
Seine Reden gleich bunten Seifenblasen. Schön anzusehen, nach kurzer Zeit geplatzt. Es folgt die Ernüchterung!

Beitrag melden
doc_snyeder 28.05.2016, 01:53
129. Wieso tun sie sich schwer?

Die Situation ist eindeutig. Japan hat mit dem heimtückischen Überfall auf Pearl Harbour, bei dem viele Seeleute in den Schiffen verbrannten oder mit ihnen untergingen, einen rassistischen Krieg gegen die USA begonnen, und es hat diesen Krieg verloren. - Das ist für die Amerikaner sowieso klar, und auch die Japaner wissen dass. Beide Länder sind insgesamt recht gute Partner - wenn auch wirtschaftliche Konkurrenten. Da ist überhaupt nichts schwer. - Und die Atombomben waren ja auch gar nicht zum Abwurf über Japan entwickelt worden, sondern zum Abwurf über Berlin und Wien.

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!