Forum: Politik
Obama über den IS: "Unser stärkstes Instrument ist, keine Angst zu haben"
AFP

Wen die USA als schlimmsten Feind betrachten, ist klar: die Terrormiliz IS. Präsident Obama appelliert an Putin. Russland solle sich der internationalen Allianz anschließen und seine Unterstützung für Syriens Machthaber Assad endlich aufgeben.

Seite 12 von 17
dieter 4711 22.11.2015, 14:38
110. Wenn man weit weg ist, dann kann man gute Ratschläge geben

Kann das ruhig sagen, zwischen ihm und dem IS liegt noch der Atlantik.

Beitrag melden
managerbraut 22.11.2015, 14:39
111. Keine Angst zu zeigen, kostet

tausenden Unschuldigen Opfern das Leben!
Risiken - Gefahren - Bedrohungen klein zu reden, aus zu sitzen, warten bis erst was passiert erhöht fahrlässig die Risiken - Gefahren für uns alle und jeden Bürger.
Unquallifizierte, merkwürdige Vergleiche, wie im weltweiten straßenverkehr kommen mehr Menschen um und zu Schaden als durch weltweite Terroranschläge, wie in einer Tageszeitung zu lesen war sind wenig hilfreich.
Zum anderen könnte man, dann auch anführen, das Kriege, wie in Syrien - Irak - Afghnaistan und anderswo mit deren Opfern weit weniger tragisch anzusehen sind, da im weltweiten Straßenverkehr weit mehr Menschen Schaden erleiden, zu Tode kommen als in regionalen Kriegen.
Merkwürdige Sicht - Vergleiche der Dinge wo es um Menschenrechte geht an jedem Ort der Welt in Frieden - Gewaltfrei ohne Bedrohungen leben zu können. Auch gewaltfrei, ohne Bedrohung vor Terroristen und deren Terroranschlägen!

Beitrag melden
Hank Hill 22.11.2015, 14:40
112. @lupenreinerdemokrat

Und Sie gehen morgen sicher wieder Ihrem Job nach, am Eingang des Geschäftes die Kunden begrüßen. LOL

Beitrag melden
Dr. Klötenbröhmer 22.11.2015, 14:40
113. Die Geister die ich rief ....

...werd ich nicht los....
Die Grundungsmitglieder des IS waren im Prinzip die Amerikaner. Schon Mist, wenn man den Friedensnobelpreis bekommt und absolut das gegenteil veranstaltet ....

Beitrag melden
hardliner2015 22.11.2015, 14:43
114. Osama Obama's Drama

Der CIA hat den IS so richtig aufgebaut, damit dort in Syrien ein Konflikt entsteht und Waffen exportiert werden koennen un der Preis von WTI faellt. Jetzt haben sich ein viele der IS Mitglieder nicht so richtig an die Genfer Konventionen gehalten und Frauen versklavt und Koepfe abgeschnitten. Das mag die Weltoeffentlichkeit nicht zu sehen, deswegen fliegen die Ameriikaner jetzt 27 Luftangriffe in der Woche auf IS Positionen, die bereits vorher mit IS Fahnen als Ziele markiert waren. Echter Krieg gegen den Terror sieht anders aus: das fliegt man 2700 Luftangriffe in der Woche.

Beitrag melden
docker 22.11.2015, 14:43
115. Ja im Wilden Westen...

Zitat von EinJemand
Ein noch stärkeres Instrument wäre es, jegliche Hilfe bei der Rekrutierung und Radikalisierung von Islamisten abzustellen... zum Beispiel in dem die USA keine Zivilisten mehr mit Dronen tötet. Siehe dazu bitte diesen Artikel von The Intercept, eine der wenigen Sites, die echten Journalismus betreiben: https://theintercept.com/2015/11/19/former-drone-operators-say-they-were-horrified-by-cruelty-of-assassination-program/ "[Former Air Force Staff sergeant Brandon Bryant] said the killing of civilians by drone is exacerbating the problem of terrorism. “We kill four and create 10 [militants],” Bryant said. “If you kill someone’s father, uncle or brother who had nothing to do with anything, their families are going to want revenge.”"
...mag das schon so gewesen sein. De facto sehen wir aber z.Bsp. in Paris, dass dort keiner der Angehörigen nach Blutrache schreit.

Beitrag melden
Qual 22.11.2015, 14:44
116. Lol

Lol, Angst ist angebracht. Keine Angst zu haben, heißt irreal zu sein und vor allem, weiterhin nicht zu zu hören, weiter ignorieren, weiter Aggressor zu sein.
JA die Angst schränkt uns ein, aber nur in unserer Illusion, in unserer Ignoranz und Überheblichkeit. Warum gibt es diese Anschläge denn wirklich, nach allem religiösen Geschwafel? Weil diese Menschen sich nicht zugehörig fühlen und auch keine Hoffnung in dieser Richtung haben. Es sind unsere Mitmenschen , Ihr blinden Auswahl-Toleranten! Wer wirklich tolerant ist, erkennt Mitmenschen und nicht außerirdische. Wer Machtinteressen(die immer schlechter Charakter sind!) hat, wird immer Konflikte scheren, damit er wichtig wirkt. Aber auch der Obama ist ein Mitmensch, auch der Putin, sogar Hitler und auch alle Rechten, ja auch die Linken(die natürlich der größten Illusion erliegen). Sie alle eint allerdings eins, sie sind krank. Krank an der Seele, krank vom Verlassen fühlen, schlicht von irrealen Illusionen zerfressen und je bekannter nur narzisstisch. Klingt einfach, ist es auch, aber auf der Erde wird die meiste Energie genau dafür verbraucht, andere Illusionen zu verfestigen, genau aus oben genannten gründen.

Beitrag melden
JohnF.S. 22.11.2015, 14:44
117. Solange...

..Solange der Westen meint seine Interessen am Hindukusch, im Irak, in Syrien etc. verteidigen zu müssen... solange werden wir damit leben, daß z.B. der IS seine Interessen in Paris, London oder Hannover verteidigt... die einen haben Drohnen, die anderen Sprengstoffgürtel... ich sehe da keinen Unterschied... außer das der IS noch viele Anschläge verüben müßte um auch nur annähernd auf die Zahl getöteter zu kommen, welche Obama auf seinem Konto hat...

Beitrag melden
docker 22.11.2015, 14:46
118. Was..

Zitat von Grafensteiner
Die USA braucht immer Feindbilder. Es begann mit den Rothäuten, dann kamen die Nigger, die Huns, die Nazis (für alle Deutsche), die Russen (für alle Völker der Sowjetunion), die Schlitzaugen (für alle Völker Asiens) und nun die Moslems. Bleiben eigentlich nur noch Inder und Eskimos, damit dieses Mischvolk sich die eigene Grossartigkeit weiter bestätigen kann.
...würden sie bloß machen, wenn sich die USA in Luft auflösen könnte ? Gegen wen würden sie dann den Karl May hervorholen ?

Beitrag melden
phrasensport 22.11.2015, 14:47
119. @Freiheit für Europa

Selbst wenn ich ihrem Kommentar eine Art Metapher zu Grunde lege, diensich mir einfach nur nicht erschließt - das ist ja wohl der lächerlichste Ausschuss den ich seit langem gelesen habe. Und ganz davon ab - selbst wenn dieser Mist irgendwie Anspruch hätte - es hat nix mit dem Thema zu tun und zwingt dem Leser eine Meinung über ihren Geisteszustand auf... Mein Tip: "Man darf in der Demokratie eine Meinung haben - man muss nicht!"

Beitrag melden
Seite 12 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!