Forum: Politik
Obama über den IS: "Unser stärkstes Instrument ist, keine Angst zu haben"
AFP

Wen die USA als schlimmsten Feind betrachten, ist klar: die Terrormiliz IS. Präsident Obama appelliert an Putin. Russland solle sich der internationalen Allianz anschließen und seine Unterstützung für Syriens Machthaber Assad endlich aufgeben.

Seite 17 von 17
karlomari 22.11.2015, 19:03
160. Haben Sie es gelesen?

Zitat von Beat Adler
Wer ist doof? http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-alles-wichtige-zum-is-a-1042664.html http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-alle-wichtigen-fakten-erklaert-endlich-verstaendlich-a-1057039.html Die Leute, die diese Reportagen zusammengestellt haben? Oder ist etwa Alles gelogen? at gelogen sind. Oder werden sie gar nicht gelesen? mfG Beat
Der Wahrheit jedenfalls entsprechen diese "Erklärungen" keinesfalls, sondern sind voreingenommene Standpunkte.
Als Quelle wird immer wieder angeben SOHR.
Das diese oft genug gelogen hat, brauche ich Ihnen als "Kenner Syriens" nicht zu erläutern, Stichpunkt Bombardierung Krankenhäuser.

Das Highlight ist aber dieses hier:
"Mit dem Kampfstoff Sarin hat das Regime im August 2013 mehrere Hundert Menschen ermordet.....
Der IS ist zuletzt ebenfalls in den Besitz von Giftgas gelangt. Damit kann er zwar nicht Hunderte Menschen ermorden."
Hier werden Behauptungen als Tatsachen hingestellt.
Das sind keine Erklärungen, sondern nur Phrasen.
Wie oberflächlich recherchiert wurde, erkennt man , das man dem IS einfach die Chemiewaffenangriffe(Aleppo) in die Schuhe schiebt, wofür Al-Nusra verantwortlich war.

Beitrag melden
m.gu 22.11.2015, 19:05
161. Das stimmt leider nur teilweise

Zitat von Promethium
Assad kauft Öl vom IS und finanziert ihn auf diese Weise. "Gegen den IS geht das syrische Regime kaum vor. Immer wieder kooperiert es sogar mit den Dschihadisten beispielsweise beim Verkauf von Öl. " http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-macht-westen-fuer-fluechtlingskrise-verantwortlich-a-1053175.html
Das meiste Erdöl geht über den 98 km langen Grenzabschnitt, der ausschließlich vom IS kontrolliert wird, zwischen Syrien und der Türkei direkt in die Türkei. Dazu Quelle: "alles-schallundrauch.blogspot.de" . Über diesen Grenzabschnitt, gehalten nur vom IS, kommen auch die Kämpfer weiterhin aus der Türkei bzw. reisen die IS - Banditen umgekehrt ungehindert wieder nach Europa. Der Terrorexperte Peter Neumann weiß, dass 99% aller Kämpfer auch heute noch über die Türkei nach Syrien einreisen.

Beitrag melden
Cotti 22.11.2015, 19:45
162.

Zitat von Promethium
Der IS ist ja auch nicht al-Qaida! Und das weite Teile des Saddam Hussein Regimes heute ganz offen beim IS sind wird ja wohl keiner bestreiten.
Du hattest gesagt: "Der erste Chef des IS war der Terrorchef Zarqawi und der war einer der Gründe für den Einmarsch der US-Truppen in den Irak." - aber az-Zarqāwī war damals eben "Anführer der Gruppe Al-Qaida im Irak".

Völlig richtig ist, dass es ein schlimmer Fehler der US-Verwalter war, die Baʿth-Partei und die irakische Armee zu zerschlagen. Erst ab da (2006) bildete sich "ISI", als Organisation von Sunniten, die der Meinung waren, endlich auch einen eigenen "Staat" "verdient" zu haben.

Während also Saddam erwiesenermaßen nicht mit Al-Qaida kooperierte, oder gar den "IS" unterstützte, 2006 war er längst gefasst, heißt es über die Türkei:
Zitat von
Während der Syrienkrise ließ der NATO-Mitgliedsstaat Türkei lange Zeit dschihadistische Gruppen gewähren, möglicherweise um Baschar al-Assad zu schwächen. Mitte September 2014 galt die Türkei als wichtigstes Transitland für Angehörige des IS. Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoğlu bezeichnete den IS zwar als „reaktionär“, vermied aber wie der vorherige Ministerpräsident, Recep Tayyip Erdoğan, die direkte Verurteilung seiner Taten als Terrorismus. ... Nach Angaben von James Clapper, Nationaler Geheimdienstdirektor (DNI) der Vereinigten Staaten, ließ die Türkei 60 % der radikalen Islamisten nach Syrien einreisen. Aus Gerichtsakten und den Aussagen von Polizisten, kurdischen Kämpfern sowie IS-Kommandeuren geht hervor, dass der türkische Geheimdienst Millî İstihbarat Teşkilâtı die IS-Miliz und die al-Nusra-Front regelmäßig mit Waffen einschließlich Raketenteilen belieferte. Auch beim Schmuggel von Erdöl und Waffen hat die Türkei (bisher) weggesehen.

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!