Forum: Politik
Obama und der Syrien-Konflikt: Der verdruckste Oberbefehlshaber
REUTERS

Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.

Seite 1 von 23
spon-facebook-10000227878 30.04.2013, 21:56
1. Priorität

Vielleicht sollte Herr Obama sich lieber einmal um die Aussenpolitik und seine Wahlversprechen (Guantanamo z.b) kümmern, anstatt gesetzestreuen Amerikanern ihre Verfassungsmässige Grundrechte streitig zu machen. Aber wies scheint ist es ja wichtiger, die Verfassung zu unterhöhlen, wie zu seinem Wort zu stehen. Widerrum ist das hier ein super Beispiel dafür, was für ein schwacher Leader B.H. Obama ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlossi_80 30.04.2013, 22:02
2.

Zitat von sysop
Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.
"Was ist eine rote Linie Wert?" fragt SPON, als sollte es heißen "Wann beginnt endlich der Krieg gegen Syrien". So zumindest mein Eindruck. Die Behauptung, Assad hätte Giftgas eingesetzt ist genauso spekulativ wie vor dem Irakkrieg die angeblichen Massenvernichtungswaffen. Wenn Obama den Kurs beibehält und den Kriegstrommlern widersteht, dann hätte er wenigstens punktuell den Friedensnobelpreis verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 30.04.2013, 22:04
3. Beweise, Watson ... Beweise ...

Man kann natürlich auf die - bekanntermaßen - "hieb- und stichfeste"n Informationen von US-Geheimdiensten eine militärische Intervention in Syrien lostreten ... ich sag' nur "Massenvernichtungswaffen im Irak" ...^^
WOHER kommen die Informationen ...? WER hat chemische Waffen WANN und WO eingesetzt ...? Keine dieser Fragen ist beantwortet.
Und am Ende weiss JEDER Militär, dass eine chemische Waffe NIEMALS "ganz dicht" ist; da leckt IMMER "irgendwas raus". Eine Bodenprobe mit Kampfstoff kann also bereits nach einem einfachen Transport genommen werden ... DAZU bedarf es keines Einsatzes.
Bleiben Sie ruhig Mr. President und hören Sie nicht auf das Gekläffe der "War Hawks".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trallala34 30.04.2013, 22:12
4.

Obama selbst hat klar gesagt, er wisse nicht, wer dort Giftgas eingesetzt hat (wenn das überhaupt passiert ist).
Insofern ist nicht klar ob es Assad war oder eine der vielen hundert radikal fundamentalistischen Terror-Organisationen die dort ihr Unwesen treiben.

Wäre eigentlich auch eine rote Linie überschritten, wenn es Rebellen waren? Und wenn ja, was passiert dann?

Obama weiss genau, dass er in Syrien nichts gewinnen, aber ganz viel verlieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 30.04.2013, 22:31
5.

Zitat von trallala34
Obama selbst hat klar gesagt, er wisse nicht, wer dort Giftgas eingesetzt hat (wenn das überhaupt passiert ist). Insofern ist nicht klar ob es Assad war oder eine der vielen hundert radikal fundamentalistischen Terror-Organisationen die dort ihr Unwesen treiben. Wäre eigentlich auch eine rote Linie überschritten, wenn es Rebellen waren? Und wenn ja, was passiert dann? Obama weiss genau, dass er in Syrien nichts gewinnen, aber ganz viel verlieren kann.
Wenn es Rebellen waren, wird es sehr schwierig. Dann muß man sehen welche Gruppierung. Und wo will man die dann angreifen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
London_Riot 30.04.2013, 22:32
6.

Zitat von sysop
Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.
Obama ist nicht zu beneiden,von allen Seiten wird er dazu gedrängt sein Wort zu halten,obwohl er nichts konkretes gesagt oder versprochen hat. Er sagte lediglich,dass die Rote Linie überschritten ist, wenn Damaskus Giftgas einsetzt aber sowohl Obama als auch fast allen anderen war klar was er damit meint. Nur wenn ein Giftgasangriff unterstellt wird oder wirklich eingesetzt wird,dann muss man es untersuchen und nicht einfach so "spontan" reagieren, vor allem wegen des Hintergrunds Irak-Chemiewaffen. Obama ist ein kluger Mann und weiss,dass die andere Seite sehr daran interessiert ist USA in diesen Konflikt rein zuziehen und zwar mit allen Mitteln und schon von Anfang an. Obama hat jetzt zu Recht seine Aussage erklärt was er mit der Roten Linie meinte,nicht ein Angriff von dem man nicht weiss von wem er kommt,sondern ein regelmässiger Einsatz dieser Waffen ist die Rote Linie. Es ist gut,dass Obama so klar sich zu der Sache geäussert hat,weil sonst zu befürchten wäre dass diese Islamisten auch letzte moralische Hürde auf sich nehmen und wirklich Giftgas einsetzen, um es der Regierung in die Schuhe zu schieben. Obama weiss was es bedeutet wenn Syrien brennen wird,dann hat man von IRak,Syrien,Libanon eine ganze Region voll mit wütenden Menschen und mit vielen Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horstino 30.04.2013, 22:33
7. Dilemma

Als Obama seine rote Linie zog, hatte sich noch nicht so klar rauskristallisiert, dass die syrische Opposition eigentlich nur aus Islamisten besteht.
Obama hat die Wahl zwischen der Al Qaida und einem Diktator der potentiell 90% seiner Bevölkerung mit Giftgas umbringt und bisher schon durch gewaltige Gräuel aufgefallen ist.
Soll man eine Seite unterstützen oder sich raushalten? Keine dieser Optionen ist moralisch sauber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cccatch 30.04.2013, 22:35
8. Wirklich bewegt hat er bisher wenig

Zitat von sysop
Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.
Wirklich bewegt hat er bisher wenig , es liegt wohl auch an dem überholten politischen System dort so ...
Da sollte man mal was ändern , finde ich zumindest..

Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 30.04.2013, 22:38
9. optional

Wo liegt das Problem? Je länger der Konflikt dauert desto weniger Extreme bleiben übrig. Ist ein Honigtopf der Islamisten aus der ganzen Region anzieht und die Region Syrien ist seit tausenden von Jahren so überflüssig wie ein Kropf. Also Zaun drum und weitermachen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23