Forum: Politik
Obama und der Syrien-Konflikt: Der verdruckste Oberbefehlshaber
REUTERS

Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.

Seite 2 von 23
yael.schlichting 30.04.2013, 22:41
10. Was würde denn besser, wenn sich die USA in Syrien engagieren?

1.
Obama kann nicht einmarschieren, solange die UN nicht festgestellt haben, daß Chemiewaffen eingesetzt wurden.
Nach dem Faupax von George W. Bush mit den Chemiewaffen des Irak, kann Obama jetzt nicht einfach loslegen.
Daher haben die UN Syrien auch dringend ersucht UN-Ermittler ins Land zu lassen.
2.
Rußland betrachtet Syrien als seinen Verbündeten und betreibt in Syrien seinen einzigen Mittelmeerstützpunkt. Würden die USA nun einfach los marschieren, könnte das einen ernsthaften Konflikt mit Rußland heraufbeschwören.
3.
Glaubt hier denn wirklich irgendjemand, daß in den USA auch nur ein Mensch Lust darauf hat für diese Bande in Syrien (Die Rebellen sind ja um keinen Deut besser als das Assad-Regime) schon wieder Amerikanische Soldaten in den Krieg zu schicken?

Das ist nicht unser Konflikt! (bis jetzt)

So entsetzlich das auch ist, aber wir schauen uns das besser von außen an.
Es ist wie mit einem Eiterbinkel.
Wenn der Konflikt reif ist, dann wird er schon nach außen treten. Dann wird er über die Grenzen in die Türkei oder nach Israel übergreifen und dann wird sich da rasch was tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1830147508 30.04.2013, 22:42
11. Ziemlich beschränkte Sichtweise

Liest einer hier einer noch andere Nachrichtenquellen oder basiert die Meinung einzig und allein auf den Nachrichteninterpretationen von SPON?
Nun ist Obama also zögerlich, verdruckst... Soso? Vor wenigen Stunden war er noch herausfordernd, drohend? Was denn nun? Zögerlich oder drohend?
Liest man sich mal durch die Medienwelt so durch, dann stellt man fest (man = ich), dass hauptsächlich die deutsche Presse das Überschreiten der "roten Linie" mit militärischen Interventionen gleichsetzt. Selbst in der russischen Presse wird das anders gesehen und die hätten ja nun allen Grund, am lautesten zu protestieren.

Was ich von der ganzen Sache halte? Ich bin froh, dass Obama kein Bush ist und bezüglich Nordkorea und Syrien derzeit recht besonnen reagiert und nicht schon in beiden Ländern einmaschiert ist. Dann
könnten wir hier übrigens nix mehr tippern, weil wir Asche wären...

Ja, er hat den Nobelpreis bekommen. Ja, und was kann er für das Erbe, was er nach Bush antreten musste? Er wollte Guantanamo schon längst dicht machen. Es ist an den Republikanern gescheitert.

Ja, gleich kommen die Antworten: Bin Laden, blablabla...

Wie wäre es aber mal mit etwas weniger USA-Bashing und objektiverer Sichtweise? Und daher mal meine Frage: Ist die derzeitige zögerliche fast feige Vorgehensweise nicht die sinnvollste?

Vielleicht funktioniert ja gerade tatsächlich mal die stille Diplomatie.

Und vielleicht könnten die deutschen Medien auch mal ein wenig stiller berichten? Nicht so reißerisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 30.04.2013, 22:56
12. Nein, ich will keinen Krieg führen ..... aber wenn ihr alle wollt ....

Für mich ist das eher die alte Masche, erst wird so getan, als will man absolut keinen Krieg führen und dann läßt man sich drängen und kommt zu dem Schluss, dass es leider nicht anders geht.

Die US-Geheimdienste unterstehen dem Präsidenten; er hat es jederzeit in der Hand, die Veröffentlichung von Mutmaßungen ohne handfeste Beweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung zu unterbinden. Es spricht also alles stark dafür, dass hier geziehlt Indiskretionen in die Welt gesetzt werden, um einen weiteren Krieg zu begründen; das ist letztlich das gleiche Muster, wie Bush den Irakkrieg angefangen hat, der weit mehr Irakern das Leben gekostet hat als Saddam Hussein in der gleiche Zeit umgebracht hätte.

Und was Guatanamo anbelangt: Obama hätte schon längst alle dort illegal einsitzenden Personen frei lassen können. Hat er es gemacht? Nein! Er lässt ja nicht einmal diejenigen frei, bei denen inzwischen feststeht, dass sie unschuldig dort sitzen; die bekommen nicht einmal Hafterleichterung! Das ist alles andere als Menschenrechtskonform, dass ist die massive Verletzung von Menschenrechte.

Nein, was hier stattfindet, ist mit 99 %-iger Sicherheit die nächste Show, um Krieg führen zu können. Und die Europäer sollten endlich aufwachen und diese Spielchen nicht mehr mitmachen, notfalls ihre Regierungen bei den nächsten Wahlen aus dem Amt jagen, denn Nordafrika und der Nahe Osten liegen geografisch viel zu Nahe an Europa, als das es in unserem Interesse sein kann, dass die USA mit ihrer Kriegspolitik die ganze Region nach und nach destabilisiert. Die ganzen Islamisten und vor allem ihre Stärke ist auch auf die US-Politik im Kalten Krieg und die Unterstützung wirklich schlimmer Regime im Nahen Osten zurückzuführen; wer in der Region soll denn noch das Gefasel über Menschenrechte aus Washington glauben, wenn die USA selbst ständig Menschenrechte mit Füßen tritt, wie in Guantanamo, aber auch mit ihren Todesschwadronen in Pakistan und Afghanistan, dem Foltergefängnis Abu Greib im Irak, in dem nach dem Sturz von Hussein das Foltern unter den USA weiterging und und und.

Nein, Obama ist zwar gegenüber Bush das kleinere Übel, aber es ist wie mit Mist: Auch ein Misthaufen, der nur 2/3 so groß ist wie ein anderer stinkt zum Himmel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 30.04.2013, 23:01
13.

Zitat von sysop
Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.
Endlich mal ein US-Präsident, der nicht gleich den Cold aus dem Halfter zieht und schießt. Vielleicht zieht er auch erst mal den Taschenrechner und überschlägt die Kosten, nach dem der Bundeshaushalt der USA erst vor ein paar Monaten erheblich gekürzt werden musste. Und es ist überlegt, wenn man sich nicht wieder von Kriegstreibern in ein militärisches Abenteuer stürzen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 30.04.2013, 23:04
14. fadenscheinige Angriffsgründe

Zitat von sysop
Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.
gab es in der Vergangenheit genug.
Es muss verifiziert werden, von wem das Gift eingesetzt wurde.
Die Rebellen wollen doch nur, daß die US Army Ihnen den Weg
zur Macht freibombt.
Insofern ist die abwartende Haltung Obamas zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 30.04.2013, 23:05
15. Kriegshetze

Was wäre das Interesse der USA an einer erneuten Zerstörung eines jahrtausendalten Kulturlandes und einer Besetzung? Null. Es gibt nur das geostrategisches Interesse, damit die Israelis leichter den Iran angreifen könnten. Dafür hätte die USA dann aber einen üblen Konflikt mit Russland am Hals, gegen den der Kalte Krieg ein Opernball war.

Man kann zwar einiges gegen Obama und seiner durchsetzungsschwachen Politik sagen. Aber ein Dummkopf ist der nicht, der seine Soldaten für Saudi-Arabien und Katar für einen sunnitischen Gottesstaat in Syrien opfern würde. So intellektuell eingeschränkt ist nur die deutsche Bundesregierung, wenn man die Einlassungen des H. Westerwelle so hört: die westlichen "Werte"gemeinschaft des Plünderns und Mordens soll wieder eingreifen. Wie in Libyen, Afghanistan und Irak. Wer noch nicht einmal aus Erfahrungen lernt, ist wirklich saublöd.

Und dies alles ungeachtet der weltbewegenden Kriegshetze linken Medien, die den Sozialismus in Syrien weg haben wollen. Diesen Wahnwitz können die wahrscheinlich noch nicht einmal die sich selbst erklären. Muss irgendwas mit einem Lemmingverhalten in Verbindung mit Suizidgelüsten zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hElsar 30.04.2013, 23:06
16. Naja..

Die Experten haben schon mehr als deutlich klare Zweifel angemeldet, so sieht es aus.

Warum wird genau eine Granate eingesetzt die in einem bewohnten Gebiet zwei Opfer fordert. Strategischer Wert?
Sarin ist geruchlos aber das vermeintliche Opfer berichtet von stechendem Geruch? Die Videos deuten nicht eindeitig auf Nervengas hin, die Ärzte berühren die Patienten was im Falle von Giftgas zu vermeiden ist. Opfer von Sarin sterben in wenigen Minuten, die "Beweisvideos" zeigen keinen entsprechenden Verlauf.
Die Proben stammen von den Rebellen. Der Zeitpunkt des Einsatzes kommt zum Zeitpunkt von deutlichen strategischen Gewinnen der syrischen Armee, weshalb also gerade dann der sinnlose punktuelle Einsatz? Die Experten sprechen von eventuellen Fälschungen. Man können nicht sicher sein, wer hier verantwortlich sei..

Has Assad crossed
West ambivalent on Syria's chemical weapons | World | DW.DE | 26.04.2013
U.S. believes Syria may have used chemical weapons; experts offer caution | McClatchy
U.S. doubts on Syria lie in how sarin exposure occurred - latimes.com

Die "Rebellen" haben mehrfach mit dem Einsatz von chemischen Stoffen gedroht und deren Wirkung unter Beweis gestellt.

LiveLeak.com - Rabbit-Killing FSA Terrorists Threaten to Poison Lattakia Drinking Water for an Alawi Genocide

Wie sollte man also daraus einen Kriegsgrund basteln? Da müssen jetzt schon die false-flag Profis ran.. aber selbst dann.. glauben wird das keiner mehr.

War es so schwer diese Dinge zu recherchieren, anstatt vom schwachen US-Kommando zu schwadronieren? Wie wäre es mit einer kritischen Betrachtung der Kriegstreiberei? Oder glaubt man ein leichtfertig vom Zaun gebrochener Krieg würde keinen Flächenbrand auslösen? Iran, Russland, China werden einfach nur zusehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 30.04.2013, 23:07
17. ,Mehrheit der Amerikaner wollen keine

Zitat von sysop
Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.



Einmischung in Syrien' - weil diese Mehrheit sehr genau weiß, dass die in den vergangenen Jahren geführten Kriege nichts als Tod und Leid gebracht haben.

Was aber sagt die AIPAC dazu? Was meint Herr Netanjahu? Hänselt er jetzt Obama? Wirft er ihm vor es auch mit Iran nicht ernst zu meinen?

Es gibt starke Kräfte, die dabei sind, Obama für ihre Vorhaben zu missbrauchen.

Bleibt zu hoffen, dass er sich nicht missbrauchen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 30.04.2013, 23:11
18. Ja Obama,

Wer hat Chemiewaffen in Syrien eingesetzt? Wenn Amerika nicht weiß, dann waren es wohl die Russen, hat der Putin es nicht am Telefon gebeichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calex 30.04.2013, 23:12
19. Obama der Machtlose

Zitat von sysop
Was ist eine rote Linie wert? Barack Obama gerät wegen seiner Zurückhaltung im Syrien-Konflikt unter Druck. Der US-Präsident fürchtet einen neuen Krieg, während er gerade zwei andere abwickelt - und dann ist da noch Guantanamo.
Obama ist der machtloseste Präsident der USA seit Bestehen. Er wird komplett fremd gesteuert, hat kaum Möglichkeiten seine eigenen Ideen umzusetzen. Ich halte ihn nichtmal für Unfähig. Er ist einfach nur gelähmt, seine Geldgeber, die seinen Wahlkampf finanziert haben fordern ihre Schulden ein. Und ein neuer Krieg würde der gesamten Militär-Industrie die erforderlichen Milliarden geben um den Fortbestand zu sichern.

Die Frage ist nun, was macht Obama, kann er das mit seinem Gewissen vereinbaren, oder gibt er sich dem militärisch, industriellen Komplex geschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 23