Forum: Politik
Obama und Putin: "Wir US-Politiker neigen dazu, manchmal zu lächeln"
REUTERS

Barack Obama und Wladimir Putin gelten als mächtigste Männer der Welt - und können einander nicht ausstehen, heißt es. Ein Missverständnis, erklärt jetzt der US-Präsident. Entstanden sei es, weil der Russe eben immer auf harter Kerl mache.

Seite 1 von 4
Shock-and-Awe 08.02.2014, 11:46
1. optional

Gut, dass die US-Navy trotz allem im östlichen Mittelmeer vertreten ist. Vielleicht wird der "Harte Kerl" ja noch auf das amerikanische Angebot zurückgreifen in den Kommenden Wochen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 08.02.2014, 12:08
2.

Zitat von Shock-and-Awe
Gut, dass die US-Navy trotz allem im östlichen Mittelmeer vertreten ist. Vielleicht wird der "Harte Kerl" ja noch auf das amerikanische Angebot zurückgreifen in den Kommenden Wochen.....
Wer den Russen nicht zutraut, dass sie die Sicherheit alleine hinbekommen, der sollte vielleicht gar nicht erst teilnehmen. Wenn die Amerikaner etwas für die Sicherheit der Spiele tun wollen, dann sollen sie ihre Saudis an die kurze Leine nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hundstag 08.02.2014, 12:14
3. Es is wie es is

Zitat von sysop
Barack Obama und Wladimir Putin gelten als mächtigste Männer der Welt - und können einander nicht ausstehen, heißt es. Ein Missverständnis, erklärt jetzt der US-Präsident. Entstanden sei es, weil der Russe eben immer auf harter Kerl mache.
Obama hat einen natürlichen Charme, dem Putin nur den gelangweilten russischen Macho sozialistischer Bauart entgegensetzen kann. Ich habe ca. 1990 einmal in berlin bei einem jener offenen Botschaftswendeempfänge irgendeiner baltischen Republik ein paar Russen kennengelernt, die eher den elitären Hochschulstil vertreten haben. Das hatte mir besser gefallen. Das großartige Russland wird derzeit mit zu wenigen Gesichtern vertreten, Herr Putin, also machen Sie ruhig ein wenig an ihrer Seite Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcel2101 08.02.2014, 12:14
4. Was soll das jetzt wieder für ein Artikel sein?

Und was soll er uns sagen? Der US-Präsident behandeln zwar die ganze Welt als Fußabtreter, aber gibt sich dabei immer noch charmanter als Putin und ist ihm daher im Umgang stets vorzuziehen?
Ich persönlich bevorzuge eher den Umgang mit Menschen, die sich nicht hinter einer falschen Maske zu verstecken pflegen und mich auch noch angrinsen, während sie mir den Stinkefinger zeigen. Aber das ist freilich Geschmackssacke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.02.2014, 12:25
5. ...

Zitat von sysop
Barack Obama und Wladimir Putin gelten als mächtigste Männer der Welt - und können einander nicht ausstehen, heißt es. Ein Missverständnis, erklärt jetzt der US-Präsident. Entstanden sei es, weil der Russe eben immer auf harter Kerl mache.
Putin ist ev. die mächtigste Einzelperson. Obama ist ev. der mächtigste Vertreter einer Gruppe und spielt die Musik die diese bestellt oder bestimmt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fettwebel 08.02.2014, 12:25
6. Der auf der rechten Seite

macht eigene authentische Politik. Er liegt leidend im Sessel, weil er die Präsentation des Apparates aus dem Mund der String-Puppet kaum erträgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 08.02.2014, 12:29
7. god's own hypocrites

Zitat von sysop
"Wir US-Politiker neigen dazu, manchmal zu lächeln"
..., während wir unsere Partner auspionieren und über den Tisch ziehen, und während wir per Joystick Leute ermorden oder die dafür nötige Todesliste unterschreiben. Hauptsache, immer ein smartes Lächeln auf den Lippen.

Zitat von sysop
Obwohl Obama die Olympischen Spiele in Sotschi für sicher erklärt hatte, hatte das Pentagon mitgeteilt, dass im Schwarzen Meer zwei US-Kriegsschiffe "für alle Eventualitäten" bereitstünden. Obwohl keine Anforderungen aus Russland vorlagen, bezogen der Raketenkreuzer USS "Ramage" (DDG-61) und das Kommandoschiff USS "Mount Whitney" (LCC-20) Anfang Februar vor der ukrainischen Küste außerhalb russischer Hoheitsgewässer Stellung.
Was wäre wohl, wenn russische Kriegsschiffe ungefragt und ungebeten vor New York Stellung beziehen? Schließlich ist da schonmal ein Anschlag passiert und man möchte ja nur behilflich sein "für alle Eventualitäten". Man könnte auch Raketen auf Kuba stationieren, natürlich nur um die USA zu beschützen, falls mal iranische Langstreckenwaffen angeflogen kommen.

Bei soviel freundlich lächelnder "Hilfsbereitschaft" könnte einem glatt übel werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjhecn 08.02.2014, 12:31
8. Fromm

Erich Fromm sprach vom "Faschismus mit einem laechelndenGesicht". Und Nugent belegt die These mit ihrer schmutzigen Europaer-Faekalsprache. Heuchelei hat eben keine Grenzen, sieht allerdings etwas besser aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 08.02.2014, 12:36
9. Bildsprache vs Text

Zitat von marcel2101
Und was soll er [der Artikel] uns sagen? .
Die "Message" des Artikels ist klar: das was Herr Obama sagt, stimmt ich mit der "Bildsprache" der Pressebilder überein.

Jetzt kommt es darauf an, wem man mehr glaubt. Dem gesprochenen Text oder dem Bild. Jeder Rhetorik-Lehrer sagt, die Körpersprache sei näher an der "Wahrheit" - so es so etwas in der Politik überhaupt gibt - als der gesprochene Text.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4