Forum: Politik
Obamas 53. Geburtstag: Der lustlose Präsident
REUTERS

Barack Obama wird 53, doch Grund zum Feiern hat er kaum. Der US-Präsident wirkt amtsmüde, verweigert die politische Führung. Viel Zeit bleibt ihm nicht, um seine Präsidentschaft zu retten.

Seite 1 von 12
flaffi 04.08.2014, 16:38
1. Im Großen ...

... und Ganzen, eine komplette Fehlbesetzung.

Wenigstens hat er die Heuchelei des Friedensnobelpreises entlarvt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambergris 04.08.2014, 16:42
2. Präsidentschaft retten

Es wundert mich, wie oft schon der Untergang von Obamas Präsidentschaft angekündigt wurde. Langsam müsste es doch langweilig werden. Die Wirtschaft erholt sich, das Defizit schrumpft, die Gesundheitsreform wird angenommen. Gleichzeitig muss Obama alleine vorangehen, wenn es um die Themen Klimaschutz und Einwanderung geht, weil der gespaltene Kongress nicht in der Lage ist, auch nur die kleinsten Dinge anzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deadcode 04.08.2014, 16:54
3. Ich finde...

Obama ist auf keinen Fall Anwärter für den schlechtesten Präsidenten der USA. Leider stehen sich die Amerikaner selbst am meisten im Weg. Dort wird in der Politik noch weniger an einem Strang gezogen, als hier zu Lande...
Das liegt allerdings nicht an Obama, sondern m.E. nach am ehesten an den Republikanern, die generell alles in Frage stellen und sabotieren was von den Demokraten kommt. Seine Depression und Ohnmacht demgegeüber kann ich verstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juanth 04.08.2014, 16:54
4. Damals Lichtgestalt, heute Windbeutel

Ich habe nie verstanden, dass ueber 90% der Deutschen Ihn vor der 1.Wahl gut fanden, denn keiner kannte ihn oder seine Vorstellungen. Noch komischer fand ich den Nobelpreis, wofuer eigentlich?
Der Mann war und ist ein typischer Amerikaner: viel Marketing, viel Fassade und wenig Inhalt, und ueberhaupt keine Ahnung. Die Welt kennt und versteht er nicht(trotz seiner Herkunft) und seine Buerger anscheinend auch nicht.
Alle Versprechungen waren hohle Phrasen.
Hoffentlich ist die/der Naechste besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan_ 04.08.2014, 16:54
5.

Zitat von ambergris
Es wundert mich, wie oft schon der Untergang von Obamas Präsidentschaft angekündigt wurde. Langsam müsste es doch langweilig werden. Die Wirtschaft erholt sich, das Defizit schrumpft, die Gesundheitsreform wird angenommen. Gleichzeitig muss Obama alleine vorangehen, wenn es um die Themen Klimaschutz und Einwanderung geht, weil der gespaltene Kongress nicht in der Lage ist, auch nur die kleinsten Dinge anzugehen.
Sie meinen wohl eher der Kongress ist nicht gewillt Änderungen in Angriff zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andjessi 04.08.2014, 16:55
6. Obamacare

Wird jedenfalls bleiben und das ist doch schon eine Revolution für die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buffaloschmid 04.08.2014, 16:57
7. Zauderkönig

Nobelpreis hin oder her, warum hat Obama den eigentlich bekommen? Für effizienteren Drohneneinsatz? Für die NSA? Yes we can, again! Bitte nicht schon wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael sh 04.08.2014, 17:06
8. Leider

ja, leider scheint er erst im Amt gespürt zu haben, dass der POTUS nicht die Macht hat, sondern Lobbyisten und das man allein als Präsident nicht handeln kann.
Das ist dann wohl der frustrierende Teil der Demokratie.
Trotzdem hat er die Backen zusammenzukneifen und alles daran zu setzen, dass er seine Visionen umsetzt.
Zwei Jahre Golf spielen wird sicher auch irgendwann langweilig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kategorien 04.08.2014, 17:06
9. Schweres Erbe und starke Opposition

Wie einer meiner Vorredner schrieb, sind Obamas Nachteile primär ein schweres Erbe, verursacht durch Bush und eine Wirtschaftskrise, ferner eine dominante republikanische Opposition. Ich vermute, dass diese zwei Punkte Obama mit den Jahren angerechnet werden, sowie der Umstand, dass er sich gegenüber ein aggressives Russland (Tschetschenien-Nachbeben, Georgien, Krim, Ostukraine) und eine arabische Sensation nach der anderen (Arabischer Frühling, ISIS) behauptete (jedenfalls geschickter als die europäischen und asiatischen Staatschefs).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12