Forum: Politik
Obamas Einwanderungsreform: Hoffnung für Millionen Illegale
AFP

Barack Obama will sein Wahlkampfversprechen einlösen und das Einwanderungsrecht modernisieren. Millionen Menschen in den USA sollen so aus der Illegalität geholt werden. Der Präsident kann auf die Hilfe der Republikaner hoffen: Sie fürchten Ärger mit Latino-Wählern.

Seite 1 von 2
kdshp 29.01.2013, 10:16
1. Ärger

Zitat von sysop
Barack Obama will sein Wahlkampfversprechen einlösen und das Einwanderungsrecht modernisieren. Millionen Menschen in den USA sollen so aus der Illegalität geholt werden. Der Präsident kann auf die Hilfe der Republikaner hoffen: Sie fürchten Ärger mit Latino-Wählern.
Ich finde das ist nicht richtig. Man kann nicht vom bürger erwarten sich an recht und ordnung zu halten und dann hier eine gruppe davon ausklammern/bevorzugen. DAS schaft am ande unfrieden und oder das sich viele nicht mher verpflichtet sehen sich an recht und ordnung zu halten. Sieht man doch auch hier in deutschland. Seitdem steuer "sünder" bevorzugt behandelt werden halten sich immer weniger an recht und ordnung ich kann das echt gut verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yymarcusyy 29.01.2013, 10:37
2. Überschrift

Allein diese ist eine Frechheit . Kein Mensch ist illegal !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 29.01.2013, 11:18
3. Lächerlich

Bereits jetzt wird in manchen Gebieten ausschließlich Spanisch gesprochen, die USA sind übervölkert von Südamerikanern. Jeder Tourist aus der Schweiz oder aus Deutschland wird peinlich geprüft und an der Grenze abgewiesen, wenn er seine Aufenthaltsdauer einmal überzogen hat oder der Officer nur den Eindruck hat, der Tourist möchte länger als drei Monate bleiben. Und jetzt sollen alle Illegalen eine Green Card erhalten? Sicher ein Schlag ins Gesicht all jener, die hochqualifiziert sind und kein Visum erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LibertyOnly 29.01.2013, 11:19
4. Auswanderung

Ich möchte auch gerne in Autralien oder Kanada leben. Aber wich würde nicht mal auf die Idee kommen dort illegal einzuwandern. Als Erstes ein Gesetz brechen, wenn ich das Land betrette. Was für ein Frechheit, Obama muss scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 29.01.2013, 11:20
5.

Zitat von yymarcusyy
Allein diese ist eine Frechheit . Kein Mensch ist illegal !!!!
Na ja, dann haben Sie sicher nichts dagegen, dass keiner dieser Millionen Illegalen ihr Haus oder Grund besetzt oder ihren Arbeitsplatz wegnimmt oder an ihre Kinder Drogen verkauft, weil er nicht mal die Landessprache spricht und keinen Job findet. Kein Land kann auf Dauer ungebremsten Zustrom von schlecht Ausgebildeten verkraften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toebbens 29.01.2013, 11:24
6. Been there, done that.

Dies wird das Problem natürlich nicht beheben. Schließlich haben die Amerikaner derartige Aktionen schon häufiger durchgeführt. In den letzten 30 Jahren alleine sieben Mal:

1. Immigration and Reform Control Act (IRCA), 1986
2. Section 245(i), 1994
3. Section 245(i) Extension, 1997
4. Nicaraguan Adjustment and Central American Relief Act (NACARA), 1997
5. Haitian Refugee Immigration Fairness Act (HRIFA), 1998
6. Late Amnesty, 2000
7. LIFE Act, 2000

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derax 29.01.2013, 11:25
7. ...

Zitat von yymarcusyy
Allein diese ist eine Frechheit . Kein Mensch ist illegal !!!!
Das ist auch irgendwie echt ein Schwachsinnsslogan, natürlich ist der Illegale nicht als Mensch illegal sondern sein unbefugtes Grenzüberschreiten. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 29.01.2013, 11:32
8.

Zitat von yymarcusyy
Allein diese ist eine Frechheit . Kein Mensch ist illegal !!!!
Sie kennen aber schon die Übersetzung des Wortes?
Rechtsbrüchig.

Und wer ohne Erlaubnis fremdes Eigentum betritt, bricht normalerweise die Rechte des Eigentümers.

Oft geschiehen illegale Grenzübertritte aus Unwissenheit. Meine Putzfrau dachte, Los Angeles sei eine weitere Stadt in Mexiko und liege nicht jenseits der Grenze. Und sie kommen oft gar nicht auf die Idee sich auf die legalen ausgeschriebenen Jobs (in lokalen mexikanischen Zeitungen) für Erntehelfer zu melden, weil der Cousin einen illegalen Job hat und es so einfach ist bürokratielos die Grenze zu überqueren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 29.01.2013, 12:21
9. Wirklich nicht?

Zitat von glasperlenspieler
Na ja, dann haben Sie sicher nichts dagegen, dass keiner dieser Millionen Illegalen ihr Haus oder Grund besetzt oder ihren Arbeitsplatz wegnimmt oder an ihre Kinder Drogen verkauft, weil er nicht mal die Landessprache spricht und keinen Job findet. Kein Land kann auf Dauer ungebremsten Zustrom von schlecht Ausgebildeten verkraften.

Besetzen diese Leute Häuser - nein.
Nehmen sie Arbeitsplätze weg - nein, kaum ein US Amerik. will diese Art von Arbeitsplatz.
Handeln sie mit Drogen - Illegal = Drogenhändler ist nicht korrekt.
Kein Land kann auf Dauer ungebremsten Zustrom von schlecht Ausgebildeten verkraften - warum nicht? Bis vor einigen Jahren waren es sogar noch deutlich mehr, waren aber als 'bilige Arbeitskräfte' sehr gefragt.
Diese Dinge sind seit vielen Jahren bekannt und wurden immer wieder 'durchgekaut'. Warum hat man dese Leute eigentlich nicht in großem Umfange 'nach Hause verfrachtet'?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2