Forum: Politik
Obamas Kurswechsel: Deutschland schließt Waffenlieferung an syrische Rebellen aus
REUTERS

Die USA sind in ihrem Syrien-Kurs umgeschwenkt, jetzt könnten Waffen an die Assad-Gegner gehen. Doch international ist die Unterstützung mäßig. Deutschland verweigert eine Ausrüstung der Aufständischen, Russland wettert offen gegen Obama. Sogar die Briten zögern noch.

Seite 4 von 16
pit.baccardi 14.06.2013, 14:57
30. Wieso Waffenliefern...

wenn man dafür kein Gegenleistung bekommt? Mit wem soll den Deutschland einen Waffendeal ausmachen? Ne Leute, das geht gar nicht, die Rebellen können die notwendigen Waffen nicht bezahlen, ergo keine Waffenlieferung an die syrische Opposition. Die Bundesregierung hat es verschlafen, wenigstens mit Assad einen Waffendeal auszuhandeln, da waren die Russen schlauer. Dafür gehört Frau Merkel vor einem Untersuchungsausschuss, weil Sie die deutsche Waffenindustrie nicht genug unterstütz. Zumal Assad ne menge Waffen braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johny walker 14.06.2013, 14:57
31.

Zitat von sunburner123
Bis auf Clinton hat noch jeder US-Präsident einen Krieg vom Zaun gebrochen wenns daheim skandalmäßig eng wurde. Die Wandlung Obamas vom Held zum AL ist schon erstaunlich...
In Syrien wird gerade von den USA ein Krieg vom Zaun gebrochen? Und was ist das was sich seit über 2 Jahren, mit freundlicher Unterstützung aus dem Iran und Russland, in Syrien abspielt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedenspfeife 14.06.2013, 14:57
32. D schliesst aus!!!

Zitat von sysop
Die USA sind in ihrem Syrien-Kurs umgeschwenkt, jetzt könnten Waffen an die Assad-Gegner gehen. Doch international ist die Unterstützung mäßig. Deutschland verweigert eine Ausrüstung der Aufständischen, Russland wettert offen gegen Obama. Sogar die Briten zögern noch.
Mal gucken wie lange!! Na mindestens bis zur Wahl - danach ist das Mitmachen sowieso wieder alternativlos. Ausserdem haelt man sich mit solchen Verlautbarungen die laestigen Fragen ob BND und andere nicht auch von PRISM "profitiert" haben vom Leib. Geschickt eingefaedelt das Ganze damit das Wahlvieh ruhig bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridolinkiesewetter 14.06.2013, 14:58
33. Waffen für alle ...

Zitat von yellowsnake
...die rebellen in syrien militärisch zu stärken und zu unterstützen. Wer dies nicht tut, hilft entweder dem diktator assad und seinem clan, der für zehntausende tote verantwortlich ist und sein volk mit der luftwaffe, panzern, artillerie, mit hilfe der terror gang hezbollah und chemischen waffen an der rebellion zu hindern versucht, oder hilft den radikalen jihadisten von AQ, weil sie rebbellen sich oihne hilfe von aussen radikalisieren werden. je schneller assad und sein clan verschwinden, desto besser. Syrien muss sich befreien und wird sich befreien. Der schritt obamas ist absolut richtig.
schließlich hat die Menschheit bewiesen, dass sie damit besonders verantwortungsvoll umgehen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 14.06.2013, 14:58
34.

Ist das nicht ein Skandal, daß unsere Regierung keine islamischen Terroristen beliefern will, wo der Islam jetzt doch offiziell zu Deutschland gehört, bzw. wo Deutschland bald dem Islam angehören wird?

Erste muslimische Körperschaft: Zu Deutschland gehört nun auch der Islam – ganz offiziell - Deutschland - FOCUS Online - Nachrichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 14.06.2013, 14:58
35. Assad ist doch kein Dummkopf

Mal ganz nüchtern betrachtet: Assad ist doch kein dummer Mensch, politisch steht ihm das Wasser bis Oberkannte Unterlippe. Er wird durch den Einsatz von Chemiewaffen den militärischen Einsatz der USA nicht provozieren wollen - das brächte ihn seinem Aus beträchtlich näher. Die einzigen die einen Vorteil für sich selbst sehen, sind die Türkei und Israel, zu den innenpolitischen Problemen beider Staaten gibt es eine Menge zu sagen, denn darin liegt der Hauptgrund. Jetzt kommen bei der "Opposition" Waffen in Hände, die keine Demokraten sind, und möglicherweise die Gegner von morgen. Einen Hauptgrund für das Einmischen der USA sehen ich in dem russischen Stützpunkt in Syrien, der soll da weg. Wieder mal ein Beitrag der USA der nicht zum Frieden in dieser Region beiträgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomex030 14.06.2013, 14:58
36. Überschrift

Als ich die Überschrift las, suchte ich gleich den "Gefällt mir" Buttom

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 14.06.2013, 14:58
37.

Zitat von Schroekel
...den Rebellen in Syrien nicht hilft, macht sich schuldig am Tod von Tausenden von Menschen in Syrien.
Ihnen sind anscheinend 100.000 Tote nicht genug.

Machen Sie es doch wie damals im Irak/Iran Krieg - beide Parteien mit Waffen und Informationen beliefern um den schaden möglichst hoch zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stopfiatmoney 14.06.2013, 14:58
38.

Zitat von c++
Gute und kluge Entscheidung der Regierung. Da weiß sie die Mehrheit der Deutschen hinter sich.

Die Bundesmarine soll laut Mandat Waffenlieferungen in den Libanon verhindern, hat aber Waffenlieferungen an die "Rebellen" nach Tripolis durchgelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Makai 14.06.2013, 14:59
39.

Zitat von c++
Sollten die USA tatsächlich Waffen an die Islamisten liefern, werden das zigtausend Syrer mit ihrem Leben bezahlen.
Hätte man vor 2 Jahren eingegriffen, die FSA bewaffnet und gleichzeitig al Nusra und Assad bekämpft, dann hätte es zehntausende Tote weniger gegeben. In Lybien gab es ca. 2500 bis 25.000 Tote, in Syrien bislang 100.000. Und es werden stündlich mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16