Forum: Politik
Obamas neue Militärstrategie: Der Schattenkrieger
AFP

Tausende Soldaten am Boden - das ist vorbei. Im Kampf gegen Amerikas Feinde setzt Barack Obama auf Drohnen, Spezialkommandos und Cyberwar. Der Präsident steuert den Schattenkrieg persönlich, entscheidet selbst über Leben und Tod. Eine riskante Strategie.

Seite 1 von 13
Möglw. 01.06.2012, 18:05
1. Jein

Zitat von sysop
Hat er deshalb das Recht, den Tod Unbeteiligter in Kauf zu nehmen?
Gewalt ist soziologisch immer dann legitmiert, wenn sie noch größere Gewalt verhindert. Über die Wechselbeziehungen kann man nun vortrefflich streiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prontissimo 01.06.2012, 18:09
2. Ein klarer Fall für Den Haag.

Zitat von sysop
Tausende Soldaten am Boden - das ist vorbei. Im Kampf gegen Amerikas Feinde setzt Barack Obama auf Drohnen, Spezialkommandos und Cyberwar. Der Präsident steuert den Schattenkrieg persönlich, entscheidet selbst über Leben und Tod. Eine riskante Strategie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedland1809 01.06.2012, 18:11
3. Schattenkrieger, das passt---

denke eher, der Herr Obama, aus den USA, wird in Zukunft, weniger "steuern" ??

Die Völker der Welt, werden sich, wie es aussieht, von den USA nicht mehr steuern lasssen...

Es wird auch Zeit, dass eine Ablösung kommt... Herr Obama, WAS und WEN, wollen SIE noch steuern ?

Sie sind ja schon ein erwachsener Mann, also bei Romulus Augustulus, einem kleinem Jungen damals, hat es 476 gereicht, den "Kranz vom Kopf zu nehmen" ??

Bin neugierig, WER Ihnen, dem "Kranz" vom Kopf nimmt...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 01.06.2012, 18:11
4.

Zitat von sysop
Im Kampf gegen Amerikas Feinde setzt Barack Obama auf Drohnen, Spezialkommandos und Cyberwar. Der Präsident steuert den Schattenkrieg persönlich, entscheidet selbst über Leben und Tod.
der Cyberwar gegen den Iran ist zu begrüßen.
Denn im Gegensatz zu einem Angriff mit Militärflugzeugen und Atombomben sterben dabei keine Menschen.

Die Hinrichtung von Menschen mittels Drohnen - ohne Gerichtsverfahren! - dagegen ist abzulehnen. Das ist Mord. Dabei sind schon viele unschuldige Kinder, Frauen und Männer gestorben. Das sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dafür gehört Obama der Friedensnobelpreis aberkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegeluniversum 01.06.2012, 18:13
5.

Zitat von Möglw.
Gewalt ist soziologisch immer dann legitmiert, wenn sie noch größere Gewalt verhindert. Über die Wechselbeziehungen kann man nun vortrefflich streiten...
"Soziologisch legitimiert"? Meinen sie nicht "ihrer Meinung Nach legitimiert"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crigs 01.06.2012, 18:33
6. Connections

Connections und Fortschritt in der Technologie haben immer die Kriegsführung bestimmt. Mit James Burke "Connections" von BBC können Sie sich davon überzeugen.
Präsident Barack Obama verletzt keine Gesetze, keine Menschenrechte, keine Völkerrechte. Er setzt nur die effektivsten Mittel ein, den Feind zu schwächen oder sogar zu vernichten. Er verteidigt die USA. Die Vereinigten Staaten setzen sich für Frieden, Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit ein. I hope every day, that Obama does what he can. Fight for Freedom. Kein eiziges Vokl wird von den USA unterdrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocMoriarty 01.06.2012, 18:33
7. Krieg in welcher Form auch immer ...

... ist nie legitimiert. Ausserdem gilt die Grundregel, daß Krieg noch nie dem Volk gedient hat. Das Volk war immer nur Kanonenfutter. Die Vorteile eines Krieges liegen immer bei einer kleinen Gruppe von Profiteuren. Daraus folgt zwangsläufig, daß jede Art Kriegshetze reine Propaganda ist. Mit erschrecken muß ich jedoch feststellen, daß es hier immer noch Leute gibt, die der Hirnwäsche und Propaganda der Medien glauben.

So lösen wir Konflikte in der Zukunft:
http://www.youtube.com/watch?v=UaejBVCw80M&feature=player_embedded

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archnase 01.06.2012, 18:35
8.

Ok, Obama ist jetzt also ein Bad Guy, weil er nicht - wie üblich - die Entscheidungsverantwortung in die Hände von (evtl. killwütigeren - ?) Militärs legt, sondern die von diesen ausgewählten Ziele persönlich noch abzusegnen verlangt? Egal ob man diese Tötungen für gerechtfertigt hält oder nicht, warum man es für besser hält, wenn Leute ihre Hände in Unschuld waschen (sprich, nichts weiter tun als die Einzelfallverantwortung auf andere abzuschieben), ist mir doch ein wenig schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kosmopolit08 01.06.2012, 18:35
9.

Zitat von friedland1809
denke eher, der Herr Obama, aus den USA, wird in Zukunft, weniger "steuern" ?? Die Völker der Welt, werden sich, wie es aussieht, von den USA nicht mehr steuern lasssen... Es wird auch Zeit, dass eine Ablösung kommt... Herr Obama, WAS und WEN, wollen SIE noch steuern ?
Das gilt vielleicht für China, Indien und Russland aber für Europa gibt es keine Alternative zum amerikanischen Verbündeten. Die Europäer sind zu schwach um eigenständig für ihr Interessen einzutreten und notfalls militärische Maßnahmen zu ergreifen, dass sieht man an den Beispielen Jugoslawien, Afghanistan, Libyen und zuletzt Iran, Syrien und Ukraine. Würden die Amerikaner nicht vorpreschen hätten wir längst Benzinpreise von weit über 5 Euro hier. Der Krieg für Öl wird nicht für die USA allein sondern die sogenannte 'freie Welt' geführt. Das scheinen kurzsichtige 'Amerikakritiker' wie Sie immer zu vergessen.

Wer soll denn Ihrer Meinung nach die Welt führen? Die 'lupenreine' Demokratie Russland? Das 'arbeiterfreundliche und menschenrechtsbewahrende' China oder doch lieber der 'tolerante' Kastenstaat Indien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13