Forum: Politik
Obamas neue Militärstrategie: Der Schattenkrieger
AFP

Tausende Soldaten am Boden - das ist vorbei. Im Kampf gegen Amerikas Feinde setzt Barack Obama auf Drohnen, Spezialkommandos und Cyberwar. Der Präsident steuert den Schattenkrieg persönlich, entscheidet selbst über Leben und Tod. Eine riskante Strategie.

Seite 12 von 13
frederic_1618 02.06.2012, 10:12
110. Asymetrische Antwort

auf asymetrisch geführte Kriege,
- neue Kriege?
Bekanntlich entstehen zwei Fragen auf eine Antwort
und deshalb wird es nicht lange dauern, bis neue Antworten gefunden werden müssen.
Alle Gewalt gegen die einen bleibt auch deshalb ungerechtfertigt, wenn nicht die, nach eigener Ansicht, bessere Alternative -und auch die Ursachen heutiger Gewaltbereitschaft- glaubhaft vermittelt wird.
Der Einsatz von Gewalt verschlechtert die heutigen Chancen -zusätzlich (i.S. vertärkt)- umso günstiger muss der eigene Wertekatalog sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 02.06.2012, 13:37
111. Diese Argumentation ist mir nicht fremd

Zitat von ewspapst
Ich benutze mal Ihre Argumentation. Wer Terrorist ist bestimme ich ganz alleine. Sie sind nach meiner Meinung ein Terrorist, weil Sie Recht und Gesetz nur nach Ihrer persönlichen Vorstellung gelten lassen. Die nächste Drohne ist schon für Sie vorbereitet und beim nächsten Ausflug sollten Sie sich sehr vorsehen. Dieser Text ist natürlich nicht ernst gemeint, soll Sie aber mal auf die Konsequenzen Ihres Denkens hinweisen. Vielleich hilft es ja.
Der Proplematik, dass da ohne rechtliches Gehoer gehandelt wird, bin ich mir schon bewusst.

Ich vermisse allerdings einen Hinweis auf eine Alternative. Oder sind Sie der Meinung, dass, wenn man der Terroristen nicht habhaft werden kann, man sie weiterhin frei rumlaufen lassen muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turekat 02.06.2012, 13:44
112. Kleineres Übel

Zitat von atech
der Cyberwar gegen den Iran ist zu begrüßen. Denn im Gegensatz zu einem Angriff mit Militärflugzeugen und Atombomben sterben dabei keine Menschen. Die Hinrichtung von Menschen mittels Drohnen - ohne Gerichtsverfahren! - dagegen ist abzulehnen. Das ist Mord. Dabei sind schon viele unschuldige Kinder, Frauen und Männer gestorben. Das sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dafür gehört Obama der Friedensnobelpreis aberkannt.
Ich bin wie Sie der Meinung, dass der Cyberangriff gegen den Iran gerechtfertigt war, weil dadurch das iranische Atomprogramm offenbar aufgehalten wurde. Jede derartige Maßnahme, die das unberechenbare Mullah-Regime in Teheran schwächt, ist m.E. legitim, vor allem weil sie gegenüber Bombardements das kleinere Übel darstellen.
Hinsichtlich der Drohnenangriffe bin ich hin und hergerissen. Natürlich dürfen keine Unschuldigen dabei umkommen. Sofern man das ausschließen kann, bin ich schon dafür, dass Schwerverbrecher wie Mullah Omar, Al Sawahiri und Konsorten ausgeschaltet werden, bevor sie noch mehr Unheil anrichten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SasX 02.06.2012, 14:55
113.

Zitat von gandhiforever
Der Proplematik, dass da ohne rechtliches Gehoer gehandelt wird, bin ich mir schon bewusst. Ich vermisse allerdings einen Hinweis auf eine Alternative. Oder sind Sie der Meinung, dass, wenn man der Terroristen nicht habhaft werden kann, man sie weiterhin frei rumlaufen lassen muss?
Einer der größten Kriegstreiber, George W. Bush, hat ja zugegeben, dass dies und das beim Irakkrieg frei erfunden war. Wie sähe denn hier ihr Vorschlag aus, um diesen Menschen nicht länger frei herumlaufen zu lassen? Oder darf der so etwas, weil er nicht aus dem Iran, sondern aus den USA kommt?

Und ist es auch legitim, wenn irgendein Land, in dem z.B. ein bestimmter US-Bürger für einen absoluten Staatsfeind gehalten wird, ohne Zustimmung der USA in einer Nacht und Nebel-Aktion militärisch in den USA aktiv wird und diesen tötet? (Gemäß erprobter Praxis eines Landes müsste es ja legitim sein.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SasX 02.06.2012, 14:58
114.

Zitat von turekat
Ich bin wie Sie der Meinung, dass der Cyberangriff gegen den Iran gerechtfertigt war, weil dadurch das iranische Atomprogramm offenbar aufgehalten wurde. Jede derartige Maßnahme, die das unberechenbare Mullah-Regime in Teheran schwächt, ist m.E. legitim, vor allem weil sie gegenüber Bombardements das kleinere Übel darstellen.
Und Sie denken, die USA seien berechenbarer?

Suchen Sie mal bei Youtube nach "Volker Pispers history of USA and terrorism 1 of 5" und sehen sich die 5 Teile an. Und das seltsame: Die Leute lachen noch, während er einfach nur die Wahrheit erzählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 03.06.2012, 01:29
115. Ich saehe GW Bush und seine Helfer

Zitat von SasX
Einer der größten Kriegstreiber, George W. Bush, hat ja zugegeben, dass dies und das beim Irakkrieg frei erfunden war. Wie sähe denn hier ihr Vorschlag aus, um diesen Menschen nicht länger frei herumlaufen zu lassen? Oder darf der so etwas, weil er nicht aus dem Iran, sondern aus den USA kommt? Und ist es auch legitim, wenn irgendein Land, in dem z.B. ein bestimmter US-Bürger für einen absoluten Staatsfeind gehalten wird, ohne Zustimmung der USA in einer Nacht und Nebel-Aktion militärisch in den USA aktiv wird und diesen tötet? (Gemäß erprobter Praxis eines Landes müsste es ja legitim sein.)
auch am liebsten hinter Gitter. Leider werden sie aus Gruenden der Staatsraeson nicht vor Gericht gestellt. Und leider wird von Europa (und anderen Staaten) kein diesbezueglicher Druck ausgeuebt.

Als EU-Buerger haben Sie aber die Noeglichkeit, gegen einen der Kriegstreiber - den namens Blair - vorzugehen. Haben Sie schon Strafanzeige gestellt?

Es gibt da ein franzoesisches Sprichwort:

La raison du plus fort est toujours la meilleure.

Und das zeigt sich halt leider auch hier wieder einmal. Solange Macht entscheidet, ob ein Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt wird, solange wird die Gerechtigkeit mit Fuessen getreten. Insofern, aber nur insofern, hat der Verteidiger des ehemaligen Praesidenten Taylor (Liberia) Recht.

Dem Iran wird aus diesem Grund ein verbrieftes Recht abgesprochen. Es gibt sogar ein Land, dessen Regierung verlangt, dass mit Gewalt gegen den Iran vorgegangen wird, sollte der auf seinem Recht bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificatore 04.06.2012, 19:17
116. Zustimmung.

Zitat von ak-73
Bildung, Aufklärung, Diplomatie. Aber der Pazifismus, der in diesem Forum zum Ausdruck kommt, ist in der Tat totaler Stuss. Die Leute denken tatsächlich, dass das Böse dadurch in die Welt kommt, dass irgendjemand bereit ist Gewalt anzuwenden. Sie erkennen nicht, dass stattdessen der Ursprung aller Schwierigkeiten die Selbstsucht und die Unfähigkeit zu teilen sind. Alex
Egozentrik regiert die Welt - sie nennen es Selbstsucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificatore 04.06.2012, 19:21
117. Fremdbesetzung

Zitat von nachdenklich1
wodurch Untergrundkämpfe entstehen und ob wir als Antwort darauf immer den Enthauptungsschlag per Drohnenkrieg gut finden würden: 1. ein Land ist fremdbesetzt und die Bevölkerung wehrt sich dagegen mit einem Untergrundkampf. Hatten wir übrigens vielfach im 2. Weltkrieg... 2.Teilvölker eines Staates sind nicht mit derRregierung einverstanden und gehen in den Untergrundkampf Die derzeitge Praxis ist leider geostrategisch vorbelastet. Jeder kann sich die Beispiel unter 1 + 2 selber zusammenstellen.Bestimmte Untergrundkämpfe passen der westlichen Wertegemeinschaft in die Strategie sind also Freiheitskämpfe und Enthauptungsschläge wären Verstöße gegen die Menschenrechte. Andere Untergrundkämpfe sind gar nicht gelegen und werden als Terrorkampf gebrandmarkt. Selbstverständlich sind hier Enthauptungsschläge völlig normal - wie der Beitrag zeigt. Eine schöne Doppelmoral...
Klar. Fremdbesetzung provoziert Subversion. Keine Frage.

Obama hat die Asymetrie des Kampfes verstanden. Ist ja auch preiswerter. Allerdings werden mit diesen Aktionen keine strukturellen Probleme gelöst (s. Afghanistan). Das ist ein Ewiges HinundHer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prometheus11 11.11.2012, 09:57
118. optional

Man kann nur hoffen, dass das amerikanische Imperium so schnell wie moeglich zusammenbricht. Die USA sind das Terrorregime No 1 in der Welt. Europe sollte sich langsam aber sicher davon distanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 11.11.2012, 11:53
119.

Zitat von w.blankschein
Welch märchenhaft einfache Ethik regiert offenbar schon die Welt! gut = Freunde amerkanischer Interessen / böse = Feinde amerkanischer Interessen (und deren Verbündeter) // gute Maßnahmen = alle Schritte, die Feinde schwächen, ggf. zerstören / schlechte Maßnahmen = alle Schritte, die Feinde nicht schwächen, ggf. zerstören WER definiert diese Interessen und WER legitimiert die jeweiligen Schritte? Im zunehmendem Maße jedenfalls nicht völkerrechtlich legitimierte Institutionen, tendenziell auch nicht mehr demokratisch (konkret) legitimierte Regierungen.
Das Problem ist, so glaube ich, dass das eigene Handeln keiner normativen Beurteilung mehr unterzogen werden kann, wenn man es damit nicht gleich auch in Frage stellen würde.

Wenn man von zwei Konfliktparteien, es sind gleich viel mehr, ausgeht, dann durchmischen sich auf beiden Seiten schon völlig unterschiedliche Individual- und Kollektivinteressen. Da entsteht dann ein hochexplosives Interessensgebräu, welches längst einer wie auch immer gearteten Kontrolle entglitten ist (sozusagen sind da Durchgeknallte unterwegs).

Mit Drohnen auf Hochzeitsgesellschaften zu ballern, ist so Konfliktentschärfend, wie eine Bombe auf dem Wochenmarkt in die Luft zu jagen.

Sorry, Obama könnte ich nicht verurteilen. Allerdings einen Koranschüler der Bomben legt, weil seine Großeltern sich mal ein wenig Brennstoff besorgen wollten und dabei unversehens in das Paradies entrückt wurden, ebenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 13