Forum: Politik
Obamas Sicherheitsdienst: Secret Service ignorierte Schüsse aufs Weiße Haus
DPA

Ein Schütze feuerte 2011 mehrmals auf das Weiße Haus - aber die Sicherheitsleute von US-Präsident Obama nahmen den Angriff laut einem Zeitungsbericht tagelang nicht ernst. Sie hielten die Schüsse für Lärm von einer Baumaschine.

Seite 2 von 2
punchkin 28.09.2014, 19:53
10.

@Matsch Provokationsversuch oder eine wirkliche Meinung? Mit 21 ist man kein heranwachsender mehr sondern voll straffähig. Schüsse auf jegliche bewohnte Einrichtungen sind Straftaten und keine Bagatellen. Hinzu werden Angriffe auf das Weisse Haus als Angriffe auf die Regierung gesondert behandelt. Wäre es zu mehr als Sachschaden gekommen hätte das Strafmaß noch ganz anders aus gesehen.
Gezielte Schüsse auf Personen (Secret Service), jedoch ohne Treffer haben zuvor schon zu 40 Jahren Strafmaß geführt.
Nach Ihrer Ausführung könnte man ja zb auch mit einem Auto auf einen Kinderspielplatz rasen und müsste am Ende schlimmstenfalls ein Knöllchen für falsches Parken befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottomahne 28.09.2014, 20:05
11. Obamas Sicherheitsdienst

Immerhin; nach bereits drei Jahren wird die Welt auch damit beschäftigt. Wenn es sich 2011 so zugetragen haben sollte. Anscheinend fehlt zur Anzettelung eines weiteren Krieges nur noch die Nationalität des Schützen. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 28.09.2014, 20:09
12.

@dr dax und pauschalterrorist: Einigen Sie sich bitte erst einmal, ob ich Rassist oder Gutmensch bin. Ich glaube, das passt nicht zusammen. Und wenn Sie damit fertig sind, dann setzen Sie sich nochmal ganz ruhig hin und denken nach.

In welchem Gesetzbuch gibt es denn den Straftatbestand "weit mehr als Sachbeschädigung"? Sie glauben anscheinend beide ernsthaft, dass man Personen im Weißen Haus durch Gewehrbeschuss gefährden könnte. Kann man nicht. Im Gegensatz zu meinem Haus ist das nämlich gegen Beschuss gesichert. Daher ist der Vergleich mit meinem Haus auch hanebüchen.

Da das Haus so gesichert ist, hat der Täter auch niemanden gezielt gefährdet. Er hat ja auch offensichtlich nicht in die Nähe von Personen geschossen, da man die Schäden am Gebäude sonst sofort bemerkt hätte. Wegen was ist er also für 25 Jahre verknackt worden? Wegen dem Straftatbestand "weit mehr als Sachbeschädigung"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c1ph3r 28.09.2014, 20:57
13. @Mach999

Das Fenster wird im Artikel als zerschossen beschrieben. Je nach Kaliber sind auch gepanzerte Scheiben zerstörbar. So ganz sicher scheinen die Scheiben da doch nicht zu sein. Und jedem der eine Waffe nur auf irgendwelche Fenster in Regierungsgebäuden richtet, sollte klar sein, dass da kein Richter Spaß verstehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matzeB 28.09.2014, 21:50
14. @Mach999

Zum einen wurde eine Scheibe zerschossen. Da hätte auch ein Mensch dahinter stehen können.
Der Schütze hat also eine Verletzung bzw. Mord billigend in den Kauf genommen.
Zum anderen ist, glaube ich, schon eine Morddrohung gegen den US-Präsidenten eine Straftat (laut US-Gesetzgebung).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 28.09.2014, 23:07
15. Na denn ist

doch alles in Ordnung. Jetzt kann man sich die millionenschweren Sicherheits-Features rund um den Präsidenten sparen. Die US-Wirtschft wirds freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anthrophilus 29.09.2014, 08:13
16. Keine Bräsigkeit oder Nachlässigkeit, sondern Methode ...

... könnte es sein, einen Angreifer gewähren zu lassen. Gilt auch für 11/9 und Lincoln-Attentat. Man macht sich die Hände nicht schmutzig, erreicht aber nichtsdestotrotz sein Ziel. Manchmal funktionierts aber auch nicht ...

Sollte es jedoch nur darum gegangen sein, Obama einzuschüchtern, wäre es allerdings doch "erfolgreich" gewesen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theos001 29.09.2014, 09:19
17. Echt schlimm

Der Autor dieses Artikels sollte sich schämen. Der Verweis auf den den anderen Artikel ist absolut falsch. Ist es so schwer einen Artikel zu überfliegen der erst wenige Tage vor dem hier erschien??
"Erst vor wenigen Tagen versuchte ein mit zwei Beilen und einer Machete bewaffneter Mann, in die Präsidentenresidenz vorzudringen."
1. Laut Ursprungs-Artikel IST der Mann bis ins Haus gekommen.
2. Er hatte nur ein Klappmesser bei sich, als er ins Weiße Haus vorgedrungen ist. Das andere Zeug lag in seinem Wagen.
Glaub ich fange an BILD zu lesen.....das Niveau dort ist inzwischen vllt besser als bei SPON.
Wenn es in dem Maße weitergeht, hatte der Mann bis ende dieser Woche auch noch eine Sprengstoffweste und irgendwelche religiösen Kritzeleien dabei.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 29.09.2014, 10:15
18.

Zitat von Mach999
Da das Haus so gesichert ist, hat der Täter auch niemanden gezielt gefährdet. Er hat ja auch offensichtlich nicht in die Nähe von Personen geschossen, da man die Schäden am Gebäude sonst sofort bemerkt hätte. Wegen was ist er also für 25 Jahre verknackt worden? Wegen dem Straftatbestand "weit mehr als Sachbeschädigung"?
Wenn Sie auf jemanden schießen, der eine kugelsichere West trägt - ist das dann keine versuchte Tötung sondern Sachbeschädigung an der Weste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 03.10.2014, 11:59
19.

Zitat von Mach999
In welchem Gesetzbuch gibt es denn den Straftatbestand "weit mehr als Sachbeschädigung"? Sie glauben anscheinend beide ernsthaft, dass man Personen im Weißen Haus durch Gewehrbeschuss gefährden könnte. Kann man nicht. Im Gegensatz zu meinem Haus ist das nämlich gegen Beschuss gesichert. Daher ist der Vergleich mit meinem Haus auch hanebüchen. Da das Haus so gesichert ist, hat der Täter auch niemanden gezielt gefährdet. Er hat ja auch offensichtlich nicht in die Nähe von Personen geschossen, da man die Schäden am Gebäude sonst sofort bemerkt hätte. Wegen was ist er also für 25 Jahre verknackt worden? Wegen dem Straftatbestand "weit mehr als Sachbeschädigung"?
Und Sie sollten sich mit juristischen Termini wie dem "Versuch" eines Tötungsdeliktes bzw. der "billigenden Inkaufnahme" beschäftigen.

Oder dürfen Sie auf jeden aus dem werttransporter aussteigenden Wachschutzangestellten straflos Schüsse abgeben, da dieser ja mit einer ballistischen Schutzweste gesichert ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2