Forum: Politik
Obamas Syrien-Strategie: Fluch des angekündigten Krieges
DPA

Der Syrien-Konflikt stürzt US-Präsident Obama in ein tiefes Dilemma: Nur ein Militärschlag kann seine Glaubwürdigkeit retten. Doch Experten warnen vor der Reaktion des Assad-Regimes. Der Despot könnte erneut Chemiewaffen einsetzen, die USA wären endgültig blamiert.

Seite 2 von 28
JDR 31.08.2013, 19:14
10. ...

Zitat von sysop
Der Syrien-Konflikt stürzt US-Präsident Obama in ein tiefes Dilemma: Nur ein Militärschlag kann seine Glaubwürdigkeit retten. Doch Experten warnen vor der Reaktion des Assad-Regimes. Der Despot könnte erneut Chemiewaffen einsetzen, die USA wären endgültig blamiert.
Nun, die Arsenale der Streikräfte der Vereinigten Staaten von Amerika beinhalten sehr wohl Mittel, welche Chemische Waffen zuverlässig zerstören könnten. Ohne Zweifel würden die damit verbundenen Sekundäreffekte allerdings kein unbedingt positives Medienecho auslösen.

Die Entscheidung des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ist richtig. Es wäre wohl kaum unerwartet, wenn die Operationen zeitgleich mit der Ansprache beginnen würden.

Russland bezieht zwar eine Position, welche es nicht verlassen kann, hat aber dennoch verantwortungsvolle Entscheidungen getroffen, welche zeigen, dass Präsident Putin seine persönliche Ehre wichtig ist.

Godspeed, Mr. President ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namal 31.08.2013, 19:15
11.

Zitat von scharfekante
um sich nicht zu blamieren einen Krieg anzetteln? SPON unterstellt hier dem Friedensnobelpreisträger ein VERBRECHEN, aber vielleicht merkt er es gar nicht?
Spon untestellt auch, dass es Assad war, obwohl es doch noch garnicht feststeht. Den Artikel sollte man umbenennten in "Fluch der Berichterstattung über den angekündikten Kriieg"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 31.08.2013, 19:15
12. ...

Wäre es nicht so schrecklich, könnte man sich fast darüber freuen, daß die Amerikaner ernten, was sie säen. Die gesamte amerikanische Außenpolitik seit dem Zweiten Weltkrieg rächt sich nun. Die Arroganz, mit der man aufgetreten ist, die Ignoranz, mit der man Diktaturen begegnet ist oder, schlimmer noch, die Bigotterie, mit der man Diktaturen gefördert hat, sei es aus wirtschaftlichen oder angeblichen strategisch-politischen Gründen. Dann die unüberlegte Leichtigkeit, mit der man Krieg beginnt, obwohl man wirtschaftlich-moralisch mit dem Rücken zur Wand steht. Das alles wird noch dadurch schlimmer, weil Assad wirklich bestraft gehört. Ein Einsatz von Chemiewaffen ist wirklich ein Überschreiten einer roten Linie. Wenn man sowas nicht ahnden will, weiß ich auch nicht. Assad gehört wie Saddam und Gaddaffi behandelt. Aber eben nicht nur Assad. Auch die Herren in Saudi-Arabien gehören dazu. Aber die sind ja wieder die "Freunde" der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 31.08.2013, 19:17
13. Noch schlimmer

Nein, noch schlimmer nimmer gilt auch hier nicht. Über General Powel existierte das Gerücht, dass man ihm die falschen Meldungen untergeschoben hätte, um seine Kandidatur fürs Präsidentenamt zu verhindern. Nun fragt man sich, ob ahnliches geschah, um Obama zu diskreditieren. Sein Fehler, die rote Linie, seine Wahl, zuschlagen oder nicht, die Folge: Anweisung zum Mord Unschuldier oder Weichei, in jedem Falle ein Desaster für ihn. Hoffentlich aber nicht für die Unschuldige und ihre Angehörigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knallcharge 31.08.2013, 19:18
14. diese Logik

ist noch unter dem Niveau derer, die zum 1.Weltkrieg geführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uptowned 31.08.2013, 19:18
15. Die Macht der Imperialmaechte

Man sieht im Westen, dass zu disem Zeitpunkt die erhoffte Niederlage des Assad Regimes nicht mehr eintreten wird. Dass haette den Vorteil gehabt dass die sunitischen Rebellen de schiitische Minderheit vernichtet haette, um dann den Weg für einen grossflaechigen Angrif auf den Iran zu ebnen! Nun möchte man mit der Militairaktion die doch noch erhoffte Wende einleiten. Die schlimmen Vorwürfe mit den Chemiewaffen vermag ich hier nicht zu unterstützen weil ich den Medien nichts glaube. Vielmehr muss man sich die Frage gefallen lassen warum erst jetzt ein Militairschlag in in Frage kommt, wo doch bereits seit über einem Jahr der Bürgekrieg andauert. Es waren ja auch bereits vorher genug unschuldige Menschen, Frauen und Kinder, ums Leben gekommen. Onsofern scheint mir die jetzige Situation eine durch die Medien künstlich erzeugte Angriffssituation, weil man nur den Niedergang Assads in Kauf nimmt.

Erdal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 31.08.2013, 19:20
16.

Zitat von cdrenk
Statt in Sprüchen das Gesicht weiter zu verlieren, sollte Obama endlich Assad in die Hölle schicken.
Genau, und dann kommen die Parteien Gottes und machen aus Syrien eine Hölle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 31.08.2013, 19:20
17. optional

Vorsichtshalber das Ganze noch einmal auf dem Supernintendo oder der Playstation durchspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intenso1 31.08.2013, 19:20
18. Sicherlich

Zitat von cdrenk
Statt in Sprüchen das Gesicht weiter zu verlieren, sollte Obama endlich Assad in die Hölle schicken.
Sicherlich das Beste. Zumal die Beweise gegen Assad eindeutig sind. Genau wie die Beweise gegen den Irak oder Vietnam usw.
Am besten noch ein paar Angriffe gegen Russland und China, die ja jede Endscheidung, im Sinne der "Achse der Guten" in der UNO blockieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankmerkel 31.08.2013, 19:20
19. ich weiß ja nicht

wer hier den Artikel mit "mbe" zeichnet, aber mbe scheint über zumindest mit völlig unbekannte Informationen zu verfügen, wenn er davon ausgeht das Assad für den C- Waffeneinsatz verantwortlich ist. Assad fehlt dafür jedes Motiv. Sowohl die Terroristen als auch die USA haben welche! Welche Motive hat denn "mbe"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 28