Forum: Politik
Obamas Vereidigung: Das verflixte zweite Mal
AFP

Mit Pomp und Prunk feiert Amerika den Beginn von Barack Obamas zweiter Amtszeit. Doch statt Euphorie prägt Vorsicht die Erwartungen an die kommenden vier Jahre, weil der Präsident bislang mit seinem wichtigsten Anliegen gescheitert ist: Amerika zu versöhnen.

Seite 1 von 5
Medienkenner 21.01.2013, 19:33
1. optional

Solange Guantanamo existiert und ungesühnt bleibt, interessiert mich dieser Gernegroß Obama NULL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linkslibero 21.01.2013, 19:43
2. leading from behind

Aus linksliberaler Perspektive war die erste Amtszeit eher enttäuschend. Selbst Börsenspekulant und Multimilliardär George Soros hält Obama "Mitläufertum" vor. "He's leading from behind" schrieben linksliberale Leitartikler. Viele seiner Anhänger hat Obama enttäuscht. Von einem wirklichen Politikwechsel kann nach vier Jahren keine Rede sein. Erinnert fatal an die Bilanz von rot-grün unter Schröder. Auch 1998 hatten die Wähler einen Politikwechsel erwartet und stattdessen den rot-grünen Sozialabbau bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 21.01.2013, 19:57
3. optional

Interessant, ein Kommentar ohne auch nur ein Zitat aus der Rede, die inhaltlich deutlich schärfer war als seine erste Antrittsrede. Das legt den Verdacht nahe, dass sie schon gestern fertig war.

Ich schau wieder C-SPAN.org und verlasse das Raumschiff SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plang 21.01.2013, 19:59
4. optional

Wieder ein inhaltlich nichgt beghründbarer Seitenhieb auf Wulff, wieder besserwisserische Ratschläge an Obama, der die Wahl hat eine ihm unliebsame Politik mit Glanz zu versehen oder seine Werte mühsam gegen Justamentstandpunkte gnadenloser Gegner durchzusetzen. Kein Redakteursstatut schützt ihn gegen Mißgunst und Desavouierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay's 21.01.2013, 20:00
5. Nur weil Obama die

viel zu hohen Erwartungen nicht alle erfuellen konnte, heisst das nicht, dass er nicht viel Gutes geleistet hat. Die Erwartngen waren eben zu hoch, hoeher als bei anderen Praesidenten, die Anforderungen auch. Was die Spaltung angeht, hat sich Obama leider als zu grosszuegig den Republikanern gegenueber gezeigt. Es wird Zeit, dass er ihnen jetzt endlich die Zaehne zeigt. Das ist, was seine Waehler von ihm erwarten. Man kann es sowieso nicht jedem Recht machen und schon garnicht den Republikanern, die in einer Welt leben, die es nicht mehr gibt und die wir nicht mehr haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Judge Dredd 21.01.2013, 20:01
6. kein zweites europa werden

Ich besitze zwar seit über 24 Jahren nur noch die amerikanische Staatsbürgerschaft, aber als der GOP nahestehender und strenger Anhänger der constitution, hat mich diese Zeremonie rund um den angeblichen Versöhner Obama nicht im geringsten interessiert. Politische Führung erwarte ich mir nur noch von unserem Governor, möge er uns Texans vor dem progressiven Einfluss aus Washington DC schützen. Obama wird die Nation mit seinen one size fits all solutions nur noch weiter spalten! Mag sein das er in den progressiveren Staaten gut ankommt, aber wir bestehen nicht nur aus blue states wie New York & California, sondern auch aus vielen red states und wir wollen eine konservative Führung bzw. wollen nicht den linken Einheitsbrei aus dem Senat bzw. Oval Office aufgezwungen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marianne52 21.01.2013, 20:01
7. beeindruckend

Schoen zu sehen, mit wieviel Vergnuegen in Amerika einfach mal die Demokratie gefeiert wird. Das war heute angesagt. Zum politischen Tagesgeschaeft geht man dann morgen ueber, erstmal feiern und sich freuen. Ich beneide Amerika um diese Kultur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 21.01.2013, 20:10
8. Dann erklären SIE doch mal (realistisch),

wo Sie die Leutchen unterbringen täten, die kein einziger Staat aufzunehmen bereit ist, und wo die meisten Staaten schon beim bloßen "in Erwägung ziehen" diplomatische Verwerfungen androhen ?

Und meinen Sie wirklich, Obama sitzt so fest im Sattel, daß er es sich leisten könnte, auf Guantanamo ein Mittelklasse-Hotel hinzustellen, in dem die jetzigen Insassen bis an ihr Lebensende versorgt würden,
plakativ ausgedrückt ?

Und was machen Sie mit den Bewachern? Gehirnwäsche ?
Sie glauben doch nicht im Ernst, die ließen sich noch überzeugen,
daß ihre bisherige Funktion auf völligem Unrecht basierte ?


Zitat von Medienkenner
Solange Guantanamo existiert und ungesühnt bleibt, interessiert mich dieser Gernegroß Obama NULL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umjo 21.01.2013, 20:11
9. Und das ist gut so!

Zitat: ..."Aus Obamas feuriger Liebeshochzeit mit Amerika ist binnen vier Jahren eine kühlere Vernunftehe geworden."...
Und jetzt endlich kann dieser pragmatische Politiker seine Ziele durchsetzen, ohne auf eine weitere Amtszeit schielen zu können/müssen!
'Mutti' hat`s da erheblich schwerer!
Und der deutsche Mitelstandsbürger quietscht weiterhin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5