Forum: Politik
Obamas Vereidigung: Das verflixte zweite Mal
AFP

Mit Pomp und Prunk feiert Amerika den Beginn von Barack Obamas zweiter Amtszeit. Doch statt Euphorie prägt Vorsicht die Erwartungen an die kommenden vier Jahre, weil der Präsident bislang mit seinem wichtigsten Anliegen gescheitert ist: Amerika zu versöhnen.

Seite 4 von 5
tennessean 21.01.2013, 21:44
30. Here we go ...

Zitat von wohlmein
z.B. einige Zeitungen nennen, durch die man besser informiert wird? Gern auch in Englisch. Wie heißt doch gleich die hiesige Floskel: Herzlichen Dank im Voraus !
Den letzten aufschlussreichen Blue States/Red States Vergleich habe ich im Barron's gelesen:

Log in

Ansonsten habe ich das wsj abonniert. Wer das Ding als Murdoch's Hauspostille usw. denunziert, liest es offensichtlich nicht, da es in ihm weitestgehend faktenorientiert zur Sache geht, ganz im Unterschied zur New York Times zum Beispiel.

Zu deutschsprachigen Publikationen sage ich lieber nichts, weil sonst mein Beitrag hier vermutlich wieder unter den Tisch des Hauses fällt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodo17 21.01.2013, 21:45
31. Erwartungen..

es war doch klar das dieses Messias Gehabe bei seiner Erstwahl enttäuscht wird...Ich bin wirklich kein Obama Fan aber er hat einen Anfang gemacht (auch wenn sich ein paar Anhänger auf den Schlips getreten und verraten fühln) und jetzt wo es nur noch eine Amtszeit für ihn gibt, kann er alles machen was er bisher (aus angst vorm nicht wiedergewählt werden) nicht sagen dürfte... find ich schon einen Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofundick 21.01.2013, 21:57
32.

Obamas bilanz kann sich sehen lassen? Bitte was?! Obamas bilanz ist verheerend: der Drohnenkrieg, der den taliban mehr nutzt als schadet, der irak krieg wurde nicht beendet, er wurde verloren, assad laesst man freie hand, mali scheint obama egal, erst hat er die freiheit der buerger ueber eine kreditfinanzierte krankenversicherung beschnitten, jetzt sollen die waffengesetze verschaerft werden, obama hat banken und automobil konzerne auf kosten der allgemeinheit gerettet, selbst bushs migrationspolitik war besser als die vom obama, die konjunkturprogramme sind voellig ueberfluessig gewesen, die geldpolitik fuehrt grade wegs in die naechste krise, das bildungssystem ist immer noch grottig, statt zu sparen hat obama das fiscal cliff mit einem faulen kompromiss umschifft, das steuersystem ist immer noch beaengstigend loechrig und schulden und arbeitslosigkeit sind hoeher denn je. Das kann sich nicht sehen lassen, das ist ein armutszeugnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudiger 21.01.2013, 21:58
33.

Zitat von wohlmein
z.B. einige Zeitungen nennen, durch die man besser informiert wird? Gern auch in Englisch. Wie heißt doch gleich die hiesige Floskel: Herzlichen Dank im Voraus !
Politico, National Review, Weekly Standard, Huffington Post

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 21.01.2013, 22:02
34. Ein Mann Aus Stahl

Das weichei Obama hat in sener zweiten amtszeit nun stahl im ruecken. Franz Holland hat ihn um hilfe in Mali gebeten und Obama hat mit starker stimme NEIN gesagt. Na also ein guter anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tennessean 21.01.2013, 22:09
35. Yep!

Zitat von rudiger
Politico, National Review, Weekly Standard, Huffington Post
National Review lese ich auch. Der ist allerdings wirklich stramm konservativ, d.h. "Ausgewogenheit" Fehlanzeige, dafür gibt es etwas, dessen Existenz in D ebenso penetrant wie ignorant bestritten wird: brilliante Essays konservativer/libertaerer Intellektueller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 21.01.2013, 22:11
36.

Zitat von sysop
Mit Pomp und Prunk feiert Amerika den Beginn von Barack Obamas zweiter Amtszeit. Doch statt Euphorie prägt Vorsicht die Erwartungen an die kommenden vier Jahre, weil der Präsident bislang mit seinem wichtigsten Anliegen gescheitert ist: Amerika zu versöhnen.
Amerika wird von Hass, Missgunst, Ignoranz und Rassismus beherrscht. Da wird es einfach keine Versöhnung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunman0815 21.01.2013, 22:41
37. Zu bedauern

Ja, Obama ist wirklich zu bedauern. Er darf noch mal und wollte es so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 22.01.2013, 08:41
38. Mein Glückwunsch Herr Präsident

Zitat von sysop
Mit Pomp und Prunk feiert Amerika den Beginn von Barack Obamas zweiter Amtszeit. Doch statt Euphorie prägt Vorsicht die Erwartungen an die kommenden vier Jahre, weil der Präsident bislang mit seinem wichtigsten Anliegen gescheitert ist: Amerika zu versöhnen.
Ich grautliere von ganzen Herzen zur Wiederwahl als neuen US Präsidenten und wünsche Ihnen viel Glück und gutes Gelingen bei all ihren schwierigen Aufgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 22.01.2013, 08:45
39. Glückwünsche

Zitat von sysop
Mit Pomp und Prunk feiert Amerika den Beginn von Barack Obamas zweiter Amtszeit. Doch statt Euphorie prägt Vorsicht die Erwartungen an die kommenden vier Jahre, weil der Präsident bislang mit seinem wichtigsten Anliegen gescheitert ist: Amerika zu versöhnen.
Eines verstehe ich hier bei spon absolut nicht, warum muss man ausgerechnet Glückwünsche zensieren und sie herausnehmen, sie kamen mit voller Aufrichtigkeit, welchen Praktikanten hat das schon wieder Bockmist gebaut?
Als ich gestern nach 19 Uhr einen Glückwunsch abschickte wurde er von spon nicht beachtet, also scheint die deutsch-amerikanische Freundschaft einigen nicht aktuell zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5