Forum: Politik
Oberbürgermeister-Wahl: FDP-Mann Hilbert regiert in Dresden
DPA

Seit vier Monaten ist Dirk Hilbert bereits kommissarisch Oberbürgermeister von Dresden, nun übernimmt er das Amt ganz. 54,2 Prozent der Wähler stimmten für den FDP-Politiker. Die Pegida-Kandidatin war nicht wieder angetreten.

Seite 2 von 2
Berg 06.07.2015, 15:37
10.

Zitat von comptur
Nur mal so zur Kenntnisnahme. Pegida, so wie andere Rechts- und Linksextreme Parteien haben nur wegen der Faulheit der ewig meckernden Nichtwähler eine Chance die fünf Prozent Hürde zu überschreiten. Es gibt keine Partei die es Allen recht machen kann. Jeder sollte sich die Partei die für ihn das kleinste Übel ist wählen. Nicht wählen ist Dummheit und Verzicht auf Freiheit.
Zur Kenntnisnahme: Pegida ist gar keine Partei. Diese eigene völlig unbekannte Kandidatin war eine Atrappe, um Pegida im Gespräch zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riegerax 06.07.2015, 16:12
11. Die CDU und ihr Großstadtproblem

Man redet darüber ständig und ja ich als Unionsanhänger bedaure diesen Trend! Doch so schlimm ist es auf den zweiten Blick dann doch nicht, schließlich stellt sie dann doch noch oft die stärkste Fraktion im Gemeinderat. Und wenn sich das linke Lager und die freien Wähler hinter den SPD Kandidaten stellen und nicht eine authentische passende Person zur Wahl steht, dann ist das kein Wunder! CDU Leute die zur Stadt passen müssen halt mal wieder kandidieren wie einst Petra Roth in Frankfurt oder Ole v. Beust in Hamurg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofi 06.07.2015, 16:27
12.

Zitat von 01099
Super! Jetzt haben wir in Dresden einen Bürgermeister von PEGIDA's Gnaden. Es ist traurig. Fast noch trauriger als die Wahlbeteiligung. Kann man da noch von einer Wahl sprechen, wenn nicht einmal die Hälfte der Menschen noch den Weg an die Urne findet? Ich finde das - nicht nur als Dresdner - mehr als bedenklich.
Also 42% Wahlbeteiligung bei einer OB-Stichwahl sind in der heutigen Zeit keine so schlechte Zahl, wie Sie uns hier suggerieren wollen.
Und Herr Hilbert war/ist nicht auf PEGIDA-Stimmen angewiesen. Er hat z.B Frau Orosz schon vertreten, als es PEGIDA überhaupt noch nicht gab. Hilberts Geduld wuede belohnt. Und wie der schon im 1. Wahlgang gescheiterte CDU-Ulbig kehrt nun auch Frau SPD-Stange auf ihren angewärmten Ministerposten zurück. Sowas mögen die Leute halt auch nicht. Also nun nicht alles auf Rest-PEGIDA schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messwert 06.07.2015, 18:10
13. Naja

FDP- Mann Hilbert hat den OB-Wahlkampf in Dresden als Partei- UNABHÄNGIGER geführt und gewonnen. So gesehen finde ich die große Freude die ich heute via Radio von FDP- Vertretern hörte die dies dem Aufstiegsfortschritt ihrer Partei zugeschrieben hatten, doch wenig gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 06.07.2015, 21:13
14.

Zitat von comptur
.... Faulheit der ewig meckernden Nichtwähler....
Faulheit hat nichts mit Nichtwählern zu tun. Das ist nur ein Gerücht, welches Politiker in Umlauf gebracht haben. Nichtwähler wählen deshalb nicht, weil sich Politiker nur noch um eigene Vorstellungen und Gruppen kümmern. Mit Gruppen ist dabei nicht unbedingt der Begriff "Lobby" gemeint.

Bei einer echten Demokratie müsste sich die Politik um die gesamte Bevölkerung kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snigger 07.07.2015, 10:22
15. soviel schmonz

selten soviel schmonz in einem artikel gelesen.
1.) hilbert ist als 'unabhängiger' kandidat angetreten. wäre er mit dem fdp-logo gekommen, wäre er bereits im ersten wahlgang weg. seine fdp-vergangenheit wird ihm aber noch lange anhängen.
2.)er hat als vertreter von orosz (genau wie stange) schon kompetenz an den tag legen dürfen (selbst wenn einige seiner ansichten nicht den meinen entsprechen) und für diese kompetenz sogar lob von der opposition bekommen. findet man selten.
3.) die stadtbevölkerung wurde dahingehend vera****, weil der ebenfalls angetretene CDU-ler nicht zum zweiten wahlgang antrat und stattdessen empfahl, doch lieber den 'unabhängigen' hilbert zu wählen. hätte er das nicht früher machen können? (das hätte nicht nur druckerschwärze gespart aufm wahlzettel) in meinen augen fand hier wettbewerbsverzerrung statt. um wirklich demokratisch (pflicht und verantwortung sag ich nur) zu sein, hätte jeder kandidat (selbst das pegida-tierchen) auch im zweiten wahlgang antreten müssen, dann wäre das ergebnis heute ein andres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan taschkent 07.07.2015, 15:38
16. Positiv denken

Zitat von snigger
selten soviel schmonz in einem artikel gelesen. 1.) hilbert ist als 'unabhängiger' kandidat angetreten. wäre er mit dem fdp-logo gekommen, wäre er bereits im ersten wahlgang weg. seine fdp-vergangenheit wird ihm aber noch lange anhängen. 2.)er hat als vertreter von orosz (genau wie stange) schon .....
Jaja, die Welt ist schlecht etc. pp. Irgendein Haar in der Suppe findet sich doch immer. Ich meine, Glückwunsch und viel Erfolg dem fairen Sieger dieser Wahl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 07.07.2015, 17:49
17. Die FDP ist einfach nicht totzukriegen!

Nach dem AfD - Aufstieg dachte ich: jetzt aber.

Doch da kommt Petry und erledigt den Gründervater Prof. Dr. Lucke. Die FDP hat einfach nur Dusel: nun können die eine eurokritische Haltung einnehmen (den Importeuren in der deutschen Wirtschaft war der Euro stets suspekt, lediglich die deutschen Autohersteller puschten den Euro)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2